Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 13. Januar 2016, 20:14

Jagd in Kanada

Da wir jetzt ein Mitglied aus Kanada hier unter uns haben wird es bestimmt ein paar Fragen dazu geben.
Damit nicht alles auf andere Threads verteilt wird würde es ganz gut passen wenn man hier Fragen stellen kann und Paul beantwortet sie dann. ;)
Du kannst natürlich in anderen Threads auch schreiben aber damit die beim Thema bleiben könnte man dann hier weiterschreiben.

Ich hätte da nämlich schon eine Frage. Wir kann man sich Fallenjagd auf !!!! 50.000ha!!!! vorstellen?
Da gibt es doch bestimmt Orte wo du noch nie warst.
Kennt man da noch die Reviergrenze?
Wird das alleine bejagd?
Kann man sich das in etwa so vorstellen das du im Hüfthohen Schnee mit Schneeschuhen davon ziehst um deine Fallen zu kontrollieren oder wenigstens mit Schneemobil?

Bei unseren 700ha hättest du bestimmt Platzangst. :D Fürs erste sind das mal genug Fragen von mir.
Würde mich freuen wenn einige beantwortet werden. :thumbup:

Wmh nickback

Waldi2503

Schwarzwildjäger

Beiträge: 411

Beruf: offen für Neues

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. Januar 2016, 21:41

Ich glaube nicht, dass auf der Fläche überall so gut erschloßene Straßen sind wie bei uns. Das wird wohl eher alles Wald, Berge und unwegsames Gelände sein.

Hast du vielleicht einen google Earth Link? Damit man bissl schauen kann?
Danke und Grüße
Waldi

GrizzlyPaul

Schwarzwildjäger

    Kanada

Beiträge: 369

Beruf: Park Ranger, ret.

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 13. Januar 2016, 22:14

Da wir jetzt ein Mitglied aus Kanada hier unter uns haben wird es bestimmt ein paar Fragen dazu geben.
Damit nicht alles auf andere Threads verteilt wird würde es ganz gut passen wenn man hier Fragen stellen kann und Paul beantwortet sie dann. ;)
Du kannst natürlich in anderen Threads auch schreiben aber damit die beim Thema bleiben könnte man dann hier weiterschreiben.

Ich hätte da nämlich schon eine Frage. Wir kann man sich Fallenjagd auf !!!! 50.000ha!!!! vorstellen?
Da gibt es doch bestimmt Orte wo du noch nie warst.
Kennt man da noch die Reviergrenze?
Wird das alleine bejagd?
Kann man sich das in etwa so vorstellen das du im Hüfthohen Schnee mit Schneeschuhen davon ziehst um deine Fallen zu kontrollieren oder wenigstens mit Schneemobil?

Bei unseren 700ha hättest du bestimmt Platzangst. :D Fürs erste sind das mal genug Fragen von mir.
Würde mich freuen wenn einige beantwortet werden. :thumbup:

Wmh nickback
Prima Idee!

Ich werde auch gerne, entsprechend meiner Moeglichkeiten, Fragen zur Jagd in British Columbia beantworten. Da jede Provinz und jedes Territorium seine eigenen Jagd und Fischereigesetze hat, bin ich bei Fragen zu Regularien in anderen Gebieten als meiner Heimatprovinz oft auch nicht ausreichend informiert.

Ich habe deine Fragen aus deinem Beitrag kopiert und rot in meinen Text eingefuegt. Auf diese Weise kann ich sie am Besten beantworten.

Ich hätte da nämlich schon eine Frage. Wir kann man sich Fallenjagd auf !!!! 50.000ha!!!! vorstellen?
Ich habe die Trapline in Teilbereiche aufgegliedert, die ich in unterschiedlichen Rythmen bewirtschafte. Alles abhaengig vom Zustand des Habitats und Pelztiervorkommen. Hierzu ein Beispiel: Das Vorhandensein von Pelztieren ist z.T. abhaengig von Seuchenzuegen bei den Schneeschuhasen. Der Zyklus hat ungefaehr alle 7-10 Jahre ein Hoch, dann bricht der Bestand voellig zusammen und baut sich im Anschluss langsam wieder auf. Luchse und andere Beutegreifer, deren Hauptnahrung eben dieser Hase ist, gehen natuergemaess mit diesen Zyklen. Waehrend der Hochphase kann ich viele Luchse der Wildbahn entnehmen, In der Talsohle greife ich nur behutsam ein und fange wenig bis keine Luchse. Ich moechte ja die nicht des Hungertodes gestorbenen, fortpflanzungsfaehigen Luchse zum Bestandsaufbau erhalten.

Da gibt es doch bestimmt Orte wo du noch nie warst.
Richtig. Es gibt Oertlichkeiten, die fuer die Fangjagd nicht attraktiv sind. Kann an der Erreichbarkeit und am fuer Pelztiere unattraktiven Biotop liegen.

Kennt man da noch die Reviergrenze?
So ungefaehr. Sind es Wege, Gewaesserkanten, Pipelineschneisen etc. kein Problem. Geht die Grenze entlang von Hoehenlinien oder Bergkaemmen kommt es bei den Groessen der Lines auf 50 oder 100 Meter hin oder her nicht an. Die meisten Trapper sind da untereinander tolerant.

Wird das alleine bejagd?
Ich trappe zusammen mit meiner Frau, die auch begeisterte Fallenjaegerin ist. Einen Teil meiner Trapline habe ich auch an einen anderen Trapper verpachtet.

Kann man sich das in etwa so vorstellen das du im Hüfthohen Schnee mit Schneeschuhen davon ziehst um deine Fallen zu kontrollieren oder wenigstens mit Schneemobil?
Genau so. Bei den grossen Entfernungen benutzen wir meist Pick-up truck auf von Schnee geraeumten Forstwegen, sollte das nicht der Fall sein und abseits der Hauptwege dann natuerlich Quad (mit tracks) und Schneemobil. Schneeschuhe und Skier benutzt meine Frau aber besonders gerne auf kuerzeren Etappen (<10 km). Sie liebt die Ruhe und Stille beim Trappen. Sie sieht dadurch auch mehr Wild und kommt hin und wieder zu Schuss auf Wolf , Luchs und Co.

Soviel mal zu deinen Fragen. Hoffe ich konnte sie einigermassen zu deiner Zufriedenheit beantworten.

Cheers
Paul

Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug.

GrizzlyPaul

Schwarzwildjäger

    Kanada

Beiträge: 369

Beruf: Park Ranger, ret.

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. Januar 2016, 23:26

Ich glaube nicht, dass auf der Fläche überall so gut erschloßene Straßen sind wie bei uns. Das wird wohl eher alles Wald, Berge und unwegsames Gelände sein.

Hast du vielleicht einen google Earth Link? Damit man bissl schauen kann?
Danke und Grüße
Waldi
Hallo Waldi,

so gut erschlossen wie bei euch das Land ist BC wahrscheinlich nicht. Da die Holzindusrie in meiner Heimatprovinz allerdings einer der Hauptwirtschaftszweige ist, sind Gegenden, welche sich fuer den Holzeinschlag eignen, relativ gut mit Forstwegen, Abfuhrwegen etc. erschlossen. Ist die Nutzung der Resource Wald allerdings in einem Gebiet abgeschlossen, werden die Wege nicht weiter unterhalten d. h. zum Teil durch tiefe Quergraeben oder Betonblocks deaktiviert. Es liegt dann in meinem Interesse und geht zu meinen Lasten als Trapper jene Trails, die ich nutzen moechte zu unterhalten. Hinderliches Sturmholz entfernen, Graeben u. Baeche mit Stegen oder kleinen Bruecken fuer ATV und Snowmobile zu ueberbruecken etc. sind nur ein Teil meiner 'Arbeit 'als Trapper. Dazu kommt noch neue Trails in entlegene Gebiete anlegen, Huetten bauen (so ich denn moechte) und manches mehr.

Cheers
Paul

Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug.

5

Freitag, 25. März 2016, 08:59

Bären aufstöbern im Winter

Hallo Paul,

mit einem kanadischen Insider habe ich ja nun wirklich nicht gerechnet-umsobesser für meine "internationalen" Unklarheiten! Also leg ich gleich mal los:

Habe in einem Buch meiner "Survival-Bibliothek" eine (doch eher lustige) Passage gefunden,wie man bei euch im Winter Bären finden kann-(siehe Foto,linke Seite).

Hast du so etwas schon mal gesehen oder weisst du,ob das wirklich so ist?
»Bockman« hat folgende Datei angehängt:
  • CAM00854.jpg (534,14 kB - 26 mal heruntergeladen - zuletzt: 7. April 2017, 10:36)

GrizzlyPaul

Schwarzwildjäger

    Kanada

Beiträge: 369

Beruf: Park Ranger, ret.

  • Nachricht senden

6

Freitag, 25. März 2016, 15:54

Hallo Paul,

mit einem kanadischen Insider habe ich ja nun wirklich nicht gerechnet-umsobesser für meine "internationalen" Unklarheiten! Also leg ich gleich mal los:

Habe in einem Buch meiner "Survival-Bibliothek" eine (doch eher lustige) Passage gefunden,wie man bei euch im Winter Bären finden kann-(siehe Foto,linke Seite).

Hast du so etwas schon mal gesehen oder weisst du,ob das wirklich so ist?

Habe ich noch nie gehoert diese Theorie. Selbst habe ich auf diese Art auch noch kein Winterlager eines Baeren gefunden und kenne auch niemanden der hat.
Vorallem die Sache mit dem vom Baeren freigescharrten bleistiftduennen Luftschacht ist schon sehr an den Haaren herbeigezogen. Wie und wann sollte er das denn mit seinen grossen Tatzen machen? Im Schlaf und durch z.T. meterhohen Schnee ueber dem Hoehleneingang?! Nach jedem erneuten Schneefall aufwachen und weitergraben?!
Da will der Autor den Lesern entweder einen Baeren aufbinden oder er ist selbst einer baerigen Geschichte aufgesessen. Koennte in einer alten Erzaehlung aus Russland aber schon so gestanden haben. Ich lese gerade ein Buch mit alten russischen Jagdgeschichten in welchem den Tieren die unglaublichsten menschlichen Eigenschaften und Verhaltensweisen angedichtet werden. Wenn ich es nicht besser wuesste, .....

Cheers
Paul

Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug.

7

Donnerstag, 30. März 2017, 13:32

Trapper in BC

An Paul und alle Interessierten: Weil Paul mit seinen Bildberichten mich neugierig gemacht hat, habe ich im Internet gestöbert und bin auf folgendes Video in YouTube gestoßen:

Der Trapper aus dem Münsterland26.12.2016 | 45 Min. | Verfügbar bis 26.12.2017 | Quelle: WDRFritz Dieck aus Lienen im Münsterland hat einen Beruf mit extremem Seltenheitswert: Er ist professioneller Trapper in Kanada. Fritz Dieck lebt vom Fallenstellen. Seine Trapline – also das Jagdgebiet – umfasst 140.000 Hektar und liegt weitab der Zivilisation in British Columbia.

Man bekommt einen interessanten Einblick und mein REspekt vor Paul und seinen Trapperkollegen ist noch mehr gestiegen. Ich habe bis vor kurzem geglaubt, Trapper gäbe es gar nicht mehr. Es sind laut Video aber noch 6.000 sechstausend (in BC ?)

Jagdfreund



Ich habe mir erlaubt diese Beiträge hier her zu verschieben. Hier passen sie besser. :thumbsup:
Das würde im Fotothread keiner mehr finden.

WMH Nickback

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nickback« (31. März 2017, 21:28) aus folgendem Grund: Info eingefügt


KrumpenChris

Rotwildjäger

    Österreich

Beiträge: 597

Beruf: Automatisierungstechniker

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 30. März 2017, 13:45

An Paul und alle Interessierten: Weil Paul mit seinen Bildberichten mich neugierig gemacht hat, habe ich im Internet gestöbert und bin auf folgendes Video in YouTube gestoßen:
Der Trapper aus dem Münsterland26.12.2016 | 45 Min. | Verfügbar bis 26.12.2017 | Quelle: WDRFritz Dieck aus Lienen im Münsterland hat einen Beruf mit extremem Seltenheitswert: Er ist professioneller Trapper in Kanada. Fritz Dieck lebt vom Fallenstellen. Seine Trapline – also das Jagdgebiet – umfasst 140.000 Hektar und liegt weitab der Zivilisation in British Columbia.
Man bekommt einen interessanten Einblick und mein REspekt vor Paul und seinen Trapperkollegen ist noch mehr gestiegen. Ich habe bis vor kurzem geglaubt, Trapper gäbe es gar nicht mehr. Es sind laut Video aber noch 6.000 sechstausend (in BC ?)

Jagdfreund


Super Info Jagdfreund!

Danke Dir.

WMH,
Christian.

WMH,
Christian.

GrizzlyPaul

Schwarzwildjäger

    Kanada

Beiträge: 369

Beruf: Park Ranger, ret.

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 30. März 2017, 17:03

An Paul und alle Interessierten: Weil Paul mit seinen Bildberichten mich neugierig gemacht hat, habe ich im Internet gestöbert und bin auf folgendes Video in YouTube gestoßen:

Der Trapper aus dem Münsterland26.12.2016 | 45 Min. | Verfügbar bis 26.12.2017 | Quelle: WDRFritz Dieck aus Lienen im Münsterland hat einen Beruf mit extremem Seltenheitswert: Er ist professioneller Trapper in Kanada. Fritz Dieck lebt vom Fallenstellen. Seine Trapline – also das Jagdgebiet – umfasst 140.000 Hektar und liegt weitab der Zivilisation in British Columbia.

Man bekommt einen interessanten Einblick und mein REspekt vor Paul und seinen Trapperkollegen ist noch mehr gestiegen. Ich habe bis vor kurzem geglaubt, Trapper gäbe es gar nicht mehr. Es sind laut Video aber noch 6.000 sechstausend (in BC ?)

Jagdfreund
Noch ein wenig zusaetzliche Informationen:

Ein wenig Trapperlatein muss man dem Trapper Fritz schon auch zugestehen! ;) Es wird eben nicht so heiss gegessen, wie gekocht wird und die Reporter nehmen sich die journalistische Freiheit, das ganze Trapperleben dort ein wenig romantischer und abenteuerlicher darzustellen als es in Wirklichkeit ist. Natuerlich verdienen die Diecks nicht nur mit der Fallenstellerei ihren Lebensunterhalt. Da gibt es noch andere Standbeine. Sie sind auf den (groesseren) europaeischen Jagdmessen immer mit einem grossen Stand vertreten und verkaufen dort Felle und Haeute. Auch auf dem Weihnachtsmarkt in Dortmund ist Fritz meist praesent. Ausserdem betreibt er einen Fellladen in Deutschland (Fell Dieck GmbH, Aldruper Weg 7, 49536 Lienen) Website: http://www.fell-dieck.de/
Zudem hat er noch ein Tourismusgeschaeft hier in BC (Native Trapper's School Ltd.) und bietet Wildnisaufenthalte und Fallenstellerkurse auf seiner Trapline an: http://trapper-dieck-canada.com/pages/de/willkommen.php

Jedenfalls ist der Fritze ein prima Kerl (wir kennen uns persoenlich) und ausgezeichneter Trapper, der weiss wovon er spricht.

Uebrigens Luchs schmeckt, ebenso wie Puma, sehr gut. Erinnert ein wenig an Kalbfleisch.

6000 Trapper in BC duerfte hinkommen, wobei nur etwa 2.500 richtig aktiv sind. Kanadaweit sind ca. 60.000 licensierte Trapper registriert, hiervon ca. 25.000 Aboriginal (Indianer, Eskimo etc). Bei der gesamtkanadischen Volkszaehlung in 2011 haben allerdings nur 465 Personen angegeben hauptberuflich Trapper und/oder Jaeger zu sein.

Cheers
Paul

Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug.

10

Donnerstag, 30. März 2017, 20:09

Trapper in BC

Danke Paul für diese Zusatzinfos. Sehr interessant ! Habe mir eh gedacht, dass es gut möglich ist, dass ihr euch kennt. Fritz Dieck vermarktet sich offenbar sehr gut. Überhaupt scheint ihr ziemlich tüchtig zu sein ! Man kann nur gratulieren. Und für uns hier in good old Europe ist das ein wenig wie ein Traum ............. Ich freu mich, das auf diese Weise kennen zu lernen.

Meine Abenteuer haben sich immer mehr im Kopf abgespielt: 10 Jahre Studium, zwei Doktorate, aber Gott sei Dank hat mich das Jagen zumindest ein wenig geerdet. Ich lese halt sehr viel über die Jagd, sehe Videos - sehr gerne aus dem hohen Norden - und sitze in der geheizten Kanzel auf Schweine. :)

WMH Jagdfreund

KrumpenChris

Rotwildjäger

    Österreich

Beiträge: 597

Beruf: Automatisierungstechniker

  • Nachricht senden

11

Freitag, 31. März 2017, 10:52

Wirklich interessant das Thema.
Ich danke euch für die Informationen.

WMH,
Christian.

WMH,
Christian.

12

Montag, 3. April 2017, 09:02

Wie viele Fallen hast du stehen?
Welche Art von Fallen stellst du eigentlich so? (Conibear, Abzugfallen,...)
Wie schauen deine Strecken über das Jahr gesehen aus?
Was wird denn alles mit den Fallen erbeutet?

Kann man ja alles mit unserer Gegend nicht vergleichen

Danke schon mal

GrizzlyPaul

Schwarzwildjäger

    Kanada

Beiträge: 369

Beruf: Park Ranger, ret.

  • Nachricht senden

13

Freitag, 7. April 2017, 03:43

Wie viele Fallen hast du stehen?
Welche Art von Fallen stellst du eigentlich so? (Conibear, Abzugfallen,...)
Wie schauen deine Strecken über das Jahr gesehen aus?
Was wird denn alles mit den Fallen erbeutet?

Kann man ja alles mit unserer Gegend nicht vergleichen

Danke schon mal
Antwort kommt morgen oder uebermorgen oder baldigst. Bin gerade etwas busy!

Cheers
Paul

Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug.