Sie sind nicht angemeldet.

61

Dienstag, 18. Dezember 2018, 20:30

Viele gute Treffer mit deiner Waffe.
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

62

Samstag, 22. Dezember 2018, 11:11

Viel Spaß mit dem neuen Schießprügel.

Liebe Grüße

63

Samstag, 22. Dezember 2018, 11:35

Vielen lieben Dank!

Hoffe dass ich es bald auf den Stand schaffe....

Naja im Jänner sicher, den dann habe ich Gleitzeit :P

Überlege eventuell einen Sonnenschliff aufbringen zu lassen...mal sehen :)

THX Leute
Waidmannsheil

BrandlB

Rotwildjäger

Beiträge: 509

Beruf: Waffenhändler - alles was der Jäger und Sportschütze braucht.

  • Nachricht senden

64

Sonntag, 23. Dezember 2018, 20:35

..Kaliber 30-06.
Also offen gesagt, ich denke, die meisten unserer Jungjäger sind betreffend der Patrone (nicht Kaliber - das ist der Laufinnendurchmesser) übermotorisiert und die meistens empfohlene .30-06 ist nach heutigem Stand der Technik veraltet und ein Pulververschwender. Wenn ein .30er Kaliber, würde ich die .308 Win nehmen.
Es gibt aber genügend für JJ geeignete Patronen europäischer Entwicklung (müssen wir jeden aus den USA kommenden Modesch... mitmachen) wie die 7x57, 6,5x57 und 6,5x55, die wesentlich besser für JJ geeignet sind.
Aus meiner Sicht ist es suboptimal, JJ die im oberen Bereich angesiedelten Mittelpatronen zu empfehlen. Erstens braucht er die Reserve an Geschoßgewicht nach oben nicht, zweitens genügen 6,5er und 7 mm Kaliber bei der Wahl des passenden Geschosses (letzteres tötet, nicht die Patrone) und drittens, wenn er länger Jagd, wird er sich auch andere, spezialisierte Jagdwaffen zulegen.
Take it easy, die schwereren Brummer sind oft übertrieben.



Sorry, aber sowas sollte man sich maximal denken, aber nicht schreiben, denn andere sehen das
dann und glauben das auch noch...
Bei Fragen über Waffen und Munition gerne ein PN schicken.

Zoller

Schwarzwildjäger

Beiträge: 219

Beruf: Pensionist

  • Nachricht senden

65

Dienstag, 25. Dezember 2018, 21:34

Sorry, aber sowas sollte man sich maximal denken, aber nicht schreiben

Ach Brandl, wieder Du..., gestern war der heilige Abend, drum einfach friedlich:
Wenn Du an einem Forum teilnimmst, must Du akzeptieren, dass hier Meinungen ausgetauscht werden - nicht nur Deine... :sleeping: :sleeping:

Grundsätzlich: es gibt andere Meinungen als Deine (Gottseidank), sehr oft kann man auch davon lernen ...
Zum Thema: Die Patrone ist eine Frage des Wilds, das wir jagen. Wir wollen weidgerecht jagen. (bis hierher solltest Du folgen könenn).
Was ich zum Ausdruck bringen wollte: den JJ wird als eierlegende Wollmilchsau in der Regel die .30-06 angeboten (Du merkst, ich sag nicht angedreht). Schießen lernen sie in der Regel mit der .243 Win.Na ja, dann haben sie ein Ding mit schweren Geschoßen und es wird erklärt, viel hilft viel. Stimmt halt nicht. Isso.

In der Regel jagen JJ auf Rehwild, Fuchs und andere Beutegreifer, ein Überläufer kommt vielleicht auch noch vorbei.
Dazu genügen Paqtronen wie die 6,5x57, 6,5x 55 oder auch Patronen im 7 mm - Bereich. Lies auch in diesem Forum die Texte (Meinungen #Respekt #Respekt ) zur 7x57. Ich geb Frederik Greven recht: gut für das meiste Wild. Lutz Möller bestätigt das ebenfalls.

Was ich versuchte, expressis verbis festzuhalten ist, dass das Angebot die meisten JJ übermotoirisiert - für das was sie jagen. Aber wenn Du mir ned glaubst, geh zu meinem Freund Thomas Ortner und lass Dich dort beraten. Die machen das wirklich gut!
Ach ja, noch was: ich hab keine Lust, für Dich als Feinddarsteller herzuhalten. Such Dir einen anderen
Wissen waun ma ned schiaßt - des is Kunst!

66

Dienstag, 25. Dezember 2018, 23:57

Bin ja selber unerfahren und erst ein Jungjäger. Auch ich habe mich von einigen Beraten lassen. Hatte die Pro Hunter in 308 und 30-06 zur Auswahl beim Händler. Händler selber aktiver Jäger seit sicherlich ca. 30 Jahren und auch ein Arbeitskollege (gelernter Büchsenmacher und Aktiver Jäger seit seinem Teenageralter, heute Präpensionär). Der Sulkus beider nimm die 30-06, da hat man einfach ein wenig mehr.
Auch das Echo von Mitgliedern hier hat mich bestärkt, dass es eigentlich wurscht ist was man nimmt, weil in den "Anfangsjahren" man eh alles mit einer Waffe erlegt. Auch haben erfahrene Mitglieder hier kundgetan nach vielen Jahren fast immer nur die selbe Waffe auszuführen und egal ob auf Raubwild oder Schalenwild nur diese zu verwenden.
Ich denke es ist egal was man nimmt in der mittleren Leistungsliga, solange man damit gut trifft. Balistische Kleinigkeiten kann man glaube ich völlig vernachlässigen. Und ich bin überhaupt nicht unglücklich mit der 30-06 und glaube auch nicht irgendwie damit einen "Rettungsanker" zu haben bei schlechter Trefferlage. Muss aber auch sagen dass seit dem ich die Waffe habe sind knapp 300 Schuss durch gegangen. Und erst ~ die letzten 50 Schuss waren laufender Keiler. Ja ich glaube auch das Training erst einen erfolgreich werden lässt egal welches Kaliber. Und da muss ich eine Lanze für die Ami Kaliber brechen. Die habe ich fast überall in der Schüttpackung gesehen und damit ist das Training durchaus problemlos leistbar! Noch keine Schüttpackung in 243, 7x57, 7x64 oder 6,5x57 gesehen.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

67

Mittwoch, 26. Dezember 2018, 06:26

Zumindest die 7x64 gibt es von Geco als Schüttpackung.
Aber es ist fast egal, ob .30-06 oder 7x64, beide super Mittelpatronen. (Die 7x64 natürlich besser :-) )

68

Mittwoch, 26. Dezember 2018, 19:39

Abschließend kann ich dazu nur sagen, dass es zumindest meiner Meinung nach eine Solide Büchse Typ Mauser 98 wurde im Kaliber 30-06.

Was meiner Meinung wichtig ist dass man seine Waffe beherrscht und sicher trifft.
Es ist sicherlich gut wenn man Reserven hat, aber man sollte deswegen nicht schlampig sein beim Zielen.

Ob nun 7x57, 7x64, 270win oder 30.06.... ein Stück erlegen kann man wohl mit allen.
270win und. 7x64 sind ja auch nicht so viel auseinander und trotzdem Amerikaner.

Man kann nur sagen die Waffe sollte zum Schützen passen und dieser sollte sicher damit treffen können...dass ist zumindest meine Meinung.

Wünsche euch allen einen schönen Abend WmH
Waidmannsheil

BrandlB

Rotwildjäger

Beiträge: 509

Beruf: Waffenhändler - alles was der Jäger und Sportschütze braucht.

  • Nachricht senden

69

Montag, 31. Dezember 2018, 09:22

Sorry, aber sowas sollte man sich maximal denken, aber nicht schreiben

Ach Brandl, wieder Du..., gestern war der heilige Abend, drum einfach friedlich:
Wenn Du an einem Forum teilnimmst, must Du akzeptieren, dass hier Meinungen ausgetauscht werden - nicht nur Deine... :sleeping: :sleeping:

Grundsätzlich: es gibt andere Meinungen als Deine (Gottseidank), sehr oft kann man auch davon lernen ...
Zum Thema: Die Patrone ist eine Frage des Wilds, das wir jagen. Wir wollen weidgerecht jagen. (bis hierher solltest Du folgen könenn).
Was ich zum Ausdruck bringen wollte: den JJ wird als eierlegende Wollmilchsau in der Regel die .30-06 angeboten (Du merkst, ich sag nicht angedreht). Schießen lernen sie in der Regel mit der .243 Win.Na ja, dann haben sie ein Ding mit schweren Geschoßen und es wird erklärt, viel hilft viel. Stimmt halt nicht. Isso.

In der Regel jagen JJ auf Rehwild, Fuchs und andere Beutegreifer, ein Überläufer kommt vielleicht auch noch vorbei.
Dazu genügen Paqtronen wie die 6,5x57, 6,5x 55 oder auch Patronen im 7 mm - Bereich. Lies auch in diesem Forum die Texte (Meinungen #Respekt #Respekt ) zur 7x57. Ich geb Frederik Greven recht: gut für das meiste Wild. Lutz Möller bestätigt das ebenfalls.

Was ich versuchte, expressis verbis festzuhalten ist, dass das Angebot die meisten JJ übermotoirisiert - für das was sie jagen. Aber wenn Du mir ned glaubst, geh zu meinem Freund Thomas Ortner und lass Dich dort beraten. Die machen das wirklich gut!
Ach ja, noch was: ich hab keine Lust, für Dich als Feinddarsteller herzuhalten. Such Dir einen anderen


Das war auf deine ganzen Falschaussagen zur .30-06 bezogen!

Sie ist weder veraltet, noch ineffizient und auch kein Pulververschwender!

Danke ich brauch auch keine Beratung vom Thomas - bin selbst lang genug in dem Gewerbe!

Bist auch nicht mein Feinddarsteller - aber es gibt einen Unterschied zwischen eigener Meinung und Verdrehung von Fakten! Bei Fakten gibt es keine eigene Meinung. Finde aber nett, dass du mit Latein herumwirfst, aber Fakten und Meinungen nicht unterscheiden kannst.

Wenn man Dinge nur nachplappert, sollte man damit nicht so selbstsicher auftreten.
Bei Fragen über Waffen und Munition gerne ein PN schicken.

70

Montag, 31. Dezember 2018, 13:11

Bis auf die 12mm Hülsenlänge unterscheiden sich die .30-06 und die .308 doch nur marginal, da sollte man sich gscheider mit der Geschosswahl beschäftigen - wäre sinnvoller!

Wmh 8)

71

Dienstag, 26. März 2019, 09:58

Noblex Zf

Zur Zeit puscht die Firma Noblex sehr stark mit ihren Gläsern, Das die ehemals DOCTOR Firma

http://www.egun.de/market/item.php?id=7409578

http://www.egun.de/market/item.php?id=7412728

Auf der Salzburger Messe haben Sie diese Massiv beworben
Kolleg hat eines erworben, man kann darüber nichts schlechtes sagen

Aus meiner Bescheidenen Sicht stimmt da noch Preis und Leistung

Guten Anblick

Ähnliche Themen