Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Samstag, 24. August 2019, 13:19

Ob es wirklich ein Jahrling ist und nicht ein zweijähriger Durchschummler siehst du aber meist auch erst wenn er liegt und nicht auf 150m.
Und zur Berechnung des Alters des Rotwildes stellt der NÖ LJV eigentlich sehr viel und gute Sachen auf der Homepage zur Verfügung. Sogar ein eigenes Programm dafür. Und es geht ja in NÖ nur ums Alter der Hirsche und nicht um irgendwelche Kronen, etc. Soviel ich weiß (bin kein Rotwildjäger) :
Rothirsche, die das
5. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: Klasse III,
5. Lebensjahr vollendet und das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: Klasse II,
10. Lebensjahr vollendet haben: Klasse I;
Nochmal zum Reh: in einem Revier wo der Jahrling nur Knöpfe oder maximal ein lauscherhohes Gaberl hat, ist es sicher leichter anzusprechen, aber in einem Revier, in dem normalerweise die Jahrlinge auf einen über Lauscherhohen Sechser blenden und nur selten ein Gabler vorkommt, ist es schwieriger.
Die geringen Böcke sind meist von Geißen mit Drillingen, und wenn die weder als Kitz noch als Jahrling entnommen werden, weil sie nicht in Anblick kamen, ist das dann der Durchschummler.
Wie schon gesagt, mir ist das ziemlich egal, es geht halt nur um die Abschussliste und den Schützen. Wenn dann halt kein älterer Bock mehr frei ist, ist es blöd. Oder wenn er einen Jahrling und einen älteren Bock frei hat und zuerst den Durchschummler schießt, kann er hält theoretisch den Erntebock vergessen.
Ich bin halt der Meinung, der Durchschummler gehört eh geschossen, manche werden das anders sehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hane« (24. August 2019, 13:38)


22

Samstag, 24. August 2019, 19:04

Gösing musst nutzen, in der Größe heuer das letzte Jahr!


Auf Enden brauchst in NÖ nicht zählen. Das ist kein qualitatives Merkmal...


Liebe Grüße

23

Sonntag, 25. August 2019, 00:08

Rotwild ansprechen

Und zur Berechnung des Alters des Rotwildes stellt der NÖ LJV eigentlich sehr viel und gute Sachen auf der Homepage zur Verfügung. Sogar ein eigenes Programm dafür. Und es geht ja in NÖ nur ums Alter der Hirsche und nicht um irgendwelche Kronen, etc. Soviel ich weiß (bin kein Rotwildjäger) :
Rothirsche, die das
5. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: Klasse III,

Danke für den Hinweis. WERde mir die homepage des NÖLJV zu diesen Themen ansehen. Bin neugierig, wie ich berechnen kann, ob ein Hirsch das 5. LJ vollendet hat oder nicht. Da bin ich allerdings skeptisch. Aber ich schau es mir an.

Jagdfreund

24

Sonntag, 25. August 2019, 00:16

Rotwild ansprechen

Gösing musst nutzen, in der Größe heuer das letzte Jahr!

Jagdfreund: Wird sich heuer leider nicht ausgehen, weil ich schon die Gelegenheit im südlichen Wienrwald habe.


Auf Enden brauchst in NÖ nicht zählen. Das ist kein qualitatives Merkmal...
Jasgdfreund: DAs ist genau das Problem. Enden lassen sich zählen, alle anderen Merkmale am lebenden Hirsch sind "wischiwaschi" oder freundlicher gesagt: "unspezifisch", nicht messbar, daher am Ende eine Frage der Sichtweise.

25

Sonntag, 25. August 2019, 00:27

Rotwild ansprechen

Und zur Berechnung des Alters des Rotwildes stellt der NÖ LJV eigentlich sehr viel und gute Sachen auf der Homepage zur Verfügung. Sogar ein eigenes Programm dafür.

Habe gleich auf die hompage des NÖLJV geschaut. ja, eine sehr interessantes Programm zur Altersbestimmung per Zahnabrieb. Meine Fragen beziehen sich aber auf die richtige Ansprache des lebenden Hirsches vor dem Schuss.

Aber ich will das jetzt sowieso nicht weiter auf die Spitze treiben. Ich komme schon zurecht damit. ...........
Jagdfreund

26

Montag, 26. August 2019, 15:55

Machts doch keine Raketnwissenschaft ausm rotwildjagern :D :P
Wmh

27

Montag, 26. August 2019, 23:37

Ob es wirklich ein Jahrling ist und nicht ein zweijähriger Durchschummler siehst du aber meist auch erst wenn er liegt und nicht auf 150m.
Und zur Berechnung des Alters des Rotwildes stellt der NÖ LJV eigentlich sehr viel und gute Sachen auf der Homepage zur Verfügung. Sogar ein eigenes Programm dafür. Und es geht ja in NÖ nur ums Alter der Hirsche und nicht um irgendwelche Kronen, etc. Soviel ich weiß (bin kein Rotwildjäger) :
Rothirsche, die das
5. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: Klasse III,
5. Lebensjahr vollendet und das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: Klasse II,
10. Lebensjahr vollendet haben: Klasse I;
Nochmal zum Reh: in einem Revier wo der Jahrling nur Knöpfe oder maximal ein lauscherhohes Gaberl hat, ist es sicher leichter anzusprechen, aber in einem Revier, in dem normalerweise die Jahrlinge auf einen über Lauscherhohen Sechser blenden und nur selten ein Gabler vorkommt, ist es schwieriger.
Die geringen Böcke sind meist von Geißen mit Drillingen, und wenn die weder als Kitz noch als Jahrling entnommen werden, weil sie nicht in Anblick kamen, ist das dann der Durchschummler.
Wie schon gesagt, mir ist das ziemlich egal, es geht halt nur um die Abschussliste und den Schützen. Wenn dann halt kein älterer Bock mehr frei ist, ist es blöd. Oder wenn er einen Jahrling und einen älteren Bock frei hat und zuerst den Durchschummler schießt, kann er hält theoretisch den Erntebock vergessen.
Ich bin halt der Meinung, der Durchschummler gehört eh geschossen, manche werden das anders sehen.


Finde auch die Durchschummler gehören geschossen!

Liebe Grüße

28

Mittwoch, 28. August 2019, 07:52

Ansprechen von Rotwild

Servus Jagdfreund,
nachdem Du ja bereits viele gute und nützliche Tipps bekommen hast, vieleicht noch eins. Bei einem 3er Hirsch ist das Geweih meist dünnstangig und hat oben keine bzw. wenig Masse. Ein Alttier ist sicherlich schwerer anzusprechen hat aber im Gegensatz zum Schmaltier ein langes, trockenes Haupt (Grind).
Mehr will ich nicht hin zu fügen. Ich wünsch Dir auf jeden Fall einen guten Anblick und ein kräftiges Waidmannsheil.
Toni
(Jagatoni)

29

Mittwoch, 28. August 2019, 09:40

Rowild ansprechen

Danke Toni für deinen Tipp !

Ich habe dieses Thema jetzt für mich beendet, weil es scheinbar manchen schon auf die Nerven gegangen ist (Guter Tipp von mir: Man müssste ja nicht lesen, was einen nicht interessiert :) )
Zur Klarstellung noch einmal, worum es mir eigentlich geht:

Es ist inzwischen durch unzählige Untersuchungen bewiesen, dass man das Alter eines lebenden Rehbockes oder Hirschen durch bloßes Ansprechen nicht exakt bestimmen kann. Daher sind gesetzliche Regelungen wie "Klasse III sind Hirsche, die das 5. Lebensjahr noch nicht vollendet haben" (NÖ Jagdgesetz) meiner Ansicht nach unsinnig. Die Jägerschaft Salzburg hat das viel klarer geregelt: Bis zum Eisendachter fällt alles in Klasse III unabhängig vom Alter.

Mit meinem Mail an den NÖ LJV wollte ich anregen, diese Regelung zu übernehmen. Da kann ich Enden zählen und bin auf der sicheren Seite. Das wäre insbesondere für alle Jäger hilfreich, die nicht so oft auf Hirsche jagen.

Beim Rehbock hat man das ja in NÖ sehr vernünftig geregelt: Es gibt 1-jährige und mehrjährige Böcke. Die REgelungen, die innerhalb der mehrjährigen unterscheiden wollen, führen nur zu Unsicherheit und Ärger.

--------------------

Habe übrigens bisher noch keine Antwort vom Jagdverband. Vielleicht wegen Urlaubszeit. Sobald ich Antwort bekommen, teile ich die im Forum mit.

Wmheil Jagdfreund

30

Mittwoch, 28. August 2019, 20:35

Die Regelung sich auf das Alter und nicht auf die Endenanzahl zu beziehen setzt Kenntnisse über den jeweiligen Bestand voraus. Einen Kapitalen 6er im 8. Kopf nur anhand einer Regeleung als 3er Hirsch zu erlegen macht wenig Sinn.
Auch bei den Rehböcken halte ich die 1 u. mehrjährigen Regelung für schwachsinnig, starke Böcke werden dann im 3. spätestens im 4. Jahr erlegt und keiner darf mehr richtig alt werden - so sehe ich das zumindest.
Aber wie bereits erwähnt müssen die jeweiligen Stücke über mehrere Jahre bekannt sein, ansonsten ist eine Altersansprache selbst für den geübtesten nur ganz schwer möglich, dass das als Gastjäger nicht möglich ist, ist klar. Darum schickt man einen Gastjäger auch nicht ohne Begleitung raus ;)

Wmh

31

Dienstag, 3. September 2019, 12:31

Rotwild ansprechen

Ich habe nun ein langes, und freundliches Mail vom NÖLJV erhalten. Frau Scherhaufer verteidigt darin die derzeitige Regelung in NÖ und erklärt sie auch ausführlich. ich habe - ebenso freundlich - geantwortet, dass ich all diese Überlegungen kenne, sie aber nicht mehr für zeitgemäß halte. Es gibt leider - vor allem im Umfeld von Wien - immer seltener REviere, in denen die Pächter ihr Wild über viele Jahre lang kennen und in denen jemand da ist, der Zeit hat, einen Jagdgast zu begleiten. - Die "gute alte jagd" eben und die "guten alten Jäger".

Meine Familie hatte viele Jahre lang REviere, in denen auch Rotwild vorkam. Ich kenne das alles. Aber leider hat das nur mehr wenig mit den Revier-Situationen zu tun, die man heute als Ausgeher oder Gast im Umfeld von Wien antrifft.

ERgebnis: Ich persönlich halte die Salzburger REgelung für jägerfreundlicher, und zeitgemäßer.

Jagdfreund

KrumpenChris

Rotwildjäger

    Österreich

Beiträge: 567

Beruf: Automatisierungstechniker

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 4. September 2019, 08:03

Na wenigstens hast du eine freundliche Antwort (und das relativ zeitnah) erhalten...

WMH,
Christian.

33

Mittwoch, 4. September 2019, 09:38

Rotwild ansprechen

Na wenigstens hast du eine freundliche Antwort (und das relativ zeitnah) erhalten...

Ja, Frau Scherhaufer, die neue Generalsekretärin, ist sehr freundlich und wirklich bemüht. Sie hat mir dann auch noch geschrieben, dass sie meinen Vorschlag an den zuständigen Ausschuss weiter leiten wird.

Immmerhin .............
Jagdfreund

KrumpenChris

Rotwildjäger

    Österreich

Beiträge: 567

Beruf: Automatisierungstechniker

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 4. September 2019, 13:57

Na das klingt ja schon mal sehr gut.... :)

WMH,
Christian.

35

Mittwoch, 4. September 2019, 14:54

Rotwild ansprechen

Aber wie bereits erwähnt müssen die jeweiligen Stücke über mehrere Jahre bekannt sein, ansonsten ist eine Altersansprache selbst für den geübtesten nur ganz schwer möglich, dass das als Gastjäger nicht möglich ist, ist klar. Darum schickt man einen Gastjäger auch nicht ohne Begleitung raus ;)

WAldmeister, ich gebe dir im Prinzip völlig recht. DAs wäre der Idealzustand. Aber beides ist leider im Einzugsbereich von Wien immer weniger gegeben. Im Extremfall werden neuerdings REviere per Abschuss-Vertrag nur mehr ein oder ein paar Jahre vergeben. Was das bedeutet, brauche ich nicht ausführen. Einen Gast zu begleiten - auch das gibt es immer seltener oder du zahlst ordentlich dafür.

Ich gebe dazu ein Extrembeispiel, das nicht einmal im Umfeld von Wien war: : Ich bin vor ein paar Jahren in ein südliches Bundesland auf Jagdurlaub gefahren - Urlaub am Bauernhof mit Jagdmöglichkeit. Der dortige "BAuer" führt eine Pension, weiß hinten und vorne nicht, was er zuerst tun soll und sagte mir: Fahr hinauf auf die Alm und schieß was passendes. Tier, Kalb oder auch einen 3er Hirsch ...............

Deshalb meine Anregung, einfachere und klarere Klassen einzuführen. Denn der Idealzustand ist leider stark auf dem Rückzug. Das kannn/muss man bedauern, aber es ist schon vielfach die REalität.

Jagdfreund

36

Sonntag, 15. September 2019, 23:44

Rotwild ansprechen

Jetzt ist genau das passiert, worüber ich geschrieben habe: Ein Freund hat einen 3er Hirwsch frei gehabt und in der Dämmmerung einen 8er geschossen. Und dann wurde diskutiert, ob der Augsproß nicht zu lang ist und so weiter .... und der Hirsch noch als 3er Hirsch durchgeht. Zum Glück war derjenige, dem der Hirsch vorgelegt werden musste, vernünftig und hat den Hirsch "gnadenhalber" als 3er Hirsch gelten lassen.

Wie soll man in der Dämmerung einschätzen können, wie lange ein Ende ist u.s.w. !? Bekanntlich läuft das Rotwild in unseren Breiten nicht mehr am hellichten Tag herum. Und es zeigt auch nicht bereitwillig die Zähne vor dem Schuss.


Jagdfreund

Andi73

Rotwildjäger

Beiträge: 455

Beruf: Wirtschaftsinformatiker

  • Nachricht senden

37

Montag, 16. September 2019, 06:27

Beim 3er in Nö geht es nicht um die Enden. Hier entscheidet nur das Alter. Das darf auch ein beidseitiger Kronen 12er sein. In der Altersklasse II gilt die Kronenhirschregel:

§25:

Rothirsche, die
das 5. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: Klasse III,
das 5. Lebensjahr vollendet und das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: Klasse II,
das 10. Lebensjahr vollendet haben: Klasse I;

§ 26a

Durchführung des Abschusses

(1) Bei der Durchführung des Abschusses dürfen nur jene Stücke erlegt werden, die auf Grund ihrer Körper- und Trophäenentwicklung darauf schließen lassen, daß sie das der bewilligten Altersklasse entsprechende Lebensalter haben.

(2) Beim Rotwild dürfen zur Gewährleistung des biologisch richtigen Altersklassenaufbaues in der Altersklasse II beidseitige Kronenhirsche nicht erlegt werden. Als Krone gilt jedes Geweih mit mehr als zwei Enden über dem Mittelspross, wobei die Endenanordnung gleichgültig ist. Als Ende zählt jede Stangenabzweigung ab 4 cm Länge, gemessen vom tiefsten Punkt der inneren Seitenlänge des jeweiligen Endes bis zu deren Spitze.

(3) Abs. 1 und 2 gelten nicht in umfriedeten Eigenjagdgebieten.

Wmh.
Andi

38

Montag, 16. September 2019, 10:20

Rotwild anprechen

Beim 3er in Nö geht es nicht um die Enden. Hier entscheidet nur das Alter. Das darf auch ein beidseitiger Kronen 12er sein.

Lieber Andi, das alles weiß ich. Vielleicht habe ich mich bisher nicht klar genug ausgedrückt: Genau das empfinde ich als Problem: Wie erkennst du in der Dämmmerung das exakte Alter des Hirsches ? Sobald er im Grenzbereich von ca 5 Jahren ist, kannst du das in freier Wildbahn bei einem durchschnittlichen Hirsch meiner Meinung nach nicht wissen.

Und übrigens: Derjenige, dem der Hirsch vorgelegt wurde, hat dann sehr wohl über die Länge des Augsprossses diskutiert ............. Offenbar hat er gemeint, davon könnnte man auch auf das Alter schließen.

In Salzburg wäre das kein Problem: 8 Enden, also 3er Hirsch - da kann man sich orientieren.

Jagdfreund

Andi73

Rotwildjäger

Beiträge: 455

Beruf: Wirtschaftsinformatiker

  • Nachricht senden

39

Montag, 16. September 2019, 10:28

Ohne da jetzt einen Streit vom Zaun zu brechen aber:

Wenn ich was nicht mehr ansprechen kann, dann bleibt der Finger gerade. Punkt aus.

90 Minuten nach Sonnenuntergang dürfte ich zwar noch, aber kann ich halt nicht mehr.

Wmh.
Andi

40

Montag, 16. September 2019, 11:20

Wenn ich was nicht mehr ansprechen kann, dann bleibt der Finger gerade. Punkt aus.

Das ist sehr vernünftig Andi und ehrt dich. Ich weiß nicht wie deine Realität aussieht, aber ich weiß, dass es für viele Jäger, etwa so aussieht: Endlich Hirsch-Brunft und die Chance, einen 3-er Hirsch zu schießen, als einer von 8 Jägern im Pool. Du sitzt in der Dämerung, da steht endlich der Hirsch mit 8 Enden in den STauden: 4 Jahre, 5 Jahre oder gar mehr ?

Und du weiß, dass du erst wieder nächstes Wochenende Zeit hast. .................

Da machen es dir die Salzburger relativ leicht:

  • Klasse III: Ein- bis vierjährige Hirsche sowie Spießer, Gabler,
    Sechser und Eisendachter ohne Altersbegrenzung, wobei jedes Ende ab
    einer Länge von 4 cm zu zählen ist

Niederösterreich zwingt dich, den Hirsch im Alters-Zweifel laufen zu lassen, also sehr oft, denn wann kannst du dir wirklich sicher sein ?

Ich verstehe nicht, warum die beiden Bundesländer das unterschiedlich regeln.

Jagdfreund

Ähnliche Themen