Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 2. September 2019, 09:21

Das Mäusemärchen

Zum Thema Mäuseplage ein interessanter Bericht.

Großes Lob an den Anblick, da kann sich das Weidwerk eine Scheibe abschneiden.

https://www.anblick.at/aktuelles/maus
(Einfach das aufgeschlagene Heft anklicken)


Meine Erkenntnis daraus: Das Raubwild gehört weiter scharf bejagt. In den bestandsgefärdenden Bereich werden wir es eh nicht bekommen und somit kann man unsere Raubwildbejagung als nachhaltig bezeichnen. :thumbsup:
Und alle sind glücklich.

2

Montag, 2. September 2019, 09:39

Mäusemärchen

Grundsätzlich ist Raubzeug-Bejagung natürlich wichtig.

Aber wäre es momentan nicht gut für die Bekämpfung der aktuellen Mäuseplage, den Fuchs seine Arbeit tun zu lassen und ihn vorübergehend weniger zu bejagen ?

Man liest ja derzeit viele Klagen über zu viele Mäuse und ich beobachte tatsächlich an den Kirrungen so viele Mäuse wie noch nie.

Jagdfreund

3

Montag, 2. September 2019, 09:44

Mäusemärchen

ERgänzung:

Habe jetzt erst gelesen, dass in den "Jagdberichten" genau dieses Thema bereits diskutiert wird.

Jagdfreund

4

Montag, 2. September 2019, 09:58

Wenn ich dieses Jahr die Füchse "schone" und nächstes Jahr plötzlich die Mäuseplage weg ist....... ja was fressen die dann??????

Jeder Revierbesitzer mit Niederwild wär doch blöd wenn er Füchse ziehen läßt und Jäger ohne NW sollten schon dem Naturschutz zu liebe Füchse erlegen.
Ich behaupte mal in ganz Österreich gibts kein Revier über 500ha das Fuchsfrei ist ( eventuell in den Bergen). Es gibt aber genug Reviere wo es keine Hasen, Fasane, Reb-, Birk-und Auerhühner mehr gibt obwohl sie mal dort heimisch waren. Klar ist da nicht nur das Raubwild zuständig aber fördernd ist es auch nicht.

Irgendwo hab ich den Spruch gelesen:
Zuerst kommt nicht gefressen werden und dann kommt erst schöner wohnen.


Ich finde denn passend.

KrumpenChris

Rotwildjäger

    Österreich

Beiträge: 567

Beruf: Automatisierungstechniker

  • Nachricht senden

5

Montag, 2. September 2019, 10:34

Ich bin auch für die Fuchsbejagung... Bei uns sehe ich in den Ortschaften oft Füchse, im Revier hatte ich seit 2016 vier Füchse vor. (Dafür spürt man aber den Schakal immer mehr)

Hasen haben wir auch (nicht soviele wie Nickback), aber ich sehe fast jeden Tag welche.

Und die Mäuse.... X( Ich hatte heuer nur in der Stube unserer Jagdhütte 24 Waidmannsheil. Und es werden nicht weniger... ?(

WMH,
Christian.

6

Montag, 2. September 2019, 13:28

Danke für den Link! Mal eine sehr gute Info.

g,

7

7

Montag, 2. September 2019, 16:42

Interessanter Link!

Bei uns wird Raubwild nur im Einzugsgebiet von Auer- und Birkwild nahezu ganzjährig erlegt.
Bin aber momentan am überlegen auch im Talbereich die Fuchsjagd in den Sommermonaten intensiver auszuüben, mir scheint sie setzen auch den Kitzen massiv zu...

Wmh

8

Dienstag, 3. September 2019, 07:00

Nicht nur den Kitzen!
Allem anderen Wild genau so...
Noch dazu... was du unten im Tal bekommst brauchst du oben nicht erlegen ;)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher