Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 16. Dezember 2019, 16:28

Afrikanische Schweinepest - neue Verordnung seit Sonntag 15.Dez. in Kraft









Neue ASP Verordnung
in Kraft!

Aufgrund der Ausbreitung der ASP in unseren Nachbarländern hat
das Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
die „ASP-Revisions- und Frühwarnverordnung“ erlassen, welche heute Sonntag
den 15.12.2019
in Kraft tritt.



Mit dieser Verordnung wird ganz Österreich zum Revisionsgebiet erklärt.
JEDES verendet aufgefundene Schwarzwild ist ab HEUTE der Veterinärbehörde zu
melden. Die Behörde hat danach unverzüglich eine amtliche Probennahme zu
veranlassen und an die AGES in Mödling zu übermitteln.



Auch Verdachtsfälle (krank erscheinende Tiere) sind der Behörde zu melden!
Folgende Merkmale deuten auf eine Erkrankung hin:



Am lebenden Stück:

  • Augen und Nasenausfluss
  • Pneumonie
  • Durchfall
  • Lethargie
  • Hautrötungen
  • viele stecknadelkopfgroße bis flächige Blutungen,
    erhöhte Blutungsneigung

Anzeichen einer Erkrankung bei den inneren Organen:

  • stecknadelkopfgroße Blutungen
  • flächige Blutergüsse
  • Blutige Marmorierung
  • Blutungen unter der Schleimhaut und unter der Haut
  • Milzschwellung
  • Ödembildungen (z.B. Lungenödem)

Eine Mitwirkung an der Früherkennung ist SEHR WICHTIG. Die
Seuche kann am ehesten wieder eingedämmt oder getilgt werden, wenn sie
frühzeitig erkannt wird.



Den gesamte Wortlaut der Verordnung finden Sie unter: BGBLA
2019 II 399








Nähere Informationen zur ASP finden Sie auf unserer Homepage https://www.noejagdverband.at/wild-und-lebensraeume/aktuelles/#afrikanische-schweinepest



Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichischer Landesjagdverband

GEN.SEKR. MAG. SYLVIA SCHERHAUFER

E-Mail: s.scherhaufer@noejagdverband.at

























































































NÖ Landesjagdverband,
Wickenburggasse 3, 1080 Wien, Tel. +43 - 1 - 405 16 36-0

www.noejagdverband.at






















































2

Montag, 16. Dezember 2019, 17:07

Gute Info!

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

3

Montag, 16. Dezember 2019, 19:10

Danke für die Info. Bin gespannt, wie lange es noch dauern wird, bis es die ersten Fälle gibt.

4

Montag, 16. Dezember 2019, 22:43

ASP Verordnung

Bin gespannt, wie lange es noch dauern wird, bis es die ersten Fälle gibt.

Ich habe die Hofnung, dass die ASP bei uns in WEsteuropa nicht so gut Fuß fassen kann, weil es mehr Hygiene und Kontrolle gibt. Im "fernen osten" werden viele Fälle gar nicht gemeldet, deshalb breitet sich die Seuche viel schneller und leichter aus. und ist scherer einzudämmen. ................... Ich hoffe, ich täusche mich nicht. Aber man konnte beobachten: Tschechien konnnte die ASP begrenzen und jetzt wieder ganz frei davon werden. In der Ukraine, Russland etc. wütet sie landesweit und es ist kein Ende in Sicht.

Jagdfreund

5

Dienstag, 17. Dezember 2019, 18:33

Bin gespannt, wie lange es noch dauern wird, bis es die ersten Fälle gibt.

Ich habe die Hofnung, dass die ASP bei uns in WEsteuropa nicht so gut Fuß fassen kann, weil es mehr Hygiene und Kontrolle gibt. Im "fernen osten" werden viele Fälle gar nicht gemeldet, deshalb breitet sich die Seuche viel schneller und leichter aus. und ist scherer einzudämmen. ................... Ich hoffe, ich täusche mich nicht. Aber man konnte beobachten: Tschechien konnnte die ASP begrenzen und jetzt wieder ganz frei davon werden. In der Ukraine, Russland etc. wütet sie landesweit und es ist kein Ende in Sicht.

Jagdfreund


Ja die Hoffnung habe ich auch. Wobei ich leider befürchte das wir früher oder später trotzdem Probleme bekommen werden, weil leider der Faktor Mensch bei der Verbreitung der ASP trotzdem massiv ist.

Ich versteh z. B. überhaupt nicht, wie Jagdanbieter jetzt noch Möglichkeiten zu Riegeljagden in ASP Betroffenen Ländern anbieten können und diese trotzdem angenommen werden. Und das obwohl hinlänglich bekannt ist, durch was sich der Virus alles übertragen kann und wie resistent er ist.

Aber ich hoffe so wie du, das wir verschont bleiben.

6

Dienstag, 17. Dezember 2019, 18:37

ASP Verordnung

Ich versteh z. B. überhaupt nicht, wie Jagdanbieter jetzt noch Möglichkeiten zu Riegeljagden in ASP Betroffenen Ländern anbieten können und diese trotzdem angenommen werden. Und das obwohl hinlänglich bekannt ist, durch was sich der Virus alles übertragen kann und wie resistent er ist.

Ist mir auch schleierhaft.

Jagdfreund

7

Dienstag, 17. Dezember 2019, 22:07

Aber andrerseits soll und muss in solchen Ländern doch auch Schwarzwild bejagt werden. Direkt in die Zone kommt man ja sowieso nicht. Und ob jetzt ein Einheimischer jagt oder ein Gast, egal woher, macht doch keinen Unterschied.

8

Dienstag, 17. Dezember 2019, 23:54

ASP Verordnung

Und ob jetzt ein Einheimischer jagt oder ein Gast, egal woher, macht doch keinen Unterschied.

Aber der Gast aus Österreich schleppt dann vielleicht die ASP in ein österreichisches Revier ein. Ich würde jedenfalls in Gebiete, wo ich mir nicht 100 % sicher bin, dass Sie seuchenfrei sind, nicht fahren.

Jagdfreund

9

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 06:14

Aber Länder sind doch nur "fiktiv eingeteilte Gebiete".

Der ASP Vorfall in der Tschechei in Zlin ist Luftlinie 125km von mir entfernt. Keiner bei uns hat sich beim Ansitz oder Rieglern Sorgen gemacht. Jeder hier aus dem Forum wäre gekommen wenn ich ihn eingeladen hätte.

Wenn es in Ostungarn die ASP gibt, warum soll ich da nicht in Westungarn Schwarzwild jagen?? Da ist die Entfernung größer aber leider keine Landesgrenze mehr.

Es gibt ja in Europa Grenzen nur mehr am Papier.

Gefährlicher sehe ich bei der Übertragung den LKW-Fahrer und den Saisonarbeiter. Die nehmen Hausgemachte Wurst usw. aus der Heimat mit und die Abfälle landen dann auf der Raststation, Straßengraben oder Komposthaufen.

Wichtig wäre auch die Inkubationszeit. Logischerweise ist kürzer für uns besser.

10

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 07:54

Gefährlicher sehe ich bei der Übertragung den LKW-Fahrer und den Saisonarbeiter. Die nehmen Hausgemachte Wurst usw. aus der Heimat mit und die Abfälle landen dann auf der Raststation, Straßengraben oder Komposthaufen.
Genau da ist der Hund begraben.
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

11

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 10:03

ASP Verordnung

Wenn es in Ostungarn die ASP gibt, warum soll ich da nicht in Westungarn Schwarzwild jagen?? Da ist die Entfernung größer aber leider keine Landesgrenze mehr.

Da hast du sicher recht. Man muss wohl nicht ein ganzes Land meiden, wenn in einem begrenzten Teil die ASP ist.

Allerdings: Aus Rumänien gibt es z.b. Berichte, dass vielfach Fälle von ASP gar nicht gemeldet werden, weil man die Folgen fürchtet (Keulung aller Hausschweine, Jagdverbot im Kerngebiet etc).

Ich würde im Zweifel also vorsichtig sein. Aber wenn man den Leuten, wo man hinfährt, vertrauen kann .............

Für mich stellt sich das Problem kaum, weil ich sowieso keine Freund von Drückjagden auf Sauen bin und enerell lieber zu Hause jage als im Ausland.

Jagdfreund

12

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 10:11

[
Für mich stellt sich das Problem kaum, weil ich sowieso keine Freund von Drückjagden auf Sauen bin und enerell lieber zu Hause jage als im Ausland.

Ist bei mir genau so. *cool

13

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 11:18

Zitat von »Jagdfreund«

Für mich stellt sich das Problem kaum, weil ich sowieso keine Freund von Drückjagden auf Sauen bin und enerell lieber zu Hause jage als im Ausland.





Ist bei mir genau so. *cool

Ich jage auch im eigenen Landl. :thumbsup:
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

14

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 15:37

Ich wollte jetzt auf keinen Fall Auslandsjagden an sich anprangern. Und das man natürlich Abwegen kann wenn in einem Teil des Landes ASP Fälle bekannt sind und ich am andren Ende bin, dass dann die Gefahr eher gering ist, ist jedem selbst überlassen.

Ich persönlich würde halt jetzt solche Aktionen meiden, aber das ist wie gesagt meine ganz persönliche Meinung und Haltung. Und das natürlich der Faktor Mensch und Transit eine, wenn nicht die Hauptrolle, spielt sollt mittlerweile klar sein.

Wo ich euch beipflichten kann... Dahoam Jagan is imma nu am schenan.

15

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 16:35

Wie gesagt, jage ich im eigenen Landl.
Hätte aber keine Bedenken dort auf Hirsch oder Niederwild zu jagen.
Wir sprechn ja von Schweinepest und nicht von einer Hirschseuche.
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

Ähnliche Themen