Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 7. Mai 2012, 22:14

Rehhaupt auskochen

Da ich morgen mein Rehhaupt auskochen werde, wollte ich mir hier einige Tipps von euch holen.

Mit was kocht ihr das Haupt aus, bzw. was gebt ihr ins kochende Wasser? Ich habe das bisher immer mit Geschirrspül-Tabs gemacht.
Vielleicht gibt es etwas besseres?

Vielen Dank im Voraus.
Weidmannsheil,
Bergfux

2

Montag, 7. Mai 2012, 22:31

Hallo!



Ich bin auch noch recht neu hier und auch als Jägerin noch nicht sehr bewandert... Vl. gibt es bessere Tipps, aber ich hab bis jetzt immer mit Waschpulver auskgekocht u. das hat ganz gut funktioniert
Dann mit Wasserstoff eingestrichten u. bleichen lassen.



Weimannsheil :)
Das ist des Jägers Ehrenschild,
dass er beschützt und hegt sein Wild,
waidmännisch jagt, wie sich's gehört,
den Schöpfer im Geschöpfe ehrt.

3

Montag, 7. Mai 2012, 23:56

Geschirrspültap. Eindeutig ein heißer Tip. :thumbsup:
funktioniert super.
Weidmannsheil

Rocces


Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten. :D :D
Hege und Pflege dem Wild
Weidwerk verpflichtet
http://www.Jägerforum.at
http://www.Jaegerforum.at

4

Dienstag, 8. Mai 2012, 08:36

Koche ebenfalls mit Waschpulver aus - Trophäen werden super ! Bei der Bleichung packe ich die Trophäe bis unter die Rosen in Watte und tränke diese mit 33%igen Wasserstoff den ich über Nacht einwirken lasse. Anschließend erfolgt die Trocknung der Trophäe in der Sonne. Alle porösen Knochenkammern werden anschliessend mit dem Stichel oder anderem geeignetem Werkzeug ausgebrochen und die Fleischreste sorgsam entfernt. Da das Nasenbein beim Kochen meist heruntergeht,wird dieses nach dem Trockenvorgang mit Superkleber wieder angeklebt.
Um ein sehr intensives Weiss zu erreichen,kann man den Wasserstoff auch mit Schlämmkreide auftragen - jeder hat da so sein eigenes Rezept !


Weidmannsheil
Rudi

5

Dienstag, 8. Mai 2012, 14:53

Ich werd das nächste Mal auf jeden Fall mal den Tipp mit dem Geschirrspültab probieren ^^

Mit Schlemkreide hab ich auch schon mal gearbeitet, war davon aber nicht so begeistert... Irgendwie wurde man selbst immer weiß, wenn man über die Trophäe strich. Mittlerweile zwar nicht mehr (ist schon ein paar Jahre her), aber begeistert war ich davon nicht sehr. (Vl. hab ich auch was falsch gemacht, aber sie werden auch mit Wasserstoff u. in der Sonne dann schön gebleicht)
Das ist des Jägers Ehrenschild,
dass er beschützt und hegt sein Wild,
waidmännisch jagt, wie sich's gehört,
den Schöpfer im Geschöpfe ehrt.

6

Mittwoch, 9. Mai 2012, 09:30

Waidmanns Heil, @Raubatochta
Ich werd das nächste Mal auf jeden Fall mal den Tipp mit dem Geschirrspültab probieren ^^
Wie schauts denn aus... hast schon ein Foto der Trophäe (falls Dir Deine Kamera zufällig zugelaufen ist :whistling: )

Würde bestimmt nicht nur mich freuen ;)
Anblick, Waidmanns Heil und bestn Gruaß vom Gipfl...... #Bier

7

Mittwoch, 9. Mai 2012, 23:30

Ich werd das nächste Mal auf jeden Fall mal den Tipp mit dem Geschirrspültab probieren


Nimm 2 Tabs!
Endlich fertig und am Wochenende wird gebleicht.
»Bergfux« hat folgende Datei angehängt:
  • Auskochen.jpg (45,85 kB - 76 mal heruntergeladen - zuletzt: 4. Juni 2019, 11:09)
Weidmannsheil,
Bergfux

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bergfux« (9. Mai 2012, 23:37)


Masterhorn

Schwarzwildjäger

    Österreich

Beiträge: 376

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

8

Montag, 18. Juni 2012, 14:41

Weidmannsheil!

Hat von euch jemand erfahrungen mit der Trophäenbleiche von Balistol ??
Klingt ja nicht schlecht und günstiger wie Wasserstoff.
MFG Andy

Krähenjagd! Die Singvögel und das Niederwild werden es uns danken.

9

Montag, 18. Juni 2012, 15:09

Servus ;)

Aber der Wasserstoff ist doch nicht teuer.
Ich glaube so € 9,00 pro Liter. Und mit einem Liter kommt man doch länger aus :D

Wmh

Wer nicht liebt Wein und Weiber,
der wird niemals Jäger, bleibt immer Treiber.

10

Montag, 18. Juni 2012, 16:01

Ich nehme Wasserstoff. Mit was anderem wird es nicht so richtig weiß. Wasserstoff 30-35% wenn geht ist das beste. Aber Achtung mit dem Zeug. Ist nicht ungefährlich. :thumbup:
Weidmannsheil

Rocces


Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten. :D :D
Hege und Pflege dem Wild
Weidwerk verpflichtet
http://www.Jägerforum.at
http://www.Jaegerforum.at

11

Montag, 18. Juni 2012, 18:07

Hallo Weidkameraden !
Bei uns in der Apotheke gibt es 1Liter Wasserstoff 33% zum Preis von 11 Euro !
Für mich gibts nichts Besseres und Einfacheres - Trophäe in Watte packen und satt mit Wasserstoff einpinseln - in der Sonne trocknen lassen und nach 24 Stunden mit klarem Wasser und Bürste reinigen. Anschließend nochmals in der Sonne trocken !

Endprodukt : Eine strahlend weiße Trophäe !

Weidmannsheil
Rudi

12

Montag, 18. Juni 2012, 20:35

Kaufe den Wasserstoff 35% so um €6-- bis €7.-- und funzt perfekt.

Die Trophäenbleiche funzt nicht so gut.

Weidmannsheil
Manfred
Man kann nur jenes Stück Wild erbeuten welches für einem gewachsen ist

13

Dienstag, 19. Juni 2012, 09:26

auch wir benutzen Wasserstoff! Trophäen werden strahlend weiss
Nicht das, was einer niederlegt,
nur was dabei sein Herz bewegt,
nur was er fühlt bei jedem Stück,
das ist das wahre Jägerglück.

14

Dienstag, 19. Juni 2012, 10:23

Ich koche meine Trophäen immer zuerst mit Waschpulver,
dann wird mit Dampfstrahler gereinigt und noch mit Messer, Spitzzange, usw.
nachgearbeitet! (meist bleibt aber nicht mehr viel zum nacharbeiten)!
Dann wird frisches Wasser aufgekocht, Trophäe hinein und einen Schuss Wasserstoffperoxyd dazugegeben!
Das lasse ich dann wenige Minuten kochen und fertig!
Dann noch kurz in die Sonne und 2-3mal nachpinseln mit Waserstoffperoxyd!

FERTIG!!!! :)

WH Tom

Masterhorn

Schwarzwildjäger

    Österreich

Beiträge: 376

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 20. Juni 2012, 08:27

Danke für die eundeutigen Antworten.

Keine Versuche, wir bleiben beim Wasserstoff. 8o
MFG Andy

Krähenjagd! Die Singvögel und das Niederwild werden es uns danken.

16

Mittwoch, 11. Juli 2012, 20:23

Hallo

Ich habe bis jetzt immer auf so extra Herdplatten ausgekocht. Jetzt hab ich den Tipp bekommen einen Fritter zu nehmen. 2 Jungfuchsschägel hab ich schon ausgekocht, hat prima funktioniert. Danach mit dem Hochdruckreiniger abkärchern. Und zum Bleichen: einfach eine Sprühflasche nehmen und den Schädel leicht besprüen bis er leicht feucht is. Ein bis zweimal wiederholen - Fertig.Vorteil- wenig Verbrauch. Einen Älteren Rehboch habe ich so noch nicht gebleicht.

17

Donnerstag, 13. Juni 2013, 22:24

Ich habe immerschon ( 50 Jahre+) normales Geschirrspülmittel verwendet. Ich finde die Maschinenspülmittel sind zu agressiv. Die Oberflåche wird mehr porös und zieht den Schmutz (Staub) mehr an und der Knochen vergilbt dadurch schneller. Einmal kochen, dann reinigen,und sehr genau alle Reste entfernen, dann nochmal 10 Minuten kochen. In der Sonne trocknen. Ich habe noch nie etwas gebleicht. Mir sind die Gehörne mit zweimal kochen weiss genug. Das blendende Weiss gefällt mir nicht. Ich finde es sieht unnatürlich aus.
Grüsse und Weidmannsheil von Fredrik aus Schweden

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Greven« (13. Juni 2013, 22:40)


18

Freitag, 14. Juni 2013, 10:43

Ich verwende 35% Wasserstoff und weisse Kreide. Kreide wird im Mörser zu Staub gerieben, dann mit Wasserstoff zu einem Brei vermengt.
Mit dem Brei pinsle ich dann das Haupt ein und leg es in die Sonne. Wenn es trocken ist, einfach mit warmen Wasser abspülen...fertig.

Wei hei

19

Montag, 1. Juli 2013, 10:50

Rehhaupt auskochen

Ich verwende zum auskochen einen alten Fritter ohne Deckel. Das geht total schnell da das Wasser bald kocht. Das Krickerl halte ich mit einem gebogenen Schweißdraht fest sodass es nicht ganz untergeht und auch nicht am Rand des Fritters ansteht. Nach dem Kochvorgang das Fleisch grob entfernen. Mit einer Eisensäge kappe ich das Haupt soweit das beim Nasenbein noch ca. 1 ½-2 cm Knochen vorhanden ist. So geht mir nie das Nasenbein runter. Nun entferne ich das Gehirn und die Lichter sowie das restliche Fleisch mit einem kleinen spitzten Messer und Koche das ganze nochmal mit etwas Waschpulver. Nach dem Kochen mit kaltem Wasser abspülen (mit einer Abwaschbürste bürsten) damit das das Fett nicht mehr am Knoche haftet. In der Sonne trocknen lassen. Zum bleichen verwende ich Wasserstoff den ich mit einer alten Zahnbürste mehrmals Auftrage , es genügt hier schon ein Stamperl Wasserstoff. Zum Trocknen immer in die Sonne hängen. Das einwickeln in Watte hatte ich früher auch immer gemacht was aber immer gebleichte Rosen zur Folge hatte. Wenn ihr so auskocht und Bleicht brauch ihr unter Garantie keine Schlemmkreide, Weismacher und was es auch sonst noch am Markt gibt.
»Jägersbursch« hat folgende Datei angehängt:
  • ABCD0020.JPG (62,15 kB - 59 mal heruntergeladen - zuletzt: 31. Juli 2019, 22:20)

20

Freitag, 6. September 2013, 10:12

Also ich "arbeite" hiernach:

http://www.dlv.de/grafiken/21000/2Rehkrone.pdf
Wer Frauen ohne Fehler sucht
und Hunde ohne Mängel,
hat nie nen guten Hund im Stall
daheim nie einen Engel.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen