Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 3. September 2014, 08:02

Rehwildfütterung

Griaß Eich!

Im "fortschrittlichen Landwirt" ist ein interessanter Artikel zum Thema Rehwildfütterung, den ich euch nicht vorenthalten will.

Wmh :mrgreen:
»Punk-of-vk« hat folgende Datei angehängt:

Wer nicht liebt Wein und Weiber,
der wird niemals Jäger, bleibt immer Treiber.

2

Mittwoch, 3. September 2014, 13:43

Weidmannsheil!

Soviele Gedanken habe ich mir bei der Rehfuetterung noch nie gemacht. :rolleyes:
Vieles ist sicher überlegenswert.

Weidmannsheil
Da Franzl
Wir kennen das beim Fuchs: Wenn er intensiv bejagt wird nehmen die Bestände zu!

3

Mittwoch, 3. September 2014, 14:26

danke!
***wmh***
cpm

4

Donnerstag, 4. September 2014, 20:16

Danke, kommt mir irgendwie bekannt vor (vor allem von den Fotos her) aber auffrischen schadet ja nicht. ;)

MfG, Tschurtsch.

Waldi2503

Rotwildjäger

Beiträge: 445

Beruf: offen für Neues

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 7. September 2014, 19:49

Dank für die Info!
Ausführliche Betrachtung eines wichtigen Themas.

6

Dienstag, 7. Oktober 2014, 11:56

Danke

7

Samstag, 8. Oktober 2022, 00:01

Würde das Thema gerne raufholen, obwohls heute vermutlich schon exotisch ist.

Betreit einer von euch eine Winter-Rehwild-Fütterung?

Danke

8

Samstag, 8. Oktober 2022, 23:58

Rehwild-Fütterung

Betreit einer von euch eine Winter-Rehwild-Fütterung?

Da niemand antwortet, schreibe ich was. Obwohl ich selbst nie eine Rehwild-Fütterung betreut habe. Aber ich beobachte seit 30 Jahren, wie sich das entwickelt: In den 60er Jahren wurde in Gebieten bis zu 500 Höhenmeter kaum gefüttert, obwohl es noch harte Winter gab. Mit zunehmendem Wohlstand der Jäger kam auch das Füttern immer mehr auf und damit stieg das Gewicht der Rehe und die Stärke der Geweihe. 1990 war ein Bock in OÖ Mühlviertel mit 18 kg in Ordnung. 2010 hatten die Böcke mindestens 20 kg , meist mehr. Eindeutig eine Folge der Fütterung.

Herzog Albrecht von Bayern hat das in seinem legendären Bildband "Über Rehe ......" toll dokumentiert: Fütterung steigert das Wildpret-Gewicht und die Trophäen. .... Die Frage ist, wollen wir das unbedingt ?

Ich bin gar nicht merh genau informiert, wie die rechtliche Lage ist: Wann darf man überhaupt noch füttern ?

Meine Ansicht: Wir sollten das Wild nicht Not leiden lassen im Winter. Aber das Hochfüttern von Wilpret und Trophäen sehe ich kritisch. Wir wollen ja keine Mastbetriebe, oder ?

Jagdfreund

9

Sonntag, 9. Oktober 2022, 19:10

Sehe ich ähnlich.
Nur will ich nicht eine Fütterung betreiben, sondern "muss"...

Und das auch in einem überschaubaren Ausmaß.
Die Winter sind eh nicht mehr so burtal.
Können es aber fallweise sein.

Liebe Grüße

10

Sonntag, 9. Oktober 2022, 22:38

Rehwild-Fütterung

Sehe ich ähnlich.
Nur will ich nicht eine Fütterung betreiben, sondern "muss"...

Zur Klarstellung: Ich bin nicht grundsätzlich gegen Fütterung. Wo es wegen hartem Winter nötig ist, unbedingt. ........ Ich habe auch nichts dagegen, dass man das Rehwild aufwertet durch Fütterung. Ich denke mir: alles mit Maß und Ziel. Nichts übertreiben in keine Richtung. ... Im WAldrevier haben Fütterungen für mich vor allem einen großen Vorteil: Man kann Kameras hinhängen und weiß dann, was los ist. Sonst ist es im WAldrevier mühsam, festzustellen, welche Stücke da sind.

Jagdfreund

11

Dienstag, 11. Oktober 2022, 12:41

Ein Rehwildfütterung macht im Berggebiet Sinn.
Strukturreiches Futter und etwas Kraftfutter helfen den Rehen über den Winter.

Das Regulativ Winter ist defacto Ausgesetzt da wir Menschen uns in den Tallagen angesiedelt haben, welche das Wild eig. im Winter zur Nahrungsaufnahme aufsuchen würde.
Das selbe Gilt aber auch für die Flachlandgebiete, da dort auf quasi allen Freien Flächen Landwirtschaft betrieben wird und der Großteil davon im Winter Brach liegt.

Ähnliche Themen