Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 22. April 2017, 21:08

Anlagenprüfung

Heute war bei uns im Revier Anlagenprüfung von den Magyar Vizsla.
Ich war das erste mal Revierführer und wusste eigentlich überhaupt nicht was da auf mich zukommt.
Naja für mich war es ein super Vormittag, andere waren da wesentlich angespannter und nervöser :D

Ich war pünktlich am Treffpunkt und mir wurden 2 Prüfer und 4 Hundeführer mit Anhang zugeteilt.
Ich habe mich mit den Prüfern abgesprochen welches Wild sie gerne hätten, Antwort war Fasan. Haben wir, aber versprechen kann ich nichts.

Abfahrt ins Revier und dem Prüfer erklärt wie weit unser Revier geht. So, jetzt soll er machen wie er glaubt. :huh:


Hier die Teilnehmer:
(Ich habe leider nicht damit gerechnet das ich hier einen Bericht einstelle deswegen habe ich nicht alle Hunde fotografiert. Ein kleiner "unvollständiger" Bericht geht sich aus.)







Prüfen wie der Hund sucht. Wie weit er sich vom Führer entfernt usw.

Ich hab keine Ahnung was er machen darf und was nicht. Was ich so mitbekommen hatte war, dass es sogar besser ist wenn er etwas weiter wegläuft als immer zu nah am Führer ist.

Die Hunde waren auch noch jung. Keiner war über ein Jahr alt.

Motiviert waren alle.

Das Wetter war mies uns wir sind nicht wirklich auf Fasane gekommen. Dem Prüfer habe ich dann vorgeschlagen ins Hasengebiet zu wechseln.

Wir sind auf relativ viel Hasen gekommen.

Durch den sehr starken Wind der gegangen ist, denke ich, haben sich die Hunde sehr schwer getan. Keiner konnte einen Hasen vorstehen.



Einer kam dann auf einen heurigen Hasen. Der war etwas größer als ein Karnickel. Hund und Hase waren so ziemlich gleich schnell, nur war der Hase mit seinen hakenschlagen uneinholbar. Er hat das Ganze unbeschadet überlebt.

Der Hund wusste noch nicht wie der Hase läuft. ^^













Wir sind dann einen Windschutz an der windgeschützten Seite durch.

Und plötzlich war es so weit.


Perfekt vorgestanden. Ein Hahn war´s.


Da haben sogar die Rehe geschaut. Den Hasen war´s egal.

Und somit war gleich der nächste dran.

Irgendwie war dem Wild alles wurscht. Links im Bild die Hasen und rechts läuft die Prüfung ab.

5 Hasen sehen zu. Anscheinend wissen die das Schonzeit ist und Anfänger unterwegs sind.

Er hat sie gesehen. Wenn er nur das okay bekommen hätte.


Das war´s. Leider weiß ich nicht wie die Prüflinge abgeschnitten haben. :S
Da es bei und keine Fasane mehr gab sind sie ins Nachbarrevier ( natürlich abgemacht) gewechselt.
Der Hund den ich beim Vorstehen fotografiert hab, der hat´s ohne Probleme geschafft. #Respekt
Das ist die nächste Generation der Vorstehhunde :thumbsup:

2

Samstag, 22. April 2017, 23:10

Es ist lobenswert wenn Reviere zu solchen Prüfungen zu verfügung gestellt erden *bravo
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

3

Sonntag, 23. April 2017, 12:00

Na solcher Reviere wie unseres braucht im Herbst dann auch gute Hunde für die Niederwildjagd.
Wo sollen die denn herkommen wenn ihnen keiner die Chance gibt zu üben und die Prüfungen abzulegen?
Ich denke das sollte selbstverständlich sein. 8)

DSCH86

Jungjäger

    Österreich

Beiträge: 63

Beruf: Dachdecker Spengler

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 25. April 2017, 20:31

Weidmansdank an alle die ein Reviel für eine Hundeprüfung zu Verfügung stellen!
Aber als Revierführer hat man es auch nicht leicht.
Weil einen Hund kann jeder brauchen.
Weidmandank Nickback

5

Mittwoch, 26. April 2017, 08:55

Es gibt bei der Niederwildjagd nichts wichtigeres als gut jagende Hunde.
Ich seh es aber auch ein bissl skeptisch mit den Prüfungen um diese Jahreszeit.

Es gibt doch einiges an jungem Niederwild und die ersten Hennen brüten auch schon.
Ob die Beunruhigung in den Deckungen wirklich sinnvoll ist bleibt dahin gestellt. Vielleicht wäre so eine Prüfung zu einem anderen Zeitpunkt besser.... aber wann nur???

Wie sehen das andere Niederwildjäger?
Wie gesagt, bin ich ein Freund von guten Hunden bei der Niederwildjagd und nächstes Jahr kommt ein weiterer "Zeckenfänger" ins Haus auf den sich schon alle sehr freuen.

Aber super dass ihr euch bereiterklärt eine Prüfung durchzuführen.
Bei uns war schon ein paar mal eine Schweißergänzungsprüfung.

Ähnliche Themen