Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 3. August 2018, 08:45

Flüstertüte

Hallo!

Mich würde mal interessieren, wie ihr reagieren würdet, wenn die Flüstertüte in Österreich für die Jagd frei gegeben wird.

Von der Weidgerechtigkeit her, sehe ich für mich keine Probleme.

Ob so ein "Investment" dann einen Sinn hat... Fraglich.

Mein System funktioniert jetzt.
Einfach den Lauf abschneiden und eine Gewinde drauf wirkt etwas brutal für mich.

Ein neuer Lauf mit Gewinde und Dämpfer ist aber auch kein Schnäppchen.

Wirklich interessant ist der Dämpfer für mich nur bei der Pirsch und aus Rücksicht für den Hund.

Am Sitz bzw generell kommen vorher sowieso Ohrstöpsel rein.

Liebe Grüße

2

Freitag, 3. August 2018, 09:15

Flüstertüte

Hallo Nixon,

habe mich das auch schon gefragt, weil man viel liest darüber. Wird sicher bald erlaubt, auch bei uns, vermute ich.

Meine Eindruck: Grundsätzlich interessant, gut für jemand, der wirklich viel schießt im Revier, (was bei mir nicht der Fall ist. )

Meine 2 bewährten kombinierten Ferlacher und den Steyr Mannlicher Repetierer möchte ich nicht damit quälen. Wer weiß, welche Auswirkungen das hätte. Außerdem schätze ich es, wenn eine Waffe nicht zu lange ist. Nach einem kleinen Tinnitus vor ein paar Jahren habe ich mir angewöhnt, einen Kapselgehörschutz aufzusetzen, bevor ich schieße. Hund habe ich keinen.

Wenn ich mir noch einmal eine neue Waffe anschaffen würde, käme das vielleicht in Frage. Momentan eher nicht.

Jagdfreund

3

Freitag, 3. August 2018, 09:29

Also ich befürworte es und freu mich schon wenn die Erlaubnis endlich kommt.

4

Freitag, 3. August 2018, 09:43

Hallo!

Okay. Hast du bereits ein Gewinde oder wirst du nachrüsten?



Das mit der Länge stimmt, ich hab aktuell einen 60er Lauf. Also bei der 308 wäre 51 mit Tüte dann nicht so ein großer Unterschied, aber dennoch.

Viell würde ich dann mal das ganze System angehen, ZF/Lauf/Tüte... Aber das wird nicht günstig und dann auf die lange Bank geschoben.

Es ist wie du sagst auch die Frage wie oft man ballert obs sichs auszahlt.

Liebe Grüße

5

Freitag, 3. August 2018, 10:56

Ich bin dafür aber würde mir keinen zulegen.
Ich verwende nicht mal einen Gehörschutz bei der Jagd. Hab auch noch nie Probleme damit gehabt.
Der Schußknall bewegt sich vom Schützen weg und ist ja nicht so laut als wenn man daneben stehen würde.

Wmh

6

Freitag, 3. August 2018, 11:20

Schalldämpfer

Ich verwende nicht mal einen Gehörschutz bei der Jagd. Hab auch noch nie Probleme damit gehabt.
Der Schußknall bewegt sich vom Schützen weg und ist ja nicht so laut als wenn man daneben stehen würde.

Lieber Nickback, du bist noch jung. Das Problem kommt mir dem zunehmenden Alter. Mit 40 hatte ich keinen Gehörschutz und nie ein Problem. Mit 50 habe ich bei Niederwildjagden dann schon gerne Ohrstöpsel verwendet, mit 60 erstmals einen kleinen Tinnitus, nachdem ich kurz hintereinander 3 Büchsenschüsse abgegeben hatte.

Aber ist natürlich individuell. Trotzdem: Ich rate jedem zu Gehörschutz ! Wenn du einmal einen Tinnitus hast, ist es oft schwer bis unmöglich, den wieder wegzubekommen. Ist nicht angenehm !

Jagdfreund

7

Freitag, 3. August 2018, 14:45

Ich freue mich auch schon drauf, seit dem ich die Chance hatte bei einem Kettner "Probe Tag" erstmals einen verwendet zu haben.. Meine Steyr hat keine offene Visierung somit sollte es nach Auskunft recht problemlos sein ein passendes Gewinde zu schneiden.

Allerdings nutze ich jetzt zur Jagd einen elektronischen Gehörschutz. Den kann man so einstellen das man noch besser hört, was ich auch mache. Ich bin aber auch ein Jungjäger, der halt glaubt damit einen besseren Erfolg zu haben... :D

g,

7

8

Freitag, 3. August 2018, 14:56

Allerdings nutze ich jetzt zur Jagd einen elektronischen Gehörschutz. Den kann man so einstellen das man noch besser hört, was ich auch mache. Ich bin aber auch ein Jungjäger, der halt glaubt damit einen besseren Erfolg zu haben...
Besser hören tust du damit sicher aber du kannst nicht genau sagen aus welcher Richtung das Geräusch kommt. Solltest du damit einen besseren Erfolg als sonst haben dann sag es mir, denn dann leg ich mir auch einen zu. *zwinker

Ich mache beruflich übers Jahr gesehen so viel Schüsse ( alle mit Gehörschutz), dass die wahrscheinlich auf Dauer schlechter sind als die wenigen jagdlichen ohne Schutz.

Ich war damals als ich Maschinenschlosser gelernt hatte immer genug Lärm ausgesetzt. Da wurde andauernd gehämmert, gestanzt oder er prellte das Werkstück in der Fräsmaschine. Meine Hörstärke ist noch gut. Ich bin mal an so einer Baumleiter gesessen und dachte unten am Boden muss eine Maus sitzen und irgendwas abknabbern. Ich bin dann später draufgekommen das IM Auflagebrett vor mit ein Holzwurm drinnen ist und ich den höre. ;)

Dafür sind meine Augen nicht mehr die besten :S

9

Samstag, 4. August 2018, 00:25

Gehörschutz

Ich mache beruflich übers Jahr gesehen so viel Schüsse ( alle mit Gehörschutz), dass die wahrscheinlich auf Dauer schlechter sind als die wenigen jagdlichen ohne Schutz.

Dann schützt du dich eh, Nickback. Ist bestimmt vernünftig. Ich bin kein Arzt, aber was ich gelesen habe, sagt: Der Gehörschaden kommt schleichend. Wenn er dann einmal da ist, ist er da.

Wäre ich Jungjäger, würde ich mir eine Flüstertüte zulegen. Mit der Hoffnung, dass das auch das Wild weniger vergrämt.

Jagdfreund

10

Samstag, 4. August 2018, 23:35

Wenn ihr bei Flüstertüte den Schalldämpfer meint, kann ich nur sagen, dahab ich mir was anderes vorgestellt. Von der Lautstärke her ist nicht viel unterschied, es soll nur den Rückstoß mindern.
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

11

Sonntag, 5. August 2018, 00:46

Flüstertüte

Wenn ihr bei Flüstertüte den Schalldämpfer meint, kann ich nur sagen, dahab ich mir was anderes vorgestellt. Von der Lautstärke her ist nicht viel unterschied, es soll nur den Rückstoß mindern.

Dass der Unterschied in der Lautstarke nicht sooo groß ist, habe ich auch schon gelesen. Vielleicht steht die Entwicklung noch am Beginn. Oder hängt es vom Fabrikat ab ?

Jagdfreund

12

Sonntag, 5. August 2018, 07:40

Es hört sich etwas gedämpfter an, nicht so grell.
Bitte nicht glauben Flüstertüte ist gleich fast lautlos.
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

13

Sonntag, 5. August 2018, 08:25

Also ich war beim Kettner Testtag und war richtig erstaunt wie markant der Unterschied war
Habe gerade die Woche vorher in 30-06 ausversehen einmal ohne Gehörschutz abgefeuert. Die Testwaffe mit Schalldämpfer war auch in 30-06.
Aber natürlich ist von Lautlos auch keine Rede. Ich hatte nur den Eindruck, dass der Knall ohne Gehörschutz problemlos ist.

Lg,

Stephan

14

Sonntag, 5. August 2018, 09:01

Also ich war beim Kettner Testtag und war richtig erstaunt wie markant der Unterschied war
Habe gerade die Woche vorher in 30-06 ausversehen einmal ohne Gehörschutz abgefeuert. Die Testwaffe mit Schalldämpfer war auch in 30-06.
Aber natürlich ist von Lautlos auch keine Rede. Ich hatte nur den Eindruck, dass der Knall ohne Gehörschutz problemlos ist.

Lg,

Stephan

Ich war auch dort. Muss schon sagen, das der Unterschied doch erheblich war. aber keinesfalls leise. Nachdem ich allerdings angepasste in ear Dinger habe benötige ich sowas nicht.
Wenn ich allerdings an meinen alten Herren denke, der zwar am Schießstand immer die Mickey Mouse oben hat, jagdlich aber immer vergisst, wäre das schon was.

Ich bin dafür das Sie jeder verwenden darf wenn er will . Ich finde es nur schlecht wenn es dann als Argument verwendet wird,dass durch die geringere Beunruhigung die Rotwildbejagung intensiviert werden soll.

15

Sonntag, 5. August 2018, 11:50

Flüstertüte

Ich bin dafür das Sie jeder verwenden darf wenn er will

Sehe ich auch so. Ist eben ein technischer Fortschritt, wie so vieles andere. Die Jagd verändert sich laufend ....

Jagdfreund

16

Montag, 6. August 2018, 07:32

Ich stehe dem auch positiv gegenüber, bringt meiner Meinung nach mehr Vorteile als Nachteile!
Außerdem hab ich mir ja heuer eine neue SM12 zugelegt und die hab ich gleich ab Werk mit Gewinde bestellt!
Wenn die Dosen mal erlaubt werden, werde ich das sicher mal testen, bin schon gespannt wie sich das auf die
Präzision auswirken wird, da sich damit ja auch das Schwingungsverhalten des Laufes ändert!

WMH
Weidmannsheil ausn Woidviatl

17

Montag, 6. August 2018, 08:50

Ich würde es ebenfalls begrüßen ....

Hat mehrere Gründe, Selbstschutz, weniger Probleme mit sich gefährdet fühlenden Passanten ( die schon plärren wenn sie 300m vom Schützen weg waren und um 90° zur Seite versetzt), eventuell besser beim Kugelschuß auf Krähen damit sie einen nicht mehr so gut orten können, Schutz für den Hund wenn er denn einmal kommt, Steigerung der Präzision und besseres Erkennen beim Zeichnen ob das Stück den Schuß angenommen hat weil das Mündungsfeuer weniger wird.

Die Gewinde würde ich auf die bestehenden Läufe schneiden lassen .... ist ja nichts anderes als was ab Werk gemacht wird .... ( nur bei den Büchsen - Kombinierte würde ich nicht anrühren)

WMH



Ich pirsch durch den Wald auf verwunschenem Pfad,
an Felsen entlang auf schmalem Grat.
Der Stein bemoost, wie Smaragd so grün, ach könnt ich hier für immer stehn,
dem Tier und Wald in mitten sein und ewig stehn im Vollmondschein

18

Donnerstag, 6. September 2018, 09:01

Schalldämpfer Neues Gerichtsurteil

https://kurier.at/chronik/niederoesterre…aeger/400110017

"Mit einem richtungsweisenden Urteil hat das Landesverwaltungsgericht Niederösterreich am Mittwoch einen Präzedenzfall geschaffen und einem Mediziner und Freizeitjäger aus dem Bezirk Neunkirchen einen Schalldämpfer für die Jagdausübung zugesprochen."

Bisher wurde der Schalldämpfer u.a. mit dem Argument abgelehnt, dass der Schuss weiterhin hörbar sein muss (für Anrainer, WAnderer etc.) DAs wurde nun vom Gericht überprüft und festgestellt:

„Der Mündungsknall in der Umgebung des Schützen wird reduziert, aber der Überschallknall des Geschoßes bleibt gleich laut“, erklärt Wagner.reund

Jagdfreund

19

Donnerstag, 6. September 2018, 09:11

Na schau ma mal wann es zur generellen Freigabe kommt.
Würde mich freuen wenn dies endlich mal durchgesetzt werden würde

20

Donnerstag, 6. September 2018, 09:27

Flüstertüte

Interessant finde ich, dass scheinbar der Knall außerhalb des Bereiches des Schützen weiterhin ziemlich laut ist. Genau das haben sie im Abstand von 400 m vom Schützen gemessen. Dann wäre ja das Argument, dass das Wild weniger vergrämt wird, hinfällig. Mir selbst reichen als Schutz die Ohrenschützer. .............. Wozu dann noch die Flüstertüte (wenn man keinen Hund bei sich hat) ?

Jagdfreund

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher