Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Eichelhäher

Zukunftshirsch

  • »Eichelhäher« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 912

Beruf: Maschinenbautechniker

  • Nachricht senden

1

Samstag, 11. August 2018, 06:14

Erfahrene Rotwildjäger

Wmh
Da ich aus einem rehwildrevier komme hätte ich eine Frage zum rotwild!
Bei uns im Revier steht von Anfang September bis im Jänner Februar das rotwild in einem revierteil ung 40 ha da ist ruhiger Einstand aber alles extrem schwer zu bejagen!
Fast keine Freiflächen alles zu!
Vorriges Jahr hörte ich einen hirsch melden !
Da ich gar keine Ahnung habe wollte ich fragen ob es Sinn macht es zu versuchen heuer mit einem ochsenhorn zu melden?
Bekomme ich VL den HIRSCH falls einer da ist zum zustehen natürlich würde ich mir das alles gut erklären lassen!
Ich schätze mal da werden keine uralt hirsche sein VL 3-6 jährige hirsche!was meint Ihr?

Wmh

2

Samstag, 11. August 2018, 07:53

Hallo Eichelhäher
Einfach versuchen, wass soll schon passieren. ?(
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

3

Samstag, 11. August 2018, 08:01

Weis ja nicht genau wo Du Zuhauste bist, aber so wie ich das verstanden habe muss das Revier eine Mindestgrösse (größer als die min. Reviergrössen) haben um Rotwild zu bejagen. Wenn das Revier nicht die Mindestgrösse hat wird es zu einem Hegering zusammen gefasst. Damit sollten die Verhältnisse im Hegering geklärt werden.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

Eichelhäher

Zukunftshirsch

  • »Eichelhäher« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 912

Beruf: Maschinenbautechniker

  • Nachricht senden

4

Samstag, 11. August 2018, 08:50

Weis ja nicht genau wo Du Zuhauste bist, aber so wie ich das verstanden habe muss das Revier eine Mindestgrösse (größer als die min. Reviergrössen) haben um Rotwild zu bejagen. Wenn das Revier nicht die Mindestgrösse hat wird es zu einem Hegering zusammen gefasst. Damit sollten die Verhältnisse im Hegering geklärt werden.

g,

7


Mein gesamtes Revier ist 1200 ha aber nur in diesem Bereich kann ich im Herbst rotwild bestätigen!

Wmh

5

Samstag, 11. August 2018, 17:19

In der Brunft mit einem erfahrenen Melder machen, alleine bei den ersten Versuchen geht bestimmt daneben.

Weidmannsheil
Manfred
Man kann nur jenes Stück Wild erbeuten welches für einem gewachsen ist

6

Samstag, 11. August 2018, 17:59

Sind wirklich nur Hirsche oder Kahlwild auch?

Liebe Grüße

Eichelhäher

Zukunftshirsch

  • »Eichelhäher« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 912

Beruf: Maschinenbautechniker

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 12. August 2018, 11:28

Kahlwild steht auch drinnen jährlich!

8

Sonntag, 12. August 2018, 12:31

Da kann man nur Weidmannsheil wünschen!

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

9

Sonntag, 12. August 2018, 19:04

Es hilft aber auch das Tier nachzuahmen das dir der Hirsch zusteht ;)

Weidmannsheil
Manfred
Man kann nur jenes Stück Wild erbeuten welches für einem gewachsen ist

10

Montag, 13. August 2018, 13:02

Erfahrungen mit Rotwild

Bei uns im Revier steht von Anfang September bis im Jänner Februar das rotwild in einem revierteil ung 40 ha da ist ruhiger Einstand aber alles extrem schwer zu bejagen!

Ich kenne Rotwild leider fast nur aus Erzählungen, nur wenige eigene Erfahrungen. So viel ich immer höre, ist Rotwild extrem empfindlich, viel empfindlicher als Rehwild. Angeblich vergrämt man es sehr leicht und muss ganz extrem auf den Wind aufpassen. Wäre also empfehlenswert, geschlossenen Kanzeln dort zu haben, nicht zu viel herumzupürschen, und die Sache mit viel Überlegung und Vorsicht anzugehen.

Wünsche dir kräftiges Wmheil. Wäre ja schade, nichts zu schießen, wenn du schon Rotwild hast. Und wenn es mit dem Hirsch nicht klappt, kann ja nach der Brunft auch das Kahlwild sehr reizvoll sein.

Jagdfreund

11

Montag, 13. August 2018, 14:12

@ Jagdfreund - schmeckt auch besser als so ein alter Hirsch *rollsmile
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

12

Dienstag, 14. August 2018, 00:34

Rotwildjäger

@ Jagdfreund - schmeckt auch besser als so ein alter Hirsch

Auf jeden Fall ! Also Eichelhäher: Irgendwas wird schon passen. Berichte uns bitte !

Jagdfreund

13

Dienstag, 14. August 2018, 07:28

Ich kenne Rotwild leider nur vom Bilderbuch. ;(
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

14

Dienstag, 14. August 2018, 10:39

Rotwild

Ich kenne Rotwild leider nur vom Bilderbuch.

Ich fast ebenso. Konnte 2012 in Ungarn (Nähe Györ,) auf Einladung eines Onkels einen Hirsch erlegen. Den röhrenden Hirsch und sein Rudel sind wir angepürscht am Morgen im Wald, das war schon ein tolles Erlebens. Der Onkel ist leider verstorben, das Revier längst aufgeteilt und in anderen Händen. ZU einer Auslandsreise auf einen Hirsch in ein fremdes Revier konnte ich mich bisher nie aufraffen.

Bin aber immer wieder am gustieren, ob ich nicht zum 70er doch irgendwo einen Hirsch schieße. Wenn jemand gute Tipps dazu hat, bitte mitteilen. Grundsätzlich interessiert mich jede Gegend. Am meisten reizt mich allerdings eine Gebirgsgegend wie die um den Ötscher, Steiermark etc.

Jagdfreund

15

Dienstag, 14. August 2018, 11:15

Ja, ich habe gelogen.
Ein schwaches Sechserhirscherl hängt an der Wand.
Habe mir 1999 eine Woche Zeit genommen um in Zederhaus (Salzburg) einen Hirsch zu schießen.

Anreise 13.11.1999, eintreffen 12,20, erste Pirsch gleich um 14°°. Mit dem Suzuki ein schönes Stück auf den Berg rauf, aussteigen 500 Meter um eine Waldkante herum stehen drei Hirsche. Der schwächere ist ein passender, 13°° Schuß. Kurze Andacht, den Hirsch im Schnee zum Auto gezogen, fertig.
Kein irgendetwas wie Tottrinken oder sonstiger Traditionen. 2 - 3 Fotos. Am Tag darauf Abreise.
Enttäuschend.
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

16

Dienstag, 14. August 2018, 11:38

Rotwild

Kein irgendetwas wie Tottrinken oder sonstiger Traditionen. 2 - 3 Fotos. Am Tag darauf Abreise.
Enttäuschend.

Genau so was fürchte ich ............. Dass man am Ende nur abgezockt wird und man sich ärgert, dass man dafür auch noch Geld ausgegeben hat. Da bleib ich lieber zu Hause und schieße ein Herbstreh und freue mich im Kreis meiner Jagdkollegen.

Voriges Jahr war ich in den Kärntner Nockbergen. "Urlaub mit Jagdmöglichkeit": "Fahr hinauf und setz dich an. Wennst was Passendes siehst, schieß. Musst halt schauen, wie du es dann herunter bekommst. I hab ka Zeit. Wir haben eh einen Anhänger hinten stehen ................ ". I

Ich habe nicht einmal eine Anhängerkupplung am PKW, weil wir im heimischen Revier alles haben ........... Habe mich halt mit meiner Frau auf eine wackelige , uralte "Kanzel" gesetzt und war froh, dass nichts Schussbares gekommen ist. Wenigstens war die Gegend sehr schön.

Jagdfreund

17

Dienstag, 14. August 2018, 16:33

Erfahrene Rotwildjäger

Wenn Du noch nie einen Hirschruf benutzt hast, dann ist das mit dem Ochsenhorn keine so gute Idee. Wie schon in weiteren Beiträgen erwähnt,reagiert Rotwild viel empfindlicher auf Störungen als Rehwild. Ich kann Die aus eigener Erfahrung zum Eifel-Hirschuf raten, gibts im Onlinehandel oder beim Jagdausstatter. Dem Hirschruf liegt auch eine Übungs CD bei. Auf jeden Fall solltest Du vorher gut üben, sonst geht das ganze in die Hose und die Hirsche sind weg.


Ich wünsch Dir einen guten Anblick und viel Waidmannsheil
Jagatoni

18

Dienstag, 14. August 2018, 18:09

Ich kenne Rotwild leider nur vom Bilderbuch.

Ich fast ebenso. Konnte 2012 in Ungarn (Nähe Györ,) auf Einladung eines Onkels einen Hirsch erlegen. Den röhrenden Hirsch und sein Rudel sind wir angepürscht am Morgen im Wald, das war schon ein tolles Erlebens. Der Onkel ist leider verstorben, das Revier längst aufgeteilt und in anderen Händen. ZU einer Auslandsreise auf einen Hirsch in ein fremdes Revier konnte ich mich bisher nie aufraffen.

Bin aber immer wieder am gustieren, ob ich nicht zum 70er doch irgendwo einen Hirsch schieße. Wenn jemand gute Tipps dazu hat, bitte mitteilen. Grundsätzlich interessiert mich jede Gegend. Am meisten reizt mich allerdings eine Gebirgsgegend wie die um den Ötscher, Steiermark etc.

Jagdfreund


offtopic:

In Gösing könnte so eine Möglichkeit passen!

http://www.forst-goesing.at

es gibt ein paar kleinere Jagden die manchmal den 1er hergeben bzw paar Betriebe die man fragen kann. Bei einigen ists halt so dass die fixe Abschussnehmer haben.

Beste Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nixon« (14. August 2018, 18:14)


19

Dienstag, 14. August 2018, 19:05

Also ohne Erfahrung irgendetwas mit dem Lockruf zum zustehen zu bringen, kann fast nur in die Hose gehen...
Hab ich letztes Wochenende erst miterlebt: Ein Forstbediensteter jagdlich nicht sehr erfahren, war mit einem Jagdgast zum Blatten unterwegs.
Er saß ca 100m bei unserer Grenze und versuchte einen Bock zum zustehen zu bringen.
Ich war in unserem Revier nach dem Ansitz mit meinem Hund unterwegs als ich ein Fiepen vernahm.
Ich Verhoffte und versuchte die Richtung zu lokalisieren ( was mit meinem Tinitus öfters nicht so einfach ist) und stellte fest es kommt aus dem Herrschaftlichem Nachbarrevier aus Richtung einer Kanzel welche in einem Feldgehölz steht.
Fernglas rauf und tatsächlich: Da sitzen 2 Jäger und Blatten.
Bis hierher alles normal.
ABER: ICH hörte IHN auf 600m Blatten!!! Was muß das für einen Bock gewesen sein?!? Ungefähr das gleiche wie wenn eine Frau mit Megafon auf der Strasse steht und plärrt: Ich bin Geil!!!!... Da würde ich auch eher argwöhnisch!!!

Also, mein Tipp: Lass dir das Locken von einem erfahrenen Jäger zeigen und dann kannst du probieren.

Und 40ha sind nicht groß für Rotwild. Finde die Wechsel und setz dich dort bei gutem Wind hin!

20

Dienstag, 14. August 2018, 22:15

.... Dem Hirschruf liegt auch eine Übungs CD bei. Auf jeden Fall solltest Du vorher gut üben, sonst geht das ganze in die Hose und die Hirsche sind weg.


Ich wünsch Dir einen guten Anblick und viel Waidmannsheil
Jagatoni

Genau einfach die CD einlegen und laut aufdrehen... :D

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

Ähnliche Themen