Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 24. August 2018, 12:47

Erfahrungswerte .17 Hornet

Liebe Jagdkollegen,

Kann oder möchte jemand im Forum Erfahrungen bzw. kluge Vorschläge zur besten für die Jagd geeignete Einschussentfernungen zur Patrone im Kaliber .17 Hornet preisgeben?
Meine Überlegungen waren folgende dazu: 8o

- Maximale jagdlich vertretbare Schussdistanz auf Krähen / Fuchs / allerlei Raubwild maximal 120m, da sehr windanfällig durch geringes Geschossgewicht, vertretbare Tötungswirkung etc. etc.
- Fleck einschießen auf 100m, Kontrolle des Schussbildes auf 50m, somit deckt man den Bereich 50m bis 120m recht gut ab, was mir am plausibelsten scheint um die oben genannten Einsatzzwecke abzudecken.

Noch Infos zum Gesamtpaket:

- Waffe: CZ 527 Thumbhole (Varmint Lauf)
- Kaliber: .17 Hornet
- Geschoss: Hornady Superperformance Varmint 20gr (1,3Gramm)
- Optik: Leupold VX-R 4-12x50 Firedot
- Montage: originale Fixmontage (2 Ringe) CZ direkt auf Systemkasten

Kurzum, ich habe mich für die .17 Hornet entschieden, das sie noch eine Zentralfeuerpatrone ist, könnte man gegebenenfalls wiederladen. Des Weiteren für mich tolle ballistische Eigenschaften, sowie auch "ohrenschonend" um damit in ortsrandnähe jagen zu können.
Balgschonend soll sie auch noch sein und aus ausserdem noch vielen weiteren Gründen für mich eine Arte eierlegende Wollmilchsau.

Dazu für Euch die Kontrollscheiben, einmal auf 100m, danach Korrektur um 1/4 MOA nach links und Scheibe auf 50m.

Schon jetzt vielen Dank für Eure hoffentlich zahlreichen Antworten und Anregungen dazu!
Schönes Wochenende und WMH!

SG, Alex :thumbup:
»Zillinger« hat folgende Dateien angehängt:
  • 100m.JPG (45,3 kB - 38 mal heruntergeladen - zuletzt: 28. Dezember 2020, 14:58)
  • 50m.JPG (45,53 kB - 30 mal heruntergeladen - zuletzt: 28. Dezember 2020, 14:59)

2

Freitag, 24. August 2018, 22:39

Servus ;)

Überlege auch schon länger eine anzuschaffen, mir taugt das Kaliber einfach. :P

Ich hätte sie einfach auf 4cm über Nullpunkt bei 100m eingeschossen, kenne die genauen Daten der Hornady nicht, aber bis 200m sollte es bei Windstille keine Probleme geben!

Berichte ob du damit zufrieden bist, kräftiges Weidmannsheil mit der neuen Raubzeugbüchse! 8)

3

Samstag, 25. August 2018, 00:15

Servus Waldmeister!

Danke für Deinen Input!
Ich bin was die ersten Eindrücke betrifft sehr zufrieden, so viel Leistung aus nur so wenig Pulver ist schwer zu fassen :D
Dein Vorschlag mit 4cm hoch auf 100m, also auf die GEE von ~183m Fleck (GEE Angaben von Hornady) war auch mein erster Gedanke, nur zutrauen würde ich mir den Schuss auf Beutegreifer, also doch recht kleine Ziele, denke ich nicht auf die Entfernung... Das wär mir mit recht großer Sicherheit zu heikel, grad als noch grün-hinter-den-Ohren-Jäger. Aber wer weiß, was alles drin steckt in der neuen Tschechin. Mit Übung und wachsendem Vertrauen ins Arbeitsgerät wird Fleck auf fast 200 womöglich noch möglich.

Bitte nicht falsch verstehen liebe Mitleser, jede Meinung dazu interessiert mich! Auf 100 Fleck eingeschossen ist natürlich nicht alles was man rausholen kann, da bin ich auf jeden Fall bei Waldmeisters Ansicht dabei.

WMH
8o

4

Samstag, 25. August 2018, 08:36

Servus,

Wenn unsicher, einfach auf 2 cm über Fleck einschiessen, dann bist mit gutem Gewissen im Leben.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

Eichelhäher

Zukunftshirsch

    Österreich

Beiträge: 998

Beruf: Maschinenbautechniker

  • Nachricht senden

5

Samstag, 25. August 2018, 13:32

Grüße

Also ich bin seit einem Jahr im besitz einer cz 527 american in 17 hornet!
Ich habe vorher noch nie solche Wirkung gesehen!
Ich weiß es kommen wschl wider Komentare von weidgerechte schussdistanzen aber mit diesem Ding ist viel möglich diese Patrone is der Hammer!
Konnte Krähen Füchse weit über 200m erlegen!
Die hat richtig Wirkung!
Eingeschossen auf 100m 4 cm hoch!
Die 17 hornet ist wie ein vw Käfer mit 300 ps!
Ich bin total überzeugt von dem Kaliber!
Auch mit starkem Wind und schneetreiben waren für mich schüsse auf 200m ohne probleme und vertretbar!

LG und wmh

6

Sonntag, 26. August 2018, 00:38

Ich bin zwar leicht OffTopic, da ich zum eigentlichen Thema keine Erfahrung habe.
Möchte aber für mich Unentschlossene auch die .204 Ruger erwähnen.
Innerhalb von 300m treffe ich damit einen Bierdeckel, wenn ich mittig anhalte.

Andi73

Rotwildjäger

Beiträge: 604

Beruf: Wirtschaftsinformatiker

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 26. August 2018, 07:41

Bierdeckel ist für mich auf Raubzeug schon viel zu ungenau.
Wmh,
Andi

8

Sonntag, 26. August 2018, 13:31

Als Höhenstreuung zwischen 0 und 300 Meter?
Ich finde das recht gut und kenne nicht viel andere Munition mit so einer gestreckten Flugbahn.

9

Sonntag, 26. August 2018, 16:51

Bierdeckel ist für mich auf Raubzeug schon viel zu ungenau.
Wmh,
Andi

Gehst du in Niederösterreich auf Mäusejagd mit deiner Büchse? :D

Andi73

Rotwildjäger

Beiträge: 604

Beruf: Wirtschaftsinformatiker

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 26. August 2018, 17:22

Nein, aber ich würde mit der Streuung nicht auf 300m schießen.
Das Leben beim Fuchs ist ja nicht sonderlich groß - da hab ich persönlich zu viel Respekt vor der Kreatur.
Wmh.
Andi

Eichelhäher

Zukunftshirsch

    Österreich

Beiträge: 998

Beruf: Maschinenbautechniker

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 23. September 2018, 14:11

Liebe Jagdkollegen,

Kann oder möchte jemand im Forum Erfahrungen bzw. kluge Vorschläge zur besten für die Jagd geeignete Einschussentfernungen zur Patrone im Kaliber .17 Hornet preisgeben?
Meine Überlegungen waren folgende dazu: 8o

- Maximale jagdlich vertretbare Schussdistanz auf Krähen / Fuchs / allerlei Raubwild maximal 120m, da sehr windanfällig durch geringes Geschossgewicht, vertretbare Tötungswirkung etc. etc.
- Fleck einschießen auf 100m, Kontrolle des Schussbildes auf 50m, somit deckt man den Bereich 50m bis 120m recht gut ab, was mir am plausibelsten scheint um die oben genannten Einsatzzwecke abzudecken.

Noch Infos zum Gesamtpaket:

- Waffe: CZ 527 Thumbhole (Varmint Lauf)
- Kaliber: .17 Hornet
- Geschoss: Hornady Superperformance Varmint 20gr (1,3Gramm)
- Optik: Leupold VX-R 4-12x50 Firedot
- Montage: originale Fixmontage (2 Ringe) CZ direkt auf Systemkasten

Kurzum, ich habe mich für die .17 Hornet entschieden, das sie noch eine Zentralfeuerpatrone ist, könnte man gegebenenfalls wiederladen. Des Weiteren für mich tolle ballistische Eigenschaften, sowie auch "ohrenschonend" um damit in ortsrandnähe jagen zu können.
Balgschonend soll sie auch noch sein und aus ausserdem noch vielen weiteren Gründen für mich eine Arte eierlegende Wollmilchsau.

Dazu für Euch die Kontrollscheiben, einmal auf 100m, danach Korrektur um 1/4 MOA nach links und Scheibe auf 50m.

Schon jetzt vielen Dank für Eure hoffentlich zahlreichen Antworten und Anregungen dazu!
Schönes Wochenende und WMH!

SG, Alex :thumbup:


Und gibs neue Berichte von der 17 hornet?

Wmh

12

Freitag, 5. Oktober 2018, 11:55

Weidmannsheil,

leider nur vom Schießstand, jagdlicher Einsatz hat sich noch nicht ergeben, da ich bis vor kurzem außer Landes war.
Aber der Herbst bring sicher die ein oder andere Einsatzmöglichkeit.
Sobald sich was ergibt, werde ich auf jeden Fall hier berichten!

Schönes Wochenende!

Weidmannsheil,
Alex

Ähnliche Themen