Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 24. November 2018, 18:50

optimale Waffe für den Kugel oder KK Stand

Hallo Leute!

Ich war gestern wieder am Stand.
Hab einen Probeschuss abgegeben, ob eh alles passt und dann so noch bissi geballert!

Nun ist es so, dass ich mittlerweile schon regelmäßig am Stand bin. Jedes zweite Wochenende und mir mein Jagdgewehr dazu einfach zu "umständlich" wird.
308 ist zwar noch gschmeidig aber mit einer gut geladenen Hornady SST und ähnlichem dann doch fast zu einer 30.06 wird.

Ich habe einen KK und Kugelstand gleich in der Nähe!

Jetzt schwanke ich ob ich mir eine kleinere Kugel... 222 oder 223 zulegen soll oder ein Kleinkaliber!

Ich würde aber ein Kleinkaliber bevorzugen da die 308 meine Allroundwaffe bleiben soll zur Jagd.

Es kommt dann nämlich wie es kommen soll. Soll sowas auch zur Jagd mit wirds wieder teuerer. Bessere Glas etc...

Ihr könnte mal das ganze Thema Raubwild ausblenden.
Es soll wirklich nur für den Stand sein und die Möglichkeit bieten bei KK Meisterschaften mitzuschießen.

Wer wirklich noch große Vorteile von den normalen Bixen vorbringen kann dann bitte.

Sonst meine Fragen zum KK?

Kaliber?
Waffenhersteller?
Zielfernrohr, Vergrößerung etc?

Sollte man da an bestimmte "Vamit" KK Gewehre denken?

Danke und liebe Grüße

2

Samstag, 24. November 2018, 20:26

Servus,

War in einer ähnlichen Situation und bin jetzt bei dieser Lösung gelandet. Ich habe allerdings auch keinen Langwaffenstand in der Nähe.

Für das regelmässige Training (~ 1-3x Woche): Luftdruckgewehr Zuhause
Für gelegentliches Training (alle paar Monate): Kleinkaliber Gewehr
Für ernstes Training & die Jagd (100m, 200m, laufenden Keiler): 222 Rem Repetierer
Fürs Training & die Jagd (100m, 200m, laufender Keiler): 30-06 Repetierer

Spezielle Zielfernrohre verwende ich nicht.
Luftdruck 4x32
KK Vortex 3-7x 40
222 bekommt Minox ZX5i 3-15x 56
30-06 Leica 3-12x 50 Visus, Zeiss V6 1-6x 24, Holusun 510c

Warum?
~50 Schuss 180gr/11,7g am Stück auf den laufenden Keiler mit der 30-06 sind durchaus "durchschlagend" in einer Sitzung. Das ist einfach recht unangenehm am Ende. Da bin ich viel eher ein Freund davon mit einem "leichteren" Kaliber(in meinem Fall 222) abzuwechseln. Auch so ein Lauf wird nach ein paar Schuss schon entsprechend HEISS

Weiters wo ich laufenden Keiler trainiere ist minimum 222 vorgeschrieben damit das automatische System die Trefferlage feststellen kann. Wenn man wo trainiert wo man mit Kleinkaliber schiessen kann, dann sollte das eigentlich geügen. WICHTIG wäre allerdings auch zu beachten, dass das klassische Kleinkaliber DEUTL. langsamer fliegt als eine Zentralfeuerpatrone und damit fragl. Vorhaltemasse eintrainiert werden.

Auch sind die Munitionskosten durchaus zu beachten! Würde bei einem "generischen" Kaliber (223, 308, 30-06) bleiben wo Schüttpackungen problemlos zu bekommen sind. Bei diversen ehemaligen oteuropäischen Herstellern sind damit die Kosten eher überschaubar. Auch würde ich mich nicht aufregen wenn die Präzision innerhalb ein paar mehr Zentimeter bleibt. Bis man soweit ist das viele Bewegungen automatisiert hat, vergehen schon ein paar Schachteln Munition.

Emfehlungen?
Denke alle heutigen Markenhersteller produzieren qualitativ brauchbare Ware. Jagl. Präzision sollten alle problemlos zusammen bringen.
Gebrauchte Waffen können durchaus anspruchsvoll = TEUER sein in der Um-/ Aufrüstung mit modernen Zielfernrohren, etc.! Also wenn nicht ein gewisses Mass an handwerklichem Interesse besteht würde ich eher was Neuwertiges nehmen.
Waffe/Zielfernrohr Preis Verhältnis: Auf JEDEN Fall sollte MEHR Geld in die Optik investiert werden als in die Waffe. Finde aber es muss nicht die Topmarken sein. Genügem die gute Mittelklasse (~1000€).

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

3

Samstag, 24. November 2018, 21:56

Hallo!

Alles klar. Danke mal!

Das Luftdruckgewehr fällt mal aus.

Bei der KK kann ich noch überlegen oder doch eine kleine Kugel.

Beim KK hätte ich den Vorteil, das man oft eben auch Stehend abgestrichen üben darf.

Liebe Grüße

4

Samstag, 24. November 2018, 22:03

...Beim KK hätte ich den Vorteil, das man oft eben auch Stehend abgestrichen üben darf...

Übe ich mich Zentralfeuer genauso! Hat nichts mit dem Kaliber zu tun das jagl. Training.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

5

Samstag, 24. November 2018, 22:20

üben darf!

Es gibt Schießstände wo du mit größeren Kugeln nicht stehend ballern darfst.

Darauf wollte ich hinaus!

Liebe Grüße

6

Sonntag, 25. November 2018, 01:02

Warum darf man das nicht. Was für ein Blödsinn. Kommt doch auf der Jagd auch vor, drum muss mans üben können.
Grüsse und Weidmannsheil von Fredrik aus Schweden

7

Sonntag, 25. November 2018, 06:54

Kenne solche Stände, aber die würde ich dann meiden.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

8

Sonntag, 25. November 2018, 14:58

Ich würde mir was kaufen im Kal. .222 oder .223,
damit kannst du einigermaßen günstig trainieren und jagen kannst damit auch ganz gut (Raubzeug, Rehwild, etc.) nur auf Schwarz- und Hochwild ist das nicht geeignet!
Außerdem kannst du mit diesen Kalibern auch mal bei Meisterschaften mitmachen, da bei einigen Bewerben KK nicht erlaubt ist!
Wenn du vorhast damit auch Bewerbe zu machen dann wäre eine "Varmint" Ausführung von Vorteil, da diese in der Regel einen stärkeren Lauf haben und somit präziser schießen!

Die zum Beispiel: https://www.shootingstore.at/bchsen/2797…-lgw-m15x1.html

Die CZ sind sehr Präzise und für den Preis absolut empfehlenswert!

WMH
Weidmannsheil ausn Woidviatl

9

Sonntag, 25. November 2018, 18:27

Hallo!

Es ist nur so, dass ich für die 223rem keinen Sinn sehe.
Wenn eine neue Bixn interessant wäre dann vielleicht eine 270win.
Außer die 223 ist wirklich eine reine Standwaffe.

Es gibt bei mir nicht das Szenario Raubwild!
Und da ich bis jetzt immer in Revieren bin oder war wo Hochwild bzw Schwarzwild kommen kann ist von Haus aus die 308win mit!

Daher zweifle ich noch an einer echten Kugel!

Aber viell ists eh besser.

Liebe Grüße

10

Sonntag, 25. November 2018, 19:06

Servus Nixon,

Die 270 sehe ich als völlig sinnlos an. Die Differenz zw. 270 & 308 ist bestens als akademisch zu bezeichnen. Da würde ich statt in ein neues Gewehr / Kaliber investieren, die Hälfte der Summe in Übungsmunition für die 308 stecken und dann ist eh wurscht weil du bestens trainiert bist (grob geschätzt ~ 500 - 1000€ => 308 Schüttpackung a 50Schuss ~ 650 - 1500 Patronen!)!

Wenn ich den Franzl54 zitieren darf, der erlegt vom Fuchs bis zum Schalenwild alles mit der 9,3. Das sehe ich als sehr gescheit an! Bei den Ami's gibt es den Sager "fürchte den Mann der nur eine Waffe hat, denn der kann damit wirklich umgehen!".

Wie gesagt trainiere ich am liebsten mit dem Luftdruckgewehr zuhause am unisolierten Dachboden. Bis zur Jagdprüfung (Frühsommer dieses Jahres) ~ 2500 Schuss gemacht. Seit dem sind schon einige Dosen mehr verschossen worden. Die Kosten sind geradezu lächerlich und ja ich weis ich mache offensichtlich etwas mehr Training als andere. Ich habe aber auch gewisse Ansprüche an mich, sodass ich auch dazu bereit bin zu investieren. Auch weis ich das es ca. 25 Std Training bedarf bis EINE Bewegung automatisiert ist. Und da bin ich schon für meine Ansprüche dzt. recht akzeptabel, weil ich auch versuche so viel wie möglich mir nichts falsches anzutrainieren.

Für mich ist das kleine Kaliber (222) halt ein Schonkaliber. Einfach um mich zu schonen... :D

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

11

Sonntag, 25. November 2018, 21:32

Hallo!

Das 270win Szenario gibts eh nicht aber eben auch nicht das 223 auf Fuchs etc...

Es geht wirklich nur um eine günstige Trainingswaffe!

Das Luftdruckgewehr hält mich halt vom Schießstand ab und da ist es oft recht lustig da grundsätzlich nut Jäger dort. Dementsprechend manchmal aufgeheizt aber selten und trotzdem amüsant.

Liebe Grüße

Jungjäger1997

Schwarzwildjäger

    Österreich

Beiträge: 258

Beruf: Business Consultant

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 25. November 2018, 21:42

Ich weiss ja nicht ob dir die Meinung eine noch nicht Jägers auch hilft.
Habe als Hobby" Sportschütze" hin und wieder schon mit verschiedenen Waffen am Schießstand geschossen und wollte eben auch Kostengünstig trainieren.

Meine 30.06 war zwar nicht so teuer aber wenn ich es jetzt Jagdlich sehe möchte ich mit der Munition trainieren welche ich auch dann auf das Wild einsetze, dann kann der Preis pro Kugel schon mehr werden.

Zum Abzugs und Atmustrainig usw... Habe ich mich dann für einen KK Einzellader entschieden um Präzise üben zu können und das möglichst billig.

Ich werde auch jetzt bis ich mir im klaren bin welche Büchse ich möchte weiterhin mit dem KK üben. Bei meiner Jagd büchse weiss ich aber jetzt schon dass ich eine für alles haben will und nicht x verschiedene!

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen... Ein weiterer Vorteil wenn es eine KK nur für den Stand ist, man kann günstige Zielfernrohre montieren und muss nicht so Schuss feste Montagen etc einplanen.

WmH
Weidmannsheil aus dem Burgenland

13

Montag, 26. November 2018, 05:43

Ich würde mir eine .222 suchen, welche deiner Jagdwaffe ähnlich ist (Abzug/Stecher ...)
Vorteile:
Jagdliche Bewerbe können geschossen werden
Das präziseste Kaliber mit günstiger Werksmunition
Man kann damit auf jagdliche Entfernungen trainieren
Eventuell bekommst du mal einen Murmelabschuss zum Geburtstag

Als reine Stand/Bewerbswaffe genügt ein mittelpreisiges Zielfernrohr

14

Montag, 26. November 2018, 09:55

Hallo!

Bei meinem nächsten Jagdstand kannst mit KK alles trainieren!

Liegend, Stehend, Sitzend.

Im Kanal nur Stehend angestrichen und Sitzend.

Es ist nur so dass ich mir für meine Sauer 202 ein neues Glas leisten will. Da könnte es nach Tirol gehen und wird nicht billig.

Die 222 oder 223 wäre dann mit Glas teuerer als die KK.

Und da ich höchstens aus reinem Spaß mitschießen würde dann nehme ich halt die 308 win.


Es soll ja nicht so sein, dass auschließlich dann mit einer Alternativen Bixn trainiere. Die 308 soll schon mal mit aber so alöe 2-4 Wochen.

Den Rest dann eher mit KK.

Mal schauen. Es müsste sich wirklich was günstiges einschleichen für 222 oder 223

15

Montag, 26. November 2018, 10:03

Ich hab letztes Jahr viel mit .22lfb und .223Rem trainiert
Vorteil bei der 22lfb ist halt auch der Munipreis.
Hab vom Februar bis August um die 900 Schuss mit der .223Rem und knappe 1000 mit dem KK abgegeben.
Da merkst halt schon schnell mal deutliche Unterschiede von den Preisen her.
Jagdlich finde ich dass dir die jagdliche kleine Kugel mehr hilft da diese schneller ist und gerade beim angstrichenen schießen nicht verzogen wird (wenn du ned ganz ruhig am Ziel stehst - durchfahren und abziehen verträgt dir beim KK halt doch ein wenig)

16

Montag, 26. November 2018, 12:32

Nächste Springer Auktion gibt's eine Brünner Fox .222 mit 3-9fach Glasl um 400,-
Wird geschätzt um 600,- weggehen

17

Montag, 26. November 2018, 16:04

Hallo!

Danke für den vielen Input!

Liebe Grüße

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen