Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 14. Februar 2019, 07:07

Ich kann 7sleeper nur zustimmen.
Habe heuer meine 20 Jagdkarte und noch immer kein Spektiv. Fällt unter die Kategorie haben will für mich.
Was ich mit einem 8x42 oder 10x42 nicht ansprechen kann, soll ich auch nicht erlege, da die Entfernung zu weit ist.
Mit meinem Sw. CLT 10x42 komme ich völlig aus. Und ich Jage in einem Mischrevier mit vielen Feldern und Wiesen. Normale Schussentfernung bis 200m.
WMH
Walter

22

Donnerstag, 14. Februar 2019, 08:05

Manchmal kann man auf 80m ein Spektiv brauchen.

Wir hatten den Deal wo ich ausgehe... Gams maximal Lauscherhoch.

Spinne erkennen usw... Ich nutze das Spektiv fast immer.
Der Feldstecher dient mehr zum Abgrasen.

Ich hab da 10fach. Ginge aber 7 oder 8fach auch. Vor allem freihändig ist das besser als 10fach.

Jetzt rennt ja eh der Kurs. Spar mal lieber ein bisschen.
Schau dass du einen Habicht bekommst der relativ neu ist. Die sind zw. 450 und 600 Euro realistisch.

Der Link wäre ganz okay. Wo der Trageriemen ist wäre noch interessant. Die kosten aber nicht die Welt. Glaub da kannst gleich loslegen mit dem Glasl und ersparst dir den Service.

Liebe Grüße

23

Donnerstag, 14. Februar 2019, 09:59

Optik

@ Spektiv:

Wie schon geschrieben: ist alles sehr individuell. Musss jeder selbst herausfinden. Mir ist das Spektiv halt lieber.

Vielleicht einmal ein Spektiv ausleihen, wennn das geht und versuchen ...............
Jagdfreund

24

Donnerstag, 14. Februar 2019, 10:16

Also ein Spektiv hat überhaupt nichts mit Schussweite zu tun... Kenne niemanden der ein Spektiv deswegen nutzt.

*Bei der Bergjagd ist es z.b. wichtig um zu wissen ob man ein Wild anpirscht (Gams)...
*Bei den Hirschen ist es zum Ansprechen nicht schlecht und zum Bestätigen...
*Wenn ganz spezielle Abschusskriterien vorliegen kann man genauer hinblicken...
*Bei Jungjägern die sich relativ frei bewegen wollen... Spinne, Stangen, Haupt usw.... Kann genau beobachtet werden..
*Ein Klassiker bei der Rehbockjagd um die Stangen und die Stellung der Rosenstöcke beurteilen zu können.
*Wild aus der Entfernung zu beobachten Bsp. Feisthirsche
*Wild steht 250m weit weg. Konnte bei der Distanz bereits angesprochen werden. Zieht es in meine Richtung, richte ich bereits die Waffe...

Man kann mit einem Spektiv mehr machen als mit einem Feldstecher. Der Feldstecher ist einfach angenehmer im Umgang. Ich mag beides.
Trotzdem würde ich als erstes einen Feldstecher holen. Ich hatte auch einen Feldstecher als erstes wie ich früher öfter mitging.
Als ich dann komplett selbstständig war, kam das Spektiv dazu!


Liebe Grüße

25

Donnerstag, 14. Februar 2019, 11:11

Optik

Also ein Spektiv hat überhaupt nichts mit Schussweite zu tun... Kenne niemanden der ein Spektiv deswegen nutzt.

Nixon, ich stimme dir in allen Punkten, die du aufzählst, voll zu. Nur beim Zitat oben muss ich widersprechen: (oder ich verstehe dich falsch): Wenn der Bock auf 40 M vor mir steht, kann ich auch mit dem ZF ansprechen, auf 100 Meter schaut das ganz anders aus. Da schaue ich mir den Bock auf jeden Fall mit dem Spektiv an, wennn ich ihn nicht schon genau kenne.

Alles andere unterschreibe ich voll.

Jagdfreund

26

Donnerstag, 14. Februar 2019, 11:36

Da haben wir in NÖ den Vorteil das es beim Rehbock nur Jahrling und Mehrjährig gibt, da erspar ich mir als JJ fürs erste das Spektiv. Das kann man mit Fernglas auch so erkennen. *zwinker

27

Donnerstag, 14. Februar 2019, 11:49

Optik

Da haben wir in NÖ den Vorteil das es beim Rehbock nur Jahrling und Mehrjährig gibt, da erspar ich mir als JJ fürs erste das Spektiv. Das kann man mit Fernglas auch so erkennen.

Stimmt absolut. Ich bin auch deswegen auf das Spektiv gekommen, weil man in OÖ (meine ersten 20 Jahre) so streng ist. Vor allem als jüngerer Jäger hast du gleich eine ordentliche Rüge, (roten Punkt) wenn du den "falschen" Bock schießt. Da sitzt du dann mit dem Spektiv und spekulierst: "Wie alt ist er?"

Jagdfreund

Jungjäger1997

Schwarzwildjäger

  • »Jungjäger1997« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 258

Beruf: Business Consultant

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 14. Februar 2019, 12:33

Das Thema Spektiv ist sicherlich auch sehr interessant.
Ich sehe da bei mir momentan aber nicht wirklich den Bedarf.
Das Fernglas ist einfach universeller finde ich, kann auich sein dass ich falsch liege?!

Preislich habe ich natürlich auch Hemmschwellen...

DD Optics gefällt mir ganu gut vorallem der Preis von ca. 350€ neu... aber wie ist die Qualität wirklich ? Garantie geben diese Hersteller auch über 10 Jahre.

Etwas neues ist halt schon interessant weil man oft nicht weiß wie sorgsam der vorbesitzer mit etwas umgegangen ist.

Nur sind die 350€ für DD Optics Nachtfalke zu teuer für die Qualität?
Auf meiner Büchse habe ich ein DOCTER Glas das ist auch nicht von Swaro oder Zeiss aber man hört nichts negatives.

Ich stehe echt auf der Leitung momentan... NEU? GEBRAUCHT?

Ein neues Swaro ist finanziell nicht drinnen....

Schwieriges Thema ..Danke für Eure hilfe :P
Weidmannsheil aus dem Burgenland

29

Donnerstag, 14. Februar 2019, 12:43

Da haben wir in NÖ den Vorteil das es beim Rehbock nur Jahrling und Mehrjährig gibt, da erspar ich mir als JJ fürs erste das Spektiv. Das kann man mit Fernglas auch so erkennen. *zwinker


In einem Revier mit fast nur guten Jahrlingen die im Normalfall Sechser sind, tut man sich da aber trotzdem schwer.

30

Donnerstag, 14. Februar 2019, 14:21

Sag mal so ich liebe das Spektiv da du auch noch auf weite Entfrnungen ansprechen kannst und du dann ein anderes mal dich auf einen näher gelegenen Sitz ansetzen kannst.

Wenn du am Anfang ein Revier mit den Einständen nicht kennst tust du dich auch leichter beim beobachten und Ansprechen 8)

Abnorme Böcke sind so auch leichter zu erkennen.

Ist reine Geschmacksache sag ich mal, jeder wie er glaubt.

Ein Spektiv möchte ich nicht mehr missen

Weidmannsheil
Manfred
Man kann nur jenes Stück Wild erbeuten welches für einem gewachsen ist

31

Donnerstag, 14. Februar 2019, 14:29

Bei uns wird das Spektiv (meist das 30fache von Swaro) nur ergänzend zum Ansprechen auf große Entfernung (>200m) verwendet. Als Fernglasersatz taugt ein Spektiv meiner Meinung nach nicht, mit freier Hand auch nur bedingt einsetzbar.

Wenns ein Neues sein soll könntest mal einen Blick auf die Zeiss Terra ED Linie werfen (8x42 ofer 10x42), da bekommst für 400.- ein spitzn Glas.

Würde aber trotzdem nach einem gebrauchten Habicht 7x42 Ausschau halten, einfach ein kultiges, nahezu unkaputtbares Glas und für 400.- sicher auch zu bekommen.

wmh

32

Donnerstag, 14. Februar 2019, 14:40

Hallo.

Ich kann ja wie gesagt auf weite Distanz Wild beobachten ohne es zu beschießen oder genauso mich herrichten sobald es dann zu mir zieht.
Genauso kann ich in der Brunft einen reifen Bock ansprechen und dann erst fiepen wenn er mir passt.


Es gibt 100te Möglichkeiten ein Spektiv zu nutzen.

Ein klassisches Beispiel:
Bin Pirschen im offenen Gelände. Ich höre ein Stück ziehen. Es steht auf 250m. Eine Gams. Übers Spektiv spreche ich es an. Es passt.
Ich bleibe stehen bei einem Baum und richte mich ein.
Die Gams zieht weiter runter und ich schieße auf 90m die Gams.
Kein Jägerlatein sondern die Geschichte zu meiner ersten Gams.


Auf 250m wirds mitn Fernglas eng, auch bei 10fach.

Man muss nicht ansprechenvund schießen innerhalb von 5 Sekunden. Man kann es nutzen um eine Chance zu erkennen.


On topic:
Wenns grad am Geld scheitert dann lass es. Das hat keinen Sinn.
Du bist ja noch im Kurs also wo gibts da einen Stress.
Lass dich nicht von Leuten verunsichern die sich grad alles kaufen und vielleicht noch Highend Produkte.

Es gibt genug Ausrüstung die 2mal auf der Jagd war und jetzt verkauft sind oder wo verstaubt. Das sagt gar nichts.

Also für 500 Euro bekommst gute Habicht Gläser die dann noch lange Garantie haben weil Swarovski schaut nur aufs Herstellungsdatum ergo Seriennummer und nicht auf deine Rechnung.

Grad bei der Optik ist es unnötig zu sparen. Da läufts lieber ohne grünes Gewandl in den Kurs und schaust dasd Kohle für a Glas bekommst.

Liebe Grüße

33

Donnerstag, 14. Februar 2019, 15:15

Frag mal Wildacker

Wenn du etwas zu DD Optics wissen möchtest - > frag' mal unseren Forumskollegen Wildacker https://www.wildacker.at/, der vertreibt DD Optics und kennt sich super aus. Ein voll lässiger Kerl und Jäger ist er obendrein :thumbsup:
***wmh***
cpm

Jungjäger1997

Schwarzwildjäger

  • »Jungjäger1997« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 258

Beruf: Business Consultant

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 14. Februar 2019, 15:57

Stress habe ich keinen mit dem Glas sogesehen.
Ja ich sitze derzeit noch im Kurs.
Aber ich kann jetzt schon mit einem Revierinhaber mitraus gehen und da ware ein Fernglas sicher nicht verkehrt oder ?

Das Zeiss Terra ist halt die Einstiegsklasse Preislich für ein Zeiss OK, aber wird angeblich in China gefertigt und ich bin mir unsicher ob es als Allroundglas reicht?

DDoptics hat es mir jetzt mal angetan, aber ich bin mir auch im klaren dass es kein Swaro oder Zeiss ist.

Besonderes Interesse habe ich derzeit für das DDoptics Fernglas 8x56 Nachtfalke ERGO CT Gen. 3 .1 !

Habe aber stehts bedenken was billiges zu kaufen und dann das falsche und schlechte zuhause liegen zu haben und nochmal investieren zu müssen...

Werde mich bei wildacker.at mal melden.

WMH
Weidmannsheil aus dem Burgenland

35

Donnerstag, 14. Februar 2019, 16:13

Das 8x56 ist ein Nachtglas
Ich befürchte, irgendwann wirst du glauben, mit einem 8x56 Swarovski siehst du noch ein wenig mehr und kaufst dir das Swarovski.
Du wirst aber auch irgend wann ein Pirschglas also ein 10x42 oder Ähnliches wollen. Da ist die Nachttauglichkeit nicht so extrem wichtig.
Also mein Tipp: Kauf dir jetzt das Pirschglas zum Beispiel von DDOptics und späte r mal ein hochwertiges Nachtglas so du keine Zweifel mehr bekommst.

Wenn du nicht ein absolut Spitzen-Zielfernrohr auf deiner Bücher hast, wird das DDOtics Pirschglas auch immer noch besser als dein Zielfernrohr in der Nacht sein.

Jungjäger1997

Schwarzwildjäger

  • »Jungjäger1997« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 258

Beruf: Business Consultant

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 14. Februar 2019, 20:04

Noch einmal Danke für die Inputs!

Ich habe mich bei Wildacker.at ( Martin ) gemeldet und bin noch mit Ihm am schreiben bezüglich der Gläser von DDoptics.

Ich habe auch das Zeiss Terra ED 8x42 begutachtet und andere Gläser, auch Kahles habe ich mir angesehen.

DDoptics hat mein Interesse schon sehr geweckt!
Dennoch möchte ich nicht 3 Gläser kaufen bis ich zufrieden bin.

Im Netz wird einem immer suggeriert es muss ein Zeiss oder Swaro sein.
Liegt es daran dass sich fast keiner auf ein preiswerteres Glas einlassen möchte und desshalb lieber gleich ein Premium Glas kauft und desshalb keine Erfahrungswerte vorliegen?
Oder sind die Mittelklasse Gläser wirklich nicht das gelbe vom Ei und man kauft sowiso ein teureres?

Ein Pirschglas fürs Erste wäre auch eine möglichkeit. Dennoch würde ich gerne auch wenn ich das Mehrgewicht in Kauf nehme alles mit einem Glas machen.
Mein Glas auf der Büchse ist ein Docter 8x56 mit Leuchtpunkt ( wird von Docter als das "Sauenglas" vertrieben).

Was ich nun mache weiß ich noch nicht!
Ich überlege lieber länger und frage öfter bevor ich mich dann später Ärgere :)

Gebraucht gibt es natürlich auch was, aber da habe ich schon viele schlechte Erfahrungen machen müssen mit anderen Produkten.
Manche der neuen Hersteller geben auch gerne 10 bis 30 Jahre Garantie, aber was ist wenn es diese Unternehmen dann nicht mehr gibt? Dann bringt diese Garantie auch nix...

Viel zu viele offene Fragen und zu wenig Geld *rofl
Weidmannsheil aus dem Burgenland

37

Donnerstag, 14. Februar 2019, 21:32

Mit so einer Diskussion kommst nicht weiter.
Kann man mit einem Opel Corsa zum Ikea. Natürlich kann man es. Ist man mit einem VW Bus besser dran. Ja ist man.
Wenn ich dann einen Polo kaufe ist das doch auch ein VW.....

Da kommt nichts gescheites dabei raus!!!

Wenn ich zu einer Premium Marke greife dann kauf auch mindestens Mittelklasse. Besser noch Premium. Ansonsten hast vermutlich "nur" ein paar Buchstaben stehen.

Das liegt daran dass bestimmte Marken es geschafft haben uns Qualität zu suggerieren ohne das automatisch deren Premiumqualität verbaut ist.

Und nochwas... Was man will und was man braucht weiß man erst nach einer gewissen Zeit bei einer Freizeit-Beschäftigung.
Du kannst dir morgen einen EL Ränge kaufen und kommst drauf nur die reine Saujagarei 50m an der Kirrung ist deins.
War das ganze fürn Hugo...

Geld erkauft dir keine Erfahrung.

Nur so viel, ein 56er Glasl ist sicher nicht universell. Würde ich mir stark überlegen. Das macht wenig Laune umgehängt!

Beste Grüße

38

Donnerstag, 14. Februar 2019, 22:05

Ich bin erst jetzt euren Berichten eingestiegen, habe nicht alles gelesen.
Ich habe heuer die 40 Jagdkarte und immer noch ein und das selbe alte Tasko 8x56. Mich plagt nicht im leisesten der Gedanke mir etwas anderes zu kaufen nur das man mit anderen mitreden kann. Wie Nick schon geschrieben hat "Rehe ein, und mehrjährig". Ein Tiroler ZF. in 8x58 ohne schnick schnack und das war es. Wenn ich nicht mehr ansprechen kann gehe ich nach hause. Morgen ist auch noch ein Tag.
Wmh. franzl 54

Junges Weib und warme Betten, so manchen Bock das Leben retten !

Steht der Abzug richtig trocken, haut`s die Wildsau aus den Socken !

39

Freitag, 15. Februar 2019, 11:04

Wenn ich nicht mehr ansprechen kann gehe ich nach hause. Morgen ist auch noch ein Tag.
:thumbup: :thumbup: recht so!
Wissen waun ma ned schiaßt - des is Kunst!

40

Freitag, 15. Februar 2019, 11:06

... Das Zeiss Terra ist halt die Einstiegsklasse Preislich für ein Zeiss OK, aber wird angeblich in China gefertigt und ich bin mir unsicher ob es als Allroundglas reicht? ...

Heutzutage sollte man schon so realistisch sein, dass es klar ist das "made in..." GAR NICHTS bedeutet! Je nach Land bedeuten das 0 - 50% der Wertschöpfung. Und Wertschöpfung kann die Firma nach eigenen Vorstellungen ermessen. Alleine für das Verpacken eines Produktes kommt Wertschöpfung zustande die bei manchen Sachen schon ausreicht! Kann mich an den Fall erinnern wo bei Fahrrädern das montieren der Pedale und gerade stellen des Lenkers ausreichte für die "Wertschöpfung"!!!

MIR wäre wichtig bei Optik, sollte wenn ein Schott Glass haben. Optimal sollten ED-Glas (Extra-Low-Dispersion Glas) = Fluorid reiche Glasschmelze (FL-Glas) und apochromatisch korrigierte Linsen dabei sein. Da kommen wir aber wieder in eine höhere Preisklasse (~1000€). Weiters hätte ich gerne ein Magnesium Gehäuse (noch leichter als Alu). Selbstverständlich sollten die Gläser Einzelokularverstellung zum Diotrienausgleich haben, beschichtet sein und eine Antibeschlagfüllung am besten mit Argon dabei sein.

Hier ist so eine Zusammenfassung die ich recht informativ fand. Natürlich ist sie von einem Hersteller und damit auch Eigenwerbung.

https://www.minox.com/fileadmin/download…0312_de_web.pdf

Die Zeiten sind leider schon LANG vorbei wo irgendein Hersteller das meiste selber produziert hat. Habe mal bei einem jahrgang 1999 Golf den Fensterhebeschalter gewechselt. Stand damals schon made in China drauf! Und wenn ich ehrlich bin glaube ich am ehesten dem Aufdruck "made in China"!

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen