Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 15. Oktober 2019, 13:21

Vergrößerung Fernglas

Hallo Leute.

Ich bin wiedermal am Überlegen zwecks Fernglas.
Die optische Qualität von Swarovski und beim Habicht ist eigentlich voll okay für mich.
Das 10fache hat schon manchnal Vorteile da man nicht immer ein Spektiv braucht wenns bis 100m ist.
Aber man wackelt etwas mehr.

Den Habicht gibts dann aber "nur" in 7fach wieder.
Das wäre dann 7x42.
Ich hab sowieso ein Spektiv, aber es stellt sich die Frage, ob man sich dann untermotorisiert fühlt bei einer 7fach Vergrößerung.

Aber zum ruhigen Abglasen usw ists vielleicht besser.
Im Wald sowieso ausreichend, bin aber ab und zu in einem Feldrevier.
Sehfeld ist bei 7fach etwas mehr aber nicht brutal mehr...

Beste Grüße

2

Dienstag, 15. Oktober 2019, 16:32

Vergrößerung

Ich hab sowieso ein Spektiv, aber es stellt sich die Frage, ob man sich dann untermotorisiert fühlt bei einer 7fach Vergrößerung.

Ich jage mit Swaro-Spektiv und 7-fachem Glas seit vielen Jahren. Habe auch ein 8-faches Glas, fühle mich damit aber nicht wohl. Da wirken die Stücke stärker als sie sind.

Finde diese Kombination optimal. Spektiv verwende ich vor allem zum genauen Ansprechen von Rehböcken.

Jagdfreund

3

Dienstag, 15. Oktober 2019, 17:04

Hallo.

Alles klar. Danke mal.
Liebe Grüße

4

Mittwoch, 16. Oktober 2019, 06:52

Ich hatte am Anfang auch ein 7x42 Habicht.
War da eigentlich zufrieden.
Danach kam ein Swarovski EL 8,5x42. Bin damit einfach besser zurecht gekommen und lag besser in der Hand.
Da ich aber sehr oft einen Entfernungsmesser brauche musste ein Glas mit einem angeschafft werden.
Hier wurde alleine schon aus preislicher Sicht (sind eh alle sehr gut) ein Leica Geovid 8x56 genommen.

Will es nicht mehr missen.... einfach super

5

Mittwoch, 16. Oktober 2019, 08:27

Den Habicht gibts dann aber "nur" in 7fach wieder.
Das wäre dann 7x42.
Ich hab sowieso ein Spektiv, aber es stellt sich die Frage, ob man sich dann untermotorisiert fühlt bei einer 7fach Vergrößerung

Habicht gibts auch in 10x42.

Wmh :mrgreen:

Wer nicht liebt Wein und Weiber,
der wird niemals Jäger, bleibt immer Treiber.

6

Mittwoch, 16. Oktober 2019, 09:53

Vielleicht nochmal den Text lesen. :D
Ich hab den Habicht in 10x40W ;)
Sollte mit dem Text zu 10fach erklärt werden kommt aber scheinbar nicht rüber.



Dann gibts ihn aber "nur" in 7fach während z. B. andere in 8 oder 8,5fach auch angeboten werden.

Ich überlege von Habicht 10fach auf Habicht 7fach zu wechseln.

Liebe Grüße

7

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 10:44

Servus,


ich würde auch zum 10 fach tendieren.

10x42 ist einen gute Vergrößerung und vom Glass auch nicht zu klobig.

56er sind bei weniger Licht gut aber irgendwie finde ich persönlich die Gläser immer recht unhandlich.

Viele Grüße
Thomas
"Als einst die Treue sich in dieser Welt verloren, hat Sie
zu ihrem Sitz des Hundes Herz erkoren."

8

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 19:04

Ich werd mal dabei bleiben.
Da im Prinzip wenn im 10x40 nichts mehr geht im 56er ZF auch nichts mehr geht und das passt in Kombinationen.

Mal schauen. Zum Fluss werden WBGs und NSG frei dann ist das sowieso alles egal weil unter Tags und in der normalen Dämmerung gehen eh alle Gläser gut.

Liebe Grüße

9

Donnerstag, 7. Januar 2021, 23:11

Hallo Leute

Ich hol das Thema kurz mal hoch da ich auch auf der suche nach einen neuen Fernglas bin. Fest steht es soll ein 56er Objektiv haben da ich es in der Nacht auch nutzen möchte.
War ziemlich schnell auf ein 10*56 eingeschossen nach einigen überlegungen dachte ich das vl das 8*56 mehr Vorteile in der Nacht bringt.
Was meint ihr dazu? Und kann mir jemand sagen ob ABBE KÖNIG Prismen einen echten optischen unterschied zu Dachkant Prismen bringen und wenn ja, welche Hersteller ABBE KÖNIG verbauen.

Danke im voraus

LG Christian

10

Donnerstag, 7. Januar 2021, 23:29

Welches Fernglas

Ich hol das Thema kurz mal hoch da ich auch auf der suche nach einen neuen Fernglas bin. Fest steht es soll ein 56er Objektiv haben da ich es in der Nacht auch nutzen möchte.

Kommt natürlich auf deine spezielle Situation an. Ich benutze Ferngläser in der Nacht schon lange nicht mehr. Dafür gibt es heute Wärmebild und Nachtsicht .................. Überhaupt kein Vergleich mit einem herkömmlichen Fernglas.

Jagdfreund

11

Freitag, 8. Januar 2021, 06:04

Wie Jagdfreund schon geschrieben hat, es ist, wenn erlaubt die Neue Technik besser als jedes Nachtglas.

Wenn du aber nicht an einem Nachtglas vorbei kommst dann kauf dir ein Variables. der Klassiker ist halt ein 3-12x56.

Du kannst mit einem 10x56 nix anfangen bei schlechtem Licht an der Kirrung. Da bekommst zu wenig Licht rein, da könntest ein Variables runterdrehen auf 3Fach und schon ist es besser.

12

Freitag, 8. Januar 2021, 08:44

Ich hab das Zeiss 8x56 Victory FL T.

Bin eigentlich recht zufrieden.

Würde immer 8fach nehmen statt 10fach.

Für die Kirrung sowieso aber auch allgemein.

Die Tiefenschärfe ist wirklich super. Man muss jagdlich kaum drehen.

Aktuell hab ich ja ausschließlich Waldjagd mit Ansitz.

Da passts super.


Für die Berge würde ich 8x42 eher empfehlen.


10fach werd ich nicht mehr nutzen, dann lieber Spektiv.

Bezüglich Nacht... Natürlich ist alles mit Batterie besser..



Liebe Grüße

13

Freitag, 8. Januar 2021, 08:50

Soviel ich verstanden habe, geht es um ein Fernglas und nicht um ein Zielfernrohr.
Natürlich sind die Wärmebildgeräte in der Nacht im Vorteil.
Mir persönlich würde ein Fernglas zum Pirschen, 8x oder 10x reichen. Das muss dann kein 56er mehr sein, sollte aber schon aus der mittleren bis oberen Qualitätsecke kommen. Dazu eine Wärmebildkamera und ein 30x Spektiv und die Ausrüstung wäre für mich eigentlich komplett.
Ich verwende als leichtes Pirschglas ein DDOptics und bin damit zufrieden.
Habe aber auch einen Swarovski 8x56 SLC für den Ansitz, den ich immer seltener nutze.

14

Freitag, 8. Januar 2021, 09:14

Soviel ich verstanden habe, geht es um ein Fernglas und nicht um ein Zielfernrohr
Upps...... *ohno

15

Freitag, 8. Januar 2021, 13:23

Wärmebild und der gleichen ist mir zu teuer, so oft sitze ich nachts nicht das es sich auszahlt. Will halt ein Fernglas für alles statt 2 spezialisten. Gewicht ist relativ egal und Spektiv wird meistens auch mitgeführt. Mir geht es hier nur ob Ihr der Meinung bzw der Erfahrung seit das ich mit dem 8*56 besser sehe als mit dem 10*56 nachts da es mehr licht einfängt?

@Hane welches ddoptics hast du?
Lg

16

Freitag, 8. Januar 2021, 14:05

Ich habe das DDOptics Ultralight 10x42. Aber wie gesagt zum Pirschen. Für die Nacht und als Allrounder würde ich mir ein 8x56 nehmen.

17

Freitag, 8. Januar 2021, 14:31

Servus,

Muss leider auch klarstellen, dass ich niemals in eine Topoptik 8x56 od. 10x56 investieren würde. Und darüber sollte man sich auch im klaren sein, dass die Mittelklasse der Optikhersteller(Minox, DDoptics, etc.) nicht das bißchen mehr bringen um etwas klar anzusprechen in der Nacht!

Generell verwende ich das Wärmebildhandgerät genauso unter TAGS wie in der NACHT. Wie oft es mir schon passiert ist dass mit dem Auge klar kein Wild zugegen war und nach einem Blick durch das Wärmebild und die Situation reevaluiert werden musste. Preislich sind brauchbare Einstiegsgeräte genauso teuer wie eine top Optik. Für mich ist inzwischen die gute Optik an der Waffe wichtig und das Wärembildhandgerät. Was ich nicht weiss was da ist kann ich nicht ansprechen. Und die Letztentscheidung findet eh beim Blick durch das Zielfernrohr statt.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »7sleeper« (8. Januar 2021, 19:14)


18

Freitag, 8. Januar 2021, 18:52

Welches Fernglas

Generell verwende ich das Wärmebildhandgerät genauso untertags wie in der Nacht.

Kann ich bestätigen. Gais und Kitz, die ich im Dezember erlegt habe, kamen am dämmrigen Morgen dicht am Waldrand in einem Eck und blieben dort. Vermutlich hätte ich sie ohne Wärmebildkamera gar nicht entdeckt, weil sie so gut getarnt waren. Erst nach dem Rundblick mit Wärembild sah ich sie - dann auch im Zielfernrohr - .........
Möchte mein Wärmebild-Handgerät nicht mehr missen.

Jagdfreund

Camare

Jungjäger

Beiträge: 20

Beruf: selbstständiger Mechatroniker / Pensionsanwärter ;-)

  • Nachricht senden

19

Freitag, 8. Januar 2021, 19:53

Mir ist die Kombination Wärmebildkammera und ein leichtes Fernglas 6x30 auch lieber als ein 56 Nachtglas.

20

Freitag, 8. Januar 2021, 21:12

Hallo.

Auch wenn ich mich unbeliebt mache aber Wärmebild am Tag auf Reh-, Rot- oder Gamswild ist halt schon eher unsexy.

Wir müssen uns schon so ehrlich bleiben und zugeben dass wir nicht nur Jagen um unsere tägliche Nahrung so zu beschaffen.
Dann natürlich klar, ist jedes Mittel Recht.


Jagd ist trotzdem eine gewisse Freizeit Beschäftigung und die Idee der Technik war, dem unglaublich intelligenten und meist nachtaktiven Schwarzwild etwas besser Herr zu werden...


Ich kann schon mittlerweile etwas Erfahrung vorweisen im Gebirge, im Feld und im Wald und genau das ist eben auch Jagd, ein Reh zu entdecken, dass gerade seine Lauscher und etwas Haupt aus dem Kornfeld hebt...


Für mich ist dass dann bald der erste Schritt zur Jagd in den eigenen 4 Wänden wenn Technik die Optik ersetzt.
Ich will da gar nicht gegen den Fortschritt sein aber doch eher dem Leitsatz "so viel als nötig, so wenig wie möglich".

Als Leidenschaftlicher Fliegenfischer ist mir die aufwendige Art der Fischerei auch eher eine herrliche Tätigkeit als den Wurm auf einen Schwimmer Baden zu lassen.


Wie gesagt, ich bin gegen kein Verbot oder verurteile jemanden, nur mein Eindruck ist halt auch, dass man sich dann selber etwas Freude und Spannung nimmt!


Mir sind daher Jagdstrecken von anderen egal, weil man nie weiß wie ehrlich sie erbeutet wurden und jagd kein Konkurrenz Produkt ist, vor allem Revier übergreifend...


Also da 8x56 die größte Ausgangspupille bringt und auch Tiefenschärfe besser ist würde ich immer zu 8x56 greifen.

Es gibt mit Sicherheit Gläser die durch Kontrast etc an 56er rankommen aber gerade bei Zeiss oder Swarovski oder Leica wirst du auch bei den 56er ausgezeichnet vergütete Gläser finden.

Mit einem Glas dieser Hersteller und deinem gewünschten Prismen System kannst dir sicher sein dass nur etwas mit Stromquelle mehr Sicht erzeugt.

Ich hab mein 10x40 übrigens verkauft und jetzt ein 8x56 als Ansitzglas.

Würde ich etwas mehr pirschen und auch längere Zustiege haben, wäre ein 8x42 auch zu Hause.

Wer ein Spektiv nutzt braucht kein 10fach und 10fach Haut dich auch nicht so brutal viel weiter.

Liebe Grüße

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen