Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 18. April 2020, 13:58

Universal Zielfernrohr

WMH in die Runde!

Ich möchte ein neues Glas auf meine Steyr montieren.

Derzeit nutze ich ein S&B 6x42 mit Steyr Schwenk Montage....

Nun soll was ordentliches für fast alle "Ansitz" möglichkeiten passendes Glas drauf kommen...

Preislich darf es schon was qualitativ hochwertiges sein, bin aber nicht bereit mehr als 2K auszugeben.

Ich möchte am Tag genauso wie in der Dämmerung und Nacht damit jagen, Kirrung sowie weitere Feldrehe.


Denke da an ein x bis y x 56?!

Freue mich auf eure Meinungen.
Waidmannsheil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jungjäger1997« (18. April 2020, 14:05)


2

Samstag, 18. April 2020, 14:13

3-12x50 genügt
Die 56er sind riesengroß und wenns richtg dunkel ist nimmt man andere Technik.

Hersteller ist halt a Glaubensfrage.

3

Samstag, 18. April 2020, 15:01

Ich gebe Nickback Recht.
Eventuell bekommst noch wo ein Swarovski Z6i aus einer Aktion.
Das wäre mein Favorit.
Aber ist gibt auch noch eine Reihe andere sehr gute Optiken.
Kahles
Zeiss
Meopta
DDOptics
Vortex
IOR
Sightron
...
Du musst dir nur überlegen, welches Absehen, welche Verstellmöglichkeit, welche Bildebene, ...
Spare nicht bei der Montage, aber überlege dir ob nicht eine Fixmontage genügt.

4

Samstag, 18. April 2020, 17:28

Ich bin kein Freund von "Universal".

Ein klassisches 3-15x56 ist, meiner Meinung nach, zu schwer/ zu klobig/ im Weg für die Drückjagd.
Ein klassisches 3-15x56 ist, im Vergleich zu den elektronischen Helfern in der Nacht, an den Tagen die nicht um den Vollmond sind suboptimal.
Ein Drückjagdglas ist für weitere Flächen ungeeignet.
Ein Leuchtpunkt ist für weitere Flächen ungeeignet.
etc.

Persönlich, abhängig von wo und was ich jagen darf, würde ich mein Budget aufteilen.

Bei der Montage würde ich bei was günstigem bleiben. Meine Wahl ist die Picatinny Schiene. Mehr als brauchbar wiederholgenau und man kann die Zielfernrohre selber montieren und einschiessen. Was ich übrigens auch ein sehr gutes Training finde um sich mit der Waffe & Optik vertraut zu machen. Mit einer Schnellwechselmontage kann man auch sehr schnell und leicht zwischen den Optiken tauschen.

Wenn evtl. eine elektr. Hilfe montiert wird für die Schwarzwildjagd bei Nacht, dann würde ich beim Zielfernrohr auf etwas aus der Mittelklasse, sowohl preislich als auch leistungstechnisch, zurückgreifen. Auch das Objektiv muss gar nicht so groß sein, sowas ~2-10x42 finde ich noch immer eine hervorragende Wahl. Die sind das auch etwas leichter/ weniger klobig, sodass ich sowas wahrscheinlich auch zur Drückjagd einsetzen würde.

Bei der Vergrößerung würde ich bei ~15x stehen bleiben. Wenn man mit 15x auf 300m nicht trifft sollte man noch etwas am Schiessstand üben gehen. Ich weiss es gibt Jungs die auf 500m Krähen schiessen, aber diese Fähigkeiten sind doch sehr selten!

Ich habe einen Repetierer den ich für das meisten nehme. Darauf ist eine Picatinny Schiene montiert. Alle Optiken haben eine Picatinny Schnellmontage. Folgende Optiken in folgender reihenfolge gekauft...
1. Zx5i 3-15x56, von Minox. War mein erstes Zielfernrohr und dachte das wäre das Universal...
2. Holosun 510C, ein reiner Leuchtpunkt und SEHR leicht im Vergleich zu einem ZF. Funktioniert grandios, auch mit Solarzelle, musste aber feststellen Leuchtpunkt und meine Augen auf 100m werden für präzieses Schiessen nicht mehr ausreichen. Für Drückjagden im "beengten" Bereich ideal! Alles über 50m fühle ich mich nicht mehr so sicher.
3. Zeiss V6 1,1-6x24, war ein sehr sehr gutes Angebot und ist heute meistens auf der Waffe bei Drückjagden. Einfach universeller und ich fühle mich sicher damit bis locker 150m unter Tags. Obwohl das Holosun ist IMMER in der Jackentasche mit. Der Wechsel ist blitzschnell erledigt.
4. eine Wärmebild von Pulsar. Die Nacht wird zum Tag! Ein verantwortungsvoller Treffer ist auch problemlos anzubringen. Und auch untertags ist alles ruckzuck erkannt. Allerdings das alles mit allen Vor- & Nachteilen der Wärmebildtechnik.

Viel Glück!

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

5

Samstag, 18. April 2020, 20:34

Danke für die Kommentare und Ratschläge!

Betreffend des Durchmessers ist es mir nicht so wichtig ob 56 oder 50er.. Das wird sich dann ergeben.

Picantinny Schiene möchte ich keine auf meinen älteren Steyr "M" montieren lassen, da würde ich gerne die vorhandene Steyr Schwenk Montage verwenden.

Nachtsichtzielhilfen.... Bin mir unsicher ob das Gesetz so bleibt nach den ersten 3 Jahren und möchte nicht so viel ausgeben.. Dachte da eher an ein Ordentliches Glas was mir länger Freude bereitet.

Drückjagd ist ein Argument, dahingehend habe ich aber noch nicht richtig geplant. Das eine reine DJ Optik besser ist keine Frage....
Waidmannsheil

6

Samstag, 18. April 2020, 22:40

ZFrohr

Nachtsichtzielhilfen.... Bin mir unsicher ob das Gesetz so bleibt nach den ersten 3 Jahren und möchte nicht so viel ausgeben.. Dachte da eher an ein Ordentliches Glas was mir länger Freude bereitet.

Da würde ich mich einifes darauf wetten trauen, dass das weiterhin erlaubt bleibt. Tausende Jäger investieren jetzt tausende Euros. Und das soll dann plötzlich wieder verboten sein ? Da gäbe es einen Aufstand. Das traut sich kein Jagdverband und keine Landesregierung. .................

Kauf dir ruhig eine ordentliche Nachtzielhilfe, die die dir dannn länger Freude macht. Das ist meiner Meinung nach viel gescheiter als irgendwelche überdimensionierten Gläser, die am Ende in der Nacht doch nichts bringen. Ich jage seit 30 Jahren mit wirklich guten alten 6-fachen ZF-rohren und habe Null Probleme damit. Schieße allerdings fast nie über 100 Meter. Mein Nachtsichtgerät möchte ich aber keinesfalls mehr missen.

Jagdfreund

7

Samstag, 18. April 2020, 22:43

Danke für den Denkanstoß...
Dann sollte ich mir mal die Pulsar Vorsatzgeräte genauer anschauen... Jemand Erfahrung damit?

Fn455 heisst das Modell glaube ich was ich online gefunden habe und mein Interesse geweckt hat.

Wmh
Waidmannsheil

8

Samstag, 18. April 2020, 23:56

Ganz generell sehe ich auch kein wirkliches Problem mit einem fixen 6 x Glass. Wenn die Qualität stimmt (Zeiss, Kahles, Swarowski, S&B etc.) sollte es doch überhaupt kein Problem sein innerhalb ~150m alles sicher zu strecken.

Ein Freund ist sehr zufrieden mit seinem ATN Gerät. Ist etwas günstiger und auch problemlos bei Tag verwendbar. Bei Vorsatzgeräten bin ich etwas skeptisch bzgl. haltbarkeit. Aber es tut sich ja am Markt dzt. sehr viel und die neueren Entwicklungen haben schon häufig ein 30mm Mittelrohr was die Montage deutl. vereinfacht. OB Du allerdings passende Ringe oder Monatgeteile für eine Nachtoptik wirklich bekommst für die Steyr Schwenk Unterteile müsste man sich erst anschauen und das würde ich vorab klären bevor ich in irgendwas investiere. Die Steyr Montage ist halt nicht so ein "Massensystem" sodass "alles" lieferbar dazu wäre...
Früher war ich auch skeptisch bzgl. Picatinny, habe mich dann aber, nach mehreren Montagessystemwechseln, geärgert nicht gleich das System verwendet zu haben. Wurde halt etwas Geld sinnlos vernichtet. Mein Waffenhändler war so freundlich den Preis doch akzeptabel zu gestalten, nachdem ich eh schon die Waffe bei Ihm gekauft habe.

Als Gedankenspiel, rein rechnerisch kosten Leupold QR Picatinny Ringe ca. 100€ und eine Picatinny Shiene ca. gleich viel inkl. Montage. Die Steyr Montage Ober- & Unterteile gehen gebraucht für ca. das gleiche weg.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »7sleeper« (19. April 2020, 00:06)


9

Sonntag, 19. April 2020, 00:56

Danke für deine Erfahrungen :-)

Werde mich da mal genauer einlesen und dann entscheiden.

Wmh
Waidmannsheil

10

Sonntag, 19. April 2020, 02:17

Schau dir paar Themen hier durch da wirst du vielleicht schon paar interessante Diskussionen finden.

Ich stell mal die Frage anders.
Also Universalglas wird vermutlich irgendwas zwm 2-18fach x50/56 gemeint sein. Vielleicht noch 42.

Kann man mit so einem Glas erfolgreich, zufrieden und waidgerecht waidwerken???

Hat man die letzten Jahre definitiv und das kann man auch jetzt noch. Und jeder der a) keine Sauen hat oder b) auf Sauen nicht waidwerkt oder c) keine technische Hilfe nutzen darf waidwerkt vermutlich ziemlich zufrieden mit solchen Gläsern.
Ob 6fach genügt. Oftmals. Ob 2 bis keine Ahnung fach manchmal auch Spaß macht, definitiv.


Man darf auch manchmal was kaufen, dass nicht 100 Prozent pragmatisch ist, sondern vielleicht gefällt, oder Spaß macht oder zusätzliche "Vorteile" bringt auch wenn mans selten nutzt.

Beste Grüße

11

Sonntag, 19. April 2020, 02:51

Vielen Dank Nixon....

Ich denke dass ist wohl wider nur so ein Gedankenspiel von mir als JJ.... Man überlegt ja ständig was mann optimieren könnte und ob nicht X oder Y besser wäre als das was man schon hat und man probiert viel aus.

Das mit den Nachtsichtgeräten ist schwer.. Ich habe erst die 2.NÖ Jagdkarte und man bracht mindestens 3 oder einen Kurs...in Corona Zeiten nicht denkbar.

Ein ordentliches Glas ist sicher auch keine schlechte Investition, aber ich bin mir unsicher... EURE Meinungen haben mich wieder bestärkt dass ich mit meiner Vorhandenen Ausrüstung auch gut jagen kann.. Was ja auch stimmt... Ist halt oft so ein "haben will" Faktor....

Ich denke ich werde mich in aller Ruhe in das Thema einlesen und in der Zwischenzeit viel draußen im Revier sein und weiter Erfahrungen sammeln....

Ihr habt mir gerade geholfen Geld zu sparen #Respekt
Waidmannsheil

12

Sonntag, 19. April 2020, 07:49

Wenns darum geht weiter zu schießen würd ich mich um ein Swarovski Z6i (50er Objektiv absolut ausreichend) mit Ballistikturm umsehen.
Wenns nur um die Dämmerungsleistung geht bist mit einem Vorsatzgerätchen sicher besser bedient.
Ansonsten sind die 6fachen Gläser nicht schlecht - hab damit auch schon Rotwild auf ~200m problemlos erlegt.

Wmh

13

Sonntag, 19. April 2020, 09:38

@ Jungjäger,

Was völlig anderes finde ich sollte nicht unerwähnt bleiben. Da Du ja mit einer Steyr M jagen gehst solltest Du dir auch über die potentiellen Probleme im klaren sein.

Bei den alten Steyr Waffen waren die Kunststoffteile ein Schwachpunkt nach vielen Jahren. Die Schraubenlöcher an der Unterseite/Magazin/Abzugsbügeleinheit reißen gerne. Das kommt daher, dass das Schaftholz im Laufe des Lebens ausdehnt und wieder zusammenzieht, mit der Folge das häufig die Systemschrauben nachgezogen werden und das Plastik reist = kaputt geht in diesem Bereich. Somit leidet häufig die Präzision und eine neue Optik verspricht die Rettung. Ersatzteile sind nicht einfach zu bekommen!!! Es landen viele alte Steyr wegen diesem Problem am gebraucht Markt. Mit einer Systembettung ober und unterhalb sollte das Problem einfach hinaus zu zögern sein. Das wäre etwas was ich angehen würde wenn ich langfristig die Jagdwaffe behalten würde wollen!

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

14

Sonntag, 19. April 2020, 09:53

Es gibt für dieses Problem auch Metall Magazinkästen.
Meine .222 Jagdmatch hat dieses Problem aber gar nicht. Seit Jahrzehnten alles in Ordnung.

15

Sonntag, 19. April 2020, 10:51

Meine persönliche Meinung.
Lass das Paket mal und wenn dann geh grundlegend was neues an. Waffe, Montage und Glas.

Das rumspielen an älteren Systemen die grundsätzlich eh funktionieren ist nicht immer von Erfolg gekrönt.


Nur so viel. Ich kenne genügend Leute die mit Universalgläsern der bekannten Marken waidwerken und auch ich würde keine Sekunde daran etwas ändern.
Ein Freund von mir wollte auch etwas an seiner Büchse in Punkto Glas ändern.
Am Schluss hat er sich für eine komplett neue Waffe und Glas im mittleren Preissegment entschieden dass vom Büma sehr fair angeboten wurde.

Ich weiß nicht ob das nicht längerfristig eher sinnvoll ist als jetzt sagen wir "gewaltsam" ein 2-12 Minox/Meopta bis zu Swaro Glas x50 raufzuknallen umd etwas verändert zu haben.

Beste Grüße

16

Sonntag, 19. April 2020, 16:23

Ich kann mich Nixon nur anschließen, würd das Gewehr so lassen und mich am Gebrauchtwaffenmarkt mal umsehen da gibte es jede Menge an Waffen zu oft guten Preisen. Auch wenn du dir doch ein anderes Glas kaufst, würde ich es dort probieren. Habe mein Swaro z6 2-12x50 inkl. Blaser Montage um € 1800- gekauft und das Glas ist quasi wie neu. Auch kann ich dir das ATN X-sight 4k 3-14 empfehlen, habe ich mir im Vorjahr neu gekauft. Damit gehts auch in der Nacht mit IR Strahler. Du hast jetzt die Qual der Wahl aber ich bin mir sicher du wirst dich richtig entscheiden. Viel Spaß
Wmh da Chris

17

Sonntag, 19. April 2020, 17:13

Danke!

Das mit dem Makrolon Magazin und System Teilen weiß ich bereits...

Meiner schiesst mit Hornady SST 150Grain 9,7Gramm Loch an Loch.. Also sollte alles passen.

Ich habe ja meinen umgebauten Mauser 98 auch noch...

Ich werde die Büchsen so lassen und einige Zeit damit noch weiter jagen, solange alles Technisch passt und ich damit waidgerecht jagen kann...

Ein Vorsatzgerät wie Pulsar etc.. Werde ich mir überlegen... Kann man ja auf eine neue Waffe übernehmen...

Hab ja den Mauser mit Docter 8x56 mit LP und die Steyr M mit 6x42 S&B...

Mein Traum ist sowiso eine Steyr SM 12....

Wmh und viel Anblick
Waidmannsheil

18

Sonntag, 19. April 2020, 18:09

Es gibt für dieses Problem auch Metall Magazinkästen....

Mein Vorschlag war eigentlich prophylaktisch gemeint. Arbeitszeit in locker einer Stunde erledigt, Materialkosten ~6€. Problem wahrscheinlich erledigt. Die Metall Magazinkästen kosten ja doch im Vergleich einiges mehr!

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

19

Sonntag, 19. April 2020, 19:40

Mein Traum ist sowiso eine Steyr SM 12.... Wmh und viel Anblick

Dauert oft eine ganze Weile bis man merkt welche Büchse für einen bzw. das zu bejagende Revier optimal ist - mit einer SM12 kann man meiner Meinung nach aber fast nichts falsch machen. Von der Gebirgsjagerei bis zur Wildschweinjagd bist damit perfekt ausgerüstet.

Wmh

BrandlB

Rotwildjäger

Beiträge: 498

Beruf: Waffenhändler - alles was der Jäger und Sportschütze braucht.

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 21. April 2020, 07:48

Wenn du ein Kahles Helia 3 nimmst, kannst du die vorhandene Montage weiter nutzen. Spart Geld und bringt dich deiner SM12 schneller näher.
Bei Fragen über Waffen und Munition gerne ein PN schicken.

Ähnliche Themen