Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. November 2020, 21:03

Zeiss ZF und allgemeine Fragen!

Dank Corona ist ja gerade eh alles an Schießplätzen zu, also habe ich keine Eile mir meine Waffe zu kaufen!

Aber ich habe mich ja schon fest gelegt, es soll eine Steel Action in .308 werden mit Hausken 224 und einer EraTac oder Spuhr Montage..

Jetzt kommen mir mehrere Fragen, eigentlich hatte ich das Zeiss Victory V8 1,8-14x50 ausgesucht!
Zeiss weil ich echt mit dem fetten Leuchtpunkt des Leica Magnus nicht zurecht komme! Selbst ganz runter gedimmt störte er mich wegen der Größe..., er überblendet das Ziel!
Jetzt stellen sich mir die Fragen:

- was ist der Unterschied bei Zeiss zwischen Victory V8, Victory HT und Conquest V6
insbesondere, hat auch das V6 den feinen Leuchtpunkt?

- Für den Preis des Victory V8 bekomme ich auch ein 50er/56er Conquest V6 plus einem 24er Conquest V6 (oder kann man beim Drückjagdglas auch das V4 nehmen?)
Also zwei Spezialisten statt einem Universalen, aber halt V6 statt V8.... ?
Hier dann wieder die Frage V8/V6

- Blockmontage kenne ich schon ....
a) macht das bei der Unterbrochenen Picatinny der Steel Action Sinn?
b) macht es überhaupt Sinn über dem Auswurf?
c) Blockmontage in ZF mit oder ohne Schiene (das ganze System mit der Schiene habe ich noch nicht verstanden...)
- Wiederholgenauigkeit ist mit wichtig, Picatinny und dann zweiteilig Dentler bin ich skeptisch...

Viele Fragen, aber ich soll ja blöd fragen.... ;)

2

Donnerstag, 26. November 2020, 23:59

Die Montage finde ich für Jagdwaffen unpassend, aber gut Geschmackssache.

Was ist der Unterschied bei den Zeiss.

Gute Frage.
Datenblätter wirst eh selber vergleichen können.
Ich hätte das Conquest. Ich sag mal salopp das Vorgängermodell vom V6.
Das Conquest war gut aber Schwächen in der Randschärfe.
Das V6 soll besser sein. Kenn ich nicht. Das V8 in der größeren Vergrößerung kenne ich, ist randschärfer aber nicht auf Swaro Niveau.
Leuchtpunkt ist Zeiss sehr gut. Man muss aber sagen das Absehen ist dicker als bei Swaro. Du bekommst den Punkt vielleicht sehr klein aber dann sind die Balken "dicker".
Fand ihn gut.
Das Zeiss hat 30mm Mittendurchmesser. Das V8 ist "fetter".
Für mich damals dann das KO Kriterium.
Die HT sind sehr teuer, da bekommst Swarovski mit besserer Ausstattung und Randschärfe, auch besseren Vergrößerungbereich.
Das V6 wäre jagdlich sicher sehr interessant wenns die Randschärfe besser drauf haben also ähnlich dem V8.
Ich würde nur über 15fach wegen Fehlender Parallaxe weglassen.

Zeiss finde ich Swarovski überlegen in Hinblick der Absehenverstellung. Definitiv haptisch besser und knackiger!


Mein optimales Glas wäre Zeiss Mechanik, Zeiss LP, Absehen Swarovski, Randschärfe Swaro, 30mm Durchmesser!


Hast du die Steel Action mit verstellbarer Schaftbacke?
Das fette V8 und deine Montage dazu baut ziemlich hoch...
Außer ich sehe bei deiner Montage etwas falsch!

Liebe Grüße

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

3

Freitag, 27. November 2020, 00:33

Danke erst mal...

Die Steel Action wird von Odenwald mit dem Schaft kommen!
Also Verstellbare Schaftbacke und Schaftkappe!
Die Picatinny ist ja schon drauf, da würde ich jetzt ungerne noch eine zweiteilige Dentler drauf machen...
Außerdem, Pica und Block kann ich selber einschießen!

Ich habe bis jetzt verschiedene ZF geschossen, die meisten aber sehr lange her und Leica Magnus als 50er und 24er bei der Ausbildung!
Ich bin ja für alle offen, bloß, Leica mit Rotpunkt ging echt nicht!
Entweder bin ich zu blöd oder ich habe eine Hornhautverkrümmung am Auge!
Um den Leuchtpunkt ist eine Corona (nein nicht der Virus oder das Bier) welche den Punkt so vergrößert das er fast doppelte Größe erreicht!
Ich habe in der Ausbildung den Leuchtpunkt aus gemacht und dann auch getroffen (Bock stehend angestrichen immer 45-50 auf 100m / Laufender Keiler 4-5 von 5 auf 50m)

Es muss also kleiner sein als bei Leica....

Was die Montage betrifft, wiederholgenau muss sie sein!
Möglichst keinen Setzschuss!
Was bleibt da außer Suhr, Eratac als Blockmontage... Ringe finde ich zwar optisch besser aber ich vertraue ihnen nicht!

4

Freitag, 27. November 2020, 06:38

....

Was die Montage betrifft, wiederholgenau muss sie sein!
Möglichst keinen Setzschuss!
Was bleibt da außer Suhr, Eratac als Blockmontage... Ringe finde ich zwar optisch besser aber ich vertraue ihnen nicht!

Wie genau ist genau? Oder anders gefragt wie genau ist eine Jagd Waffe? Oder anders gefragt welche Präzision auf jagdliche Distanzen?

Setzschuss ist bei Picatinny eher ein Anwenderfehler.

Wenn kein Vertrauen vorhanden ist mußt du wohl deinen Gefühl vertrauen.


Persönlich sehe ich die Zeit der Spitzenoptik rapide zu Ende gehen. Die Vorteile gegenüber der Mittelklasseoptik ist in Anbetracht der technischen Weiterentwicklung der elektronischen Zieloptiken einfach zu teuer. Auch die, wenn überhaupt, 10 min die man mit Spitzenoptiken länger ansitzen kann sind obsolet. Man sieht es ja auch an der Handytechnologie. Handys von heute machen sensationelle Photos die einen Vergleich nicht scheuen müssen.
Und wenn man die Entwicklung der elektronischen Tag/Nachtoptiken (ATN, Sightmark, etc) sich anschaut wird eine klassische Optik bald obsolet sein. Und ehrlich gesagt sehe ich es als waidmännischer an in der fortgeschrittenen Dämmerung per Knopfdruck auf Nachtsicht um zu schalten um das Wild wirklich gut ansprechen zu können als "irgendwie" drauf zu halten mit "genug" Kaliber um auch für den "suboptimalen" Treffer zu kompensieren...

Ich benutze Picatinny auf den neuen Waffen. Auf meiner Hauptwaffe wechsele ich zwischen 4 Optiken ohne Probleme. Ich verwende einfache Leopold Schnellwechselringe oder die vorgegebenen Montagen auf den Optiken. Habe jetzt auch billige Hawke Schnellwechselringe ohne Problem ausprobiert. Natürlich beschränke ich meine jagdliche Distanzen auf ein realistisches Niveau von max. 250-300m. Das wird sich auch nicht ändern mit meiner neuen Creedmoor.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »7sleeper« (27. November 2020, 06:46)


5

Freitag, 27. November 2020, 09:00

Hallo.

Also Stahlringe auf Pica und kein Vertrauen? ?(

Einfacher und zuverlässiger geht's wohl kaum
Günstig und optisch schön.

Aber gut dass musst du entscheiden.


Das mit der Optik stimmt schon wie es 7 beschreibt, man muss aber auch sagen dass die Technologie relativ ausgereizt ist.
Es ist wie im Spitzensport in die Top 15 kommst "schnell mal".
Aber regelmäßig Platz 1 oder eben dann die letzten Sekunden sind Nuancen.

Das muss man halt wissen obs einen das Wert ist...

Ich hab leider eine leichte Krümmung.
Heißt bei mir sind bei richtiger Dunkelheit die LPs etwas fransig.
Musst mal testen.

Die Swarovski Möglichkeit zw. Tag und Nacht ist nicht schlechtm

Ich nutze aber den LP nur wenns nötig ist.
Kenne Leute die nutzen den immer.

Beim Zeiss musst ihn halt immer an die Verhältnisse anpassen.


Jagdlich ist das Zeiss Absehen echt gut.
Die dünneren Striche beim Swaro haben für mich das Gefühl präziser zu Schießen. Kahles ist auch sehr dünn.


Wenn der LP schon so ein Thema ist dann Abschaltautomatik!


Die gesagt für mich wäre das V8 und der Block zu brutal...


Liebe Grüße

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

6

Freitag, 27. November 2020, 10:42

Jungs, ich bin Jungjäger... ich habe nicht eure Erfahrung, bin aber Lernfähig!

Die Steel Action steht, alles andere kann ich noch umwerfen!

Bleibt aber die Frage:

Ein Allrounder oder zwei Spezialisten?

Und natürlich dann die Empfehlung welche Montage!

Ich will nicht mit dem Kopf durch die Wand, ich höre mir hier gerne Vorschläge von Leuten mit Erfahrung an!
Insbesondere dann sehr gerne, wenn sie mir ja nix verkaufen müssen

7

Freitag, 27. November 2020, 12:44

Montage: ich finde ordentliche Ringe auf einer Pica am einfachsten und wie 7 schon schrieb, wenn du beim Montieren ganz nach vorne schiebst und immer den gleichen Slot verwendest, sehr wiederholgenau.

Allround oder Spezialisten: es kommt immer auf dich und deine Jagdmöglichkeiten an. Wenn du öfter Riegeln gehst, kommt eh eine andere Waffe, für einmal im Jahr kannst auch runterdrehen auf 2,5fach. Wenn du viel auf sehr weite Ziele jagen wirst, kommt eh eine andere Waffe mit einer geeigneten Patrone, dann kannst dort ein hoch vergrößernde Optik drauf.
Als "jung"Jäger würde ich mir Mal ein Allrounder zusammenstellen, Waffe und Kaliber passt. Optik würde ich so im Bereich 2,5-15x50 nehmen. Wenn du viel auf Sau jagst, wird bald eine Nacht/Wärmebild Optik dazukommen, entweder als Vorsatzgerät, dann brauchst du kein besonders teures Allroundglas und kannst auch in der Mittelklasse Mal schauen, oder du kaufst eine eigene Optik, dann würde ich die Oberklasse wählen, weil dann kannst in der Dämmerung immer noch damit sitzen.
Bei einer eigenen Optik kannst dann wählen ob du umschraubst, oder dir nicht gleich eine eigene Waffe für die Nacht herrichtest.

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

8

Freitag, 27. November 2020, 14:30

Na ja ..... also von Ansitz auf Reh bin ich noch weit weg, Sporen verdienen mit Raubzeug (Falle) und Sauen (Schadensminimierung) ist erst mal angesagt!
Drückjagd und Erntejagd kommen dazu...
Rot- oder Damwild brauche ich nicht mal von träumen, selbst Muffel ist hier handverlesen!
Sika und Gams gibt es hier nicht und Gams kann man von Träumen, dafür fahren die Jungs ja extra zu Euch und kaufen sich einen Abschuss!

Viel Geld was ich noch investieren muss!
Flinte fehlt auch noch....Kurzwaffe soll kommen ...
Für Falle ein alte .22er ohne Korn! Gibt es hier für einen 50er oder gratis beim Set-Kauf dazu, die Büchsenmacher sind froh das Zeug los zu werden, bevor der Staub noch höher drauf liegt...
Ja, für Ansitz soll später noch .30.06 zur .308 dazu kommen...
Aber erst mal Fuß fassen, bringt nix voll ausgestattet zu sein ohne Gelegenheit!
Da ist die Kettensäge, der Freischneider usw mehr Wert um mich wertvoller zu machen!

Zwei Fragen noch:

Schiene??? Ich habe keine Ahnung was damit gemeint ist, sitzt die unten um waagerecht nicht mehr ausmitteln zu müssen?
Oder wie muss ich es mir in Kombination mit der Montage vor stellen?

ASV oder nicht?
Ich werde zum Anfang viel zwischen billiger Übungsmunition und teurer Jagdmunition wechseln, macht es da Sinn?

Danke vorweg schon mal!

9

Freitag, 27. November 2020, 20:49

Als Jungjäger wäre ich nie auf die Idee gekommen sowas wie eine Steel Action zu nehmen. Ich verstehe schon dass dein Budget durchaus einen ordentlichen Spielraum zu lässt. Trotzdem sehe ich das wie Hane, ein Mittelklasse Gewehr, Optik, etc. reicht am Anfang völlig. Wer weis überhaupt ob Du langfristig dabei bleibst? Ob Du zugang zu einem Revier bekommst? etc. Ich hoffe Du hast diese Fragen schon irgendwie abgeklärt.

Auch würde ich durchaus hinterfragen ob ein Geradezugsystem wirklich optimal ist für deinen Bedarf. Ich habe vollstes Verständnis, "moderne" Technik, "sexy", dzt. der "neue" Hype, in irgendwelchen Youtube Drückjagden gehypt, etc.

Brauchen ist natürlich ein ganz anderes Thema. Man ist kaum langsammer mit einem konventionellen Repetierer. 25 Std. ist die magischen Zahl. 25 Std. Wiederholung bis eine Bewegung "automatisiert" wird. Ich habe dafür vier Pufferpatronen und trainiere regelmässig das Mitschwingen / Abzug betättigen & den Repetiervorgang. Bin schon weit über 25 Std.

Persönlich hat mir die Steel Action absolut nicht gefallen. Dafür steht bei mir eine Heym SR 30 ganz oben auf der Wunschliste. Die technische Spielerei hat einfach etwas und ist nicht so plump wie die SA ausgeführt. Auch wiegt die ca. 1/2 Kg weniger.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

10

Freitag, 27. November 2020, 22:21

Zur Waffe...

Ich mag den Verschluss der Blaser R8 nicht, liegt daran, ich bin Konstrukteur! Das System erzeugt Bauchschmerzen bei mir! Falls das nicht der Fall wäre würde ich trotzdem eher zur Strasser RS14 Thar greifen!

Was das Gewehr betrifft, ich habe hier das Erbe meines Vaters, das soll nicht in „irgendwas“ oder „laufende Kosten“ verschwinden!
Eine Uhr trage ich nicht, es würde für ein einfache Omega Seemaster oder so reichen... mein Sohn trägt auch keine Uhren... blöd also das Geld so anzulegen...
Also sollte ein Gewehr dafür kommen, und da stand fest, Holzschaft, Verschluss mit Warzen..
Also Steel Action oder 98er System!
Mein Sohn wird auch den Jagdschein machen, kommendes Jahr fangen wir an und 2022 ist er 16....

Ich habe keine Probleme Gebraucht zu kaufen, ich würde sogar eine Brenner BR20 oder so kaufen, eine Jäger 10 oder M18...
Gebraucht wird es eine Flinte werden... Skeet macht mir echt Spaß!

Eigentlich steht die Steel Action aber ich lasse mir gerne mal den Kugelverschluss der SR genauer erklären!


Bitte, wie ist das mit ASV und Munitionswechsel Training/ Jagd? Könnt ihr mir das erklären? Bringt das was oder lieber normal verstellen und jeweils zum Training mit 3 Haltenpunkt anschiessen und zum Schluss wieder 3 Schuss Jagdmunition?

Und wie ist das mit der Schiene? Lohnt das?

11

Freitag, 27. November 2020, 22:27

Hallo!

Das Thema ist schwierig und praktisch niemals zu 100 Prozent zu lösen. Vermutlich persönlich schon, allgemein definitiv nicht!

In Österreich gibt es zu viele gute Gebrauchtwaffen mit guten Gläsern. Daher würde ich den Neukauf mal stark überlegen, wird bei euch nicht anders sein.

Viele Leute fangen zum Jagen an, bleiben dann nicht dabei oder haben doch keine Zeit oder Möglichkeit, dann geht das Gewehr wieder raus, hat 15 Schuss am Schießstand und 3 Schuss in der Natur erlebt.

Kann man mit einer Waffe alles machen. Ich denke bis 300m definitiv ja. Es wird nur bei der Optik mit dem Thema Drückjagd "Schwierig" aber mit 2 bis 15 fach wie das z8i mit Sicherheit möglich!


Ich sehe halt das "Problem" dort wo ich bin. Meine Ansitzwaffe ist mir "heilig". Zwar ein Werkzeug aber trotzdem einfach mein jagdlicher Traum aktuell.

Irgendwie nervt es mich dann 4 Stunden im Regen damit zu stehen bei einer Drückjagd und nicht mal Anblick zu haben. Da tuts vermutlich jede 1000 Euro Kombi auch.






Auch wenn alle immer von technischen Möglichkeiten sprechen! Ich bin zur Zeit mind. 4mal die Woche jagen und ich kann sagen, die Rehe kommen zur Zeit so spät wie möglich!5min besser sehen ist eine Ewigkeit und in Österreich ist
der Abschuss mit Nachtsichttechnik etc nur auf Schwarzwild erlaubt. Mehr will ich dazu nicht sagen. Bei uns ist auch im Revier so die Regel bzw wir haben gar keine Nachtsicht. Ich würde aber sagen grundsätzlich auf Sauen definitiv wertvoll!


Ich bin somit gänzlich anderer Meinung weil gute Optik einfach Spaß macht. Hier finde ich noch immer, das beste ist gerade gut genug! Dass vielleicht günstigere Anbieter jetzt bald und mittlerweile auf Augenhöhe sind und die großen 3 nur von ihren Namen den Mehrwert bringen mag sein!

Der Service ist aber grad bei den Österreichern super und hab auch jetzt bei Zeiss schnell was bekommen!


Zur Montage, nochmal Stahlringe auf Pica sind einfach ein sorglos Paket und von Behörden, Militär und Jagd wirklich lange und intensiv im Einsatz! Wenn der Büma das kann, funktioniert das!

Meiner hatte mit 3 Schuss meine Waffe eingeschossen! Ich mit dem System jetzt 2 Jahre intensiv gejagd etc. Bis heute kein Türmchen drehen müssen um etwas zu korrigieren!
Ich bin aber auch der Fan von Waffe und OPtik fest zusammen. Nichts zu schwenken!



Die Themen sind ja eh überall voll...
Mittelkaliber: 308, 3006, 270, 7x64,... bis 300m passt
Glas: 2 oder 3 bis 12 oder 15 fach bis 300m passt


Dann eine Flinte, eine Drückjagdbüchse und eine 22lr für den Stand und man hat ausgesorgt.

Wer noch nach Afrika will oder in die Welt 300winmag für unendlich weit und unendlich groß, aber dazu hat man dann eh die Waffe als geringste finanzielle Sorge!




Also hol dir eine gute Waffe in einem Mittelkaliber, schieß dein Wild typisch zw. 30 und 150m und dazu eine saubere Optik und du wirst nach wie vor ewig jagen!
Für Deutschland würde ich 308 nehmen, wenig Rückstoß, auf Drückjagden gerne 30er Kaliber (manche wollen 8mm aber ich glaub mit 30 kommt man durch), Schalldämpfer keine Ahnung wie das generell bei euch ist, Ländersache und eine Kahles Helia 2,5-12x56 würde sicher gut passen!





Beste Grüße

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

12

Freitag, 27. November 2020, 23:34

Danke....


Montieren und Einschießen wollte ich selber machen, Werkzeug in hoher Qualität ist vorhanden!
8 Hazet Drehmoment Schlüssel 6000er decken von 0,4 - 500Nm alles ab!
Restliche Werkzeug ist auch vorhanden...

Mein BüMa ist 140jahre im Geschäft, hat Leica, Zeiss, Swarovski, Steiner...... im Programm!
Aber er ist Geschäftsmann und will mir was verkaufen, bei 200-300€ teurer Pflege ich den Kontakt, aber wenn ich schon weiß was ich will, ist es natürlich besser, zumal ich nicht der Typ bin der ins Geschäft geht, sich beraten lässt und dann im Internet kauft!

Was ist mit ASV und Munitionswechsel Schießbahn (billige Munition) / gute Jagdmunition?
Für was anderes sehe ich ASV nämlich nicht...

Um bitte ... wie ist das mit Schiene / ohne Schiene....
Kann ich es mir so vor stellen, in der Montage ist ein Schlitz der die waagerechte Ausrichtung des ZV erleichtert?

13

Samstag, 28. November 2020, 00:04

Zur Waffe...

Ich mag den Verschluss der Blaser R8 nicht, liegt daran, ich bin Konstrukteur! Das System erzeugt Bauchschmerzen bei mir! Falls das nicht der Fall wäre würde ich trotzdem eher zur Strasser RS14 Thar greifen!

Was das Gewehr betrifft, ich habe hier das Erbe meines Vaters, das soll nicht in „irgendwas“ oder „laufende Kosten“ verschwinden!....

Also sollte ein Gewehr dafür kommen, und da stand fest, Holzschaft, Verschluss mit Warzen......

Ich habe keine Probleme Gebraucht zu kaufen, ich würde sogar eine Brenner BR20 oder so kaufen, eine Jäger 10 oder M18...
Gebraucht wird es eine Flinte werden... Skeet macht mir echt Spaß!

Eigentlich steht die Steel Action aber ich lasse mir gerne mal den Kugelverschluss der SR genauer erklären!
...
Bitte, wie ist das mit ASV und Munitionswechsel Training/ Jagd? Könnt ihr mir das erklären? Bringt das was oder lieber normal verstellen und jeweils zum Training mit 3 Haltenpunkt anschiessen und zum Schluss wieder 3 Schuss Jagdmunition?

Und wie ist das mit der Schiene? Lohnt das?

Ich habe vollstes Verständnis für deine gepl. Investition. Mein Einwand war auch nicht gedacht Dir deine Entscheidung auszureden, sondern Dir auch ein wenig die möglichen Alternativen aufzuzeigen. Das Funktionsprinzip ist recht einfach und hier sicherlich besser erklärt als was ich es könnte.
Heym
Beim spannen vom System werden die Kugellagerkugeln in Ausnehmungen im Lauf gedrückt und damit verreigelt das System extrem stark! Hier ab Minute 2 gut demonstriert.
Heym Video

ASV = Absehenverstellung ist eigentlich nur für spezielle Anwendungen, unter anderem das sportliche Distanzschiessen. Die jagdlichen Distanzen sind üblicherweise deutl. < 200m. Da ist ein ASV völlig unnötig wenn man bedenkt das bei den Mittelkalibern eine durchschnittliche GEE von ~ 170m existiert. Wozu dann noch ein ASV.

Beim Thema Flinte würde ich das ganze überdenken. Eine gute Flinte ist wirklich etwas feines. Da würde ich mir überlegen das Budget aufzuspalten und eine gute Flinte in Kombination zu nehmen. Da wäre mir egal ob Beretta, Browning, Benelli, etc. wird. Diese bekommt man aber auch immer wieder mal gebraucht.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

14

Samstag, 28. November 2020, 00:46

Also eine Waffe soll auch Freude machen und nicht nur technisch funktionieren.
Daher solltest du auch gern in den Waffenschrank greifen.
Nichts ist blöder als wenn einem die Braut nicht passt.
Natürlich solls zum Budget auch passen.

Ich würde das Thema ASV nicht ausschließen.
Es kann schon praktisch sein aber nicht notwendig.
Ich habs. Ist manchmal praktisch aber es ist nicht nötig.
Man muss auch dazu sagen dass nur die richtigen Gläser 100 Prozentig funktionieren.
Sprich Nightforce, Kahles Sport etc... Die kosten dann aber auch gleich mal 3000 Plus.
Und haben jagdlich nicht alle Vorzüge der anderen Gläser...


Ich würde das mit den verschiedenen Labos nicht so fix ins Auge fassen.

Es gibt sehr viele praktisch KK Büchsen also 22lr und da trainiert sichs günstiger und angenehmer und mit weniger Aufwand.
Ich hab eine 22lr um 400 Euro und funktioniert prima.
Und a 50 Schusspackung kostet +/- 10 Euro

Da hast dann auch 50 Schuss raus.
Und vielleicht 3 Schuss mit deiner jagdlichen und dann passt das.
Glaub 10% machen das jedes Monat einmal.
Also sind deine Vorsätze gut aber die hatten alle mal...!


Liebe Grüße

15

Samstag, 28. November 2020, 08:03

Schau dir mal die Gläser von Steiner an, ich habe nach 4 Gläser die ich hatte endlich das beste für mich gefunden, extrem feiner Leuchtpunkt, gut Dimmbar und Überstrallt nicht. Das ganze bei super Helligkeit in der Dämmerung. Ich habe das Steiner Ranger 4-16x56 BC, und jeder meiner Jagdkollegen ist begeistert davon. Das ganze bei Kosten von unter 1000 Euro. Da kann weder Zeiss noch Swaro mit.
LG und WMH
Oliver

16

Samstag, 28. November 2020, 08:46

Bissi gewaagte Aussage, aber ich glaub es ist sicher ein gutes Glas ;)

17

Samstag, 28. November 2020, 09:07

Das mit der Schiene am ZF hast du richtig erkannt.

ASV würde ich für eine Jagdwaffe nicht empfehlen.
Wenn du schon unbedingt am Stand mit einer anderen Munition trainieren willst, als sie Jagdmunition, dann ist es auch egal ob du auf der Zielscheibe den 10er rausstanzt.
Es geht dabei um Streukreise, also zum Beispiel du machst am Stand in der Stunde 20 Schuss mit Trainingsmunition und kontrollierst deinen Streukreise, zum Abschluss machst du noch 3 Schuss mit der Jagdmunition und kontrollierst den Haltepunkt.
Bei verschiedenen Materialien der Geschoße solltest du aufpassen, da kann es zu Abweichungen kommen.

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

18

Samstag, 28. November 2020, 14:23

Danke, schon wieder mehr verstanden...

Aber Pappe stanzen ist nicht mein Schwerpunkt...
Ich habe in meinem Leben über 5000 Schuss 7,62x51 raus gehauen... ein Teil im Dauerfeuer, dem anderen Teil dynamisch auf Klappfallscheiben und einen anderen Teil liegend, hockend, stehend auf starre Ziele zwischen 200 und 300m.
Da war die Hitzone aber größer als das Leben!

Stehend angestrichen habe ich in der Ausbildung immer zwischen 45-50 gemacht!
Die Technik sitzt noch!
Dynamisch ist was anderes, dynamisch bedeutete nicht auf bewegliche Ziele sondern dynamisch zwischen Zielen zu wechseln!
Und dann das Wichtigste, meine Ziele haben nicht gelebt, die Verantwortung war gering bis nicht vorhanden!
Somit war auch Puls relativ flach und wenig Nervosität! Einzig der Sprint aus dem SPz oder Bell hat mal den Atmung erhöht...
Ich musste zum Glück nie in den Einsatz!

Und nun?? Das Ziel lebt, das ist eine andere Hausnummer, ich war ja schon beim Prüfungsschießen nervös, und da hätte ich nachschießen können bei Versagen und es mussten nur 25/50 sein und 2/5 laufender Keiler...
Schießkino ist somit Pflicht!

Danke für die Hilfe hier!

19

Samstag, 28. November 2020, 15:03

Übrigens vergiss alle Aussagen zu dem Thema:

Lass den Schalldämpfer außer er ist aus Stahl beim Kino weg.
Die jagdlichen sind für nicht macht.


Es kommt zwecks ASV drauf an was man sich kauft.

Beim Z6i ist nachrüsten nur im Werk möglich.
Daher hab ichs gekauft. Der Preis war da kein großer Sprung.
Bevor ich das Glas dann demontieren muss, einschicken etc...
Hab ichs gleich gemacht.

Ein z8i hat da andere Möglichkeiten. Sprich du kaufst den Turm wennst ihn brauchst. Fertig.

Das würde ich schon überlegen.
ASV kostet wenig aber der Verkaufswert ist dann theoretisch besser weils gern wer hat.

Wenn muss der Turm aber sperrbar sein. Für die Jagd wichtig.

Ich nutze die ASV schon ab und zu.

Schieße ich maximal 100m dreh ich paar clicks runter.
Ists über 100 also so 150m dreh ich rauf.
Warum.
Wir haben schon ein paar steile Hänge und da sind dann 4cm hochschuss und eigentlich drunter halten etc für mich mit ASV einfacher.

Auch bei da Kirrung.
Gerade Sauen sollte man nicht zu hoch beschießen.
Im Prinzip nicht nötig aber wegen den 120 Euro mehr ab Werk ists fürn Kopf nicht schlecht.

Auch kanns sein dass ich manchmal in einem Revier bin.
Rotwild 200m+.
Dreh ich halt etwas rauf.

Man muss halt immer mitdenken.
Bei 4cm fix ists an der Büchse einfacher. Dafür muss man beim Ziel erfassen vielleicht etwas mehr denken.


Liebe Grüße

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

20

Montag, 30. November 2020, 08:01

Ich werde mir jetzt mehrere Gläser ansehen und dann meinem BüMa klar machen, ich erwarte einen guten Preis...
Er hat Swarovski, Zeiss, Leica, Schmidt&Bender, Kahles, Meopta, Dpoptics, Steiner im Programm!

Übrigens warte ich noch auf die Überprüfung durch den Verfassungsschutz, sollte erst 3-4 Wochen dauern und jetzt wurde gesagt 6-8 Wochen.... ich könnte kotzen...

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Ähnliche Themen