Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 13:35

Ich habe mir mehrere Gläser angesehen...

Ich habe angeboten bekommen:

Zeiss V8 1,8-14 x 50 (2350)
Zeiss V6 2-12 x 50 (1450)
Swarovski Z8i 2-16 x 50 (2450)
Swarovski Z6i 2,5-15 x 56 (1790 gebraucht Händler)

Alle Gläser mit Schiene!

Alle gefallen mir, ab 2,5 habe ich aber bedenken wegen Drückjagd!

Kahles und Schmidt & Bender hatte ich noch nicht in der Hand ...

Das Swarovski gebraucht wäre je eine Alternative und dazu ein günstiges Drückjagd Glas oder ein Aimpoint, oder?

Helft mir bei der Entscheidung...
Montage Hennberg Swift!

22

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 16:50

Ich glaube ich würde das Zeiss V6 nehmen, wenn es sonst passt. (Absehen, Leuchtpunkt, ...)

23

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 21:03

Also optisch finde ich Swaro noch immer am besten!

Hatte zuerst ein Zeiss Conquest 3-12x50 DL

War ein brauchbares Glas. KEIN Thema.

Hab aktuell das z6i 2,5-15x56.

Das ist absolut erste Sahne.

Hab lange überlegt.
Das z8i ist auch toll aber das z6i war neu einfach günstiger.
Die Linsen sind zw. z8i und z6i kaum anders.

Z8i hat paar Vorteile. Wie Ballistikturm leicht nachrüstbar und der Leuchtpunkt.
Ein Freund hats auf der R8 für alles und nicht mal mehr ein Drückjagdglas...


Was bei Swarovski einfach ein Traum ist, ist die Randschärfe und das Sichtfeld.
Kein Tunneleffekt.
Du bist hier besser bedient als mit den Zeiss das 2fach hat.

Ich hab aktuell ein Zeiss 8x56.
Wirklich tolles Fernglas aber hätte Swaro nicht DEN Globuseffekt würde ich ein Swaro Fernglas nutzen.


Es gibt ja sicher noch z6i 2-12x50 wo liegen.
Wäre optimal für dich wennst was für die Drückjagd auch haben willst.
Da kommst wohl relativ gut durch. Sollte auch nicht so teuer sein als das z8i.


Was noch ist. Der Swarovski Service ist wirklich super und extrem schnell!

Finds noch immer schade dass wir beim Fernglas nicht ganz zusammen gefunden haben.

Vielleicht muss ich nochmal testen!


Liebe Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nixon« (9. Dezember 2020, 21:09)


24

Donnerstag, 10. Dezember 2020, 06:42

Verstehe nicht warum ein Zielfernrohr mit Schiene angeschafft werden soll? Eine Schiene, soweit ich weiß, limitiert einen NUR auf dieses Zielfernrohr. Die Montage ist deutlich teurer. Auch hat jeder Hersteller seine eigene Schienennorm. Gerade in der heutigen Zeit sich auf eine Technik eines Herstellers zu fixieren ist für mich Geldverschwendung. Was auch die Schiene heutzutage noch bringen soll ist mir ein Rätsel. Ist ungefähr so als würde ich mir ein Nokia Handy kaufen...

Alleine der Markt für Zielfernrohre mit Schiene ist ziemlich eingeschränkt. Sowas bei nicht gefallen wieder zu verkaufen ist wahrscheinlich nur mit deutlichen Preisverfall möglich.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

25

Donnerstag, 10. Dezember 2020, 07:59

Da geb ich dir Recht.
Einzig mit Kombi Blaser Sattelmontage schauts schon besser aus als mit Ringen...

Liebe Grüße

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

26

Freitag, 11. Dezember 2020, 00:20

Preislich wäre es halt eine Alternative ein Kahles zu nehmen, auch über 50er und dann ein Aimpoint & Co zu verwenden..

Wie gesagt, Kahles habe ich noch nicht in den Fingern gehabt!
S&B ist wohl außen vor, die sind so mit der Lieferung an das Deutsche Militär ausgelastet, da ist der Jäger normal nicht mehr so wichtig im Moment!

Eigentlich wollte ich ein Glas mit Parallaxe Ausgleich, und mindestens 12 fach!
Mach unten halt 22-24m auf 100m Sichtfeld!

Die Montage mit oder ohne Schiene war mich gleich, es wird wohl eine Henneberg Swift werden...

Alternative Vorschläge zu Lösung Ansitz/Drückjagd?
Und das Limit wären 2300-2500€ für Glas/ Montage, egal ob Einglas Lösung oder Ansitz Glas plus Drückjagd...

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

27

Freitag, 11. Dezember 2020, 00:26

Ach ja, ich frage Euch hier, weil ich zwar in der Theorie mir alles anlesen kann, unzählige YouTube Videos ansehen aber Ihr die Praxis habt!
Also lasst den JJ nicht dumm sterben... ;)

28

Freitag, 11. Dezember 2020, 06:25

Ach ja, ich frage Euch hier, weil ich zwar in der Theorie mir alles anlesen kann, unzählige YouTube Videos ansehen aber Ihr die Praxis habt!
Also lasst den JJ nicht dumm sterben... ;)


Hallo Gallo :)

Ich bin selbst noch Jungjäger, habe meine Jagdkarte erst seit 2019.
Dennoch möchte ich versuchen dir zu helfen, bzw. dir meine Meinung sagen.

Zum Glas: Welches du nimmst ist im Endeffekt Geschmacksache!
Der eine meint bei Zeiss mehr zu sehen, der andere findet Swaro wiederum "schärfer oder klarer"
Viel falsch machen kannst du mit einem Universalglas von ZEISS, SWAROVSKI, SCHMIDT & BENDER, KAHLES etc... nicht! Ein gutes Glas ist schon was wert.
Ich würde fast sagen hier entscheidet der persönliche Geschmack. Zum meckern findet sich irgendjemand immer etwas an diesem oder an jenem Glas!
Wobei ich mittlerweile der Meinung bin, dass durch die Nachtsichtzielhilfen und Vorsatzgeräte (wenn erlaubt und wenn man damit jagen möchte) auch Preiswertere Gläser völlig ausreichend sind, wenn es um die "Nachtjagd" gehen soll.
Ein Universalglas sollte für Ansitz und Drückjagd reichen, sollten die Drückjagden mehr werden, kannst du dir immer noch eine eigene DJ Büchse anschaffen oder du merkst dann ohnehin mit der Zeit was du willst.


Montage: hier gibt es viele Varianten, ich weiß jetzt nicht mit welcher Montage die gewünschte Büchse geliefert wird, aber ich würde KEIN Glas mit Schiene kaufen und auch keine Montage für ein Glas mit Schiene!
Am günstigsten wirst du wohl mit einer Picatinny Schiene und passenden Ringen für die Picatinny Schiene fahren... ist zukunftssicher und preiswert. ( Ich denke mit ordentlichen Ringen und Schiene kommst du auf ca. 200€ bis 220€ Materialwert?)

Es gibt so viele verschiedene Montagemöglichkeiten.. und so viele Gläser... am Ende entscheidet der EIGENE Geschmack.

Ich kann dir eine Picatinny Montage empfehlen ( auch wenn viele die "militärische" Optik nicht so toll finden) preiswert und gut!
Dazu ein Universalglas... 2,5 -12 x 50 oder 56....

Gib uns dann bescheid wie du dich entschieden hast :)

WMH
Waidmannsheil

Andi73

Rotwildjäger

Beiträge: 591

Beruf: Wirtschaftsinformatiker

  • Nachricht senden

29

Freitag, 11. Dezember 2020, 10:26

Wenn es hilft kann ich meine Erfahrungen mit Zielfernrohren die ich aktuell führe teilen:

Auf meiner aktuellen Lieblingswaffe 8x57 (Reh; Sau und Raubwild in der Nacht) ist ein fixes Zeiss Classic Diatal 8x56 verbaut. Unglaublich lichtstark. Absehen 40 wirkt auf den ersten Blick grob ist aber ok. Zoom geht mir nicht ab. Kosten ca. 1200
Auf der Kombinierten hab ich ein Kahles Helia CSX 3-12x56. Auch lichtstark, Absehen gefällt mir besser. Ist zur Not auch für die Drückjagd geeignet. Kosten ca. 1600
Auf der 223 hab ich ein Leupold VX 6,5-20x50. Naja. am Tag geht´s. Da ist ein richtiger Abfall zu den 56er Gläser zu bemerken. Am Stand 1a. Kosten glaub ich auch etwas über 1000
Hab letztens auch ein DDoptics mit meinem Zeiss am Hochstand vergleichen können. War nicht berauschend.

Würde schon bei Kahles, Zeiss oder Swaro bleiben. Rest ist Geschmackssache. Als Jungjäger eher sogar ein fixes. Das dauernde Herumdrehen hab ich selbst immer gemacht - bringt gar nix.

Wmh.
Andi

30

Freitag, 11. Dezember 2020, 10:35

Wenn es hilft kann ich meine Erfahrungen mit Zielfernrohren die ich aktuell führe teilen:

Auf meiner aktuellen Lieblingswaffe 8x57 (Reh; Sau und Raubwild in der Nacht) ist ein fixes Zeiss Classic Diatal 8x56 verbaut. Unglaublich lichtstark. Absehen 40 wirkt auf den ersten Blick grob ist aber ok. Zoom geht mir nicht ab. Kosten ca. 1200
Auf der Kombinierten hab ich ein Kahles Helia CSX 3-12x56. Auch lichtstark, Absehen gefällt mir besser. Ist zur Not auch für die Drückjagd geeignet. Kosten ca. 1600
Auf der 223 hab ich ein Leupold VX 6,5-20x50. Naja. am Tag geht´s. Da ist ein richtiger Abfall zu den 56er Gläser zu bemerken. Am Stand 1a. Kosten glaub ich auch etwas über 1000
Hab letztens auch ein DDoptics mit meinem Zeiss am Hochstand vergleichen können. War nicht berauschend.

Würde schon bei Kahles, Zeiss oder Swaro bleiben. Rest ist Geschmackssache. Als Jungjäger eher sogar ein fixes. Das dauernde Herumdrehen hab ich selbst immer gemacht - bringt gar nix.

Wmh.
Andi


Ich kann Andi73 da beipflichten...schieße auch nur fixe Gläser... mir geht auch nix ab. Auch beim Bundesheer schießen wir das SSG mit fixen Glas ...geht einwandfrei und man vertut sich nicht so leicht mit der Entfernung….
Waidmannsheil

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

31

Freitag, 11. Dezember 2020, 21:11

Montage ist klar....

Henneberger Swift,
EraTac
Spuhr

Die Steel Action hat eine gefräste Picatinny dran!
Die Originale Steel Action Montage soll nicht wiederholgenau sein!
Von den oben genannten erwarte ich es und wurde mir auch so von verschiedenen
Leuten beschrieben!

Das ist alles Kampf von Kopf gegen Bauch!

Gewehr, Montage, Optik, Hausken 184 Extr ....
Ich denke das langsam ich werde vorn die 5 knacken und es wird knapp eine 6!

32

Freitag, 11. Dezember 2020, 21:52

Geld kann man investieren so viel man will und hat...

Ich hoffe du hast auch eine passende Jagdmöglichkeit, sonst würde ich eventuell etwas Geld zur Seite legen damit du dann auch eine Jagdmöglichkeit bekommst... Sonst nutzt dir das neueste und beste Gewehr nichts.

Ich kann für meinen Teil nur sagen, mit der Zeit kommt man drauf was man will und was einem nicht so zusagt.

Ich hatte auch schon mehrere Waffen, viele habe ich wieder verkauft weil mir irgendetwas nicht gepasst hat.

Geht wohl vielen so... Kenne Leute die von Blaser auf Tikka umgestellt haben und und und...

Im Endeffekt kauf das was zu deinem Budget passt, und das was dir gefällt.
Infos bekommt man viele im Netz und jeder hat seine Erfahrungen mit diversen Produkten gemacht und daher gibt's auch viele verschiedene Meinungen.

Kenne alte Jäger die immer noch mit SEM und Kombinierter Waffe ohne Leuchtpunkt etc.. Mit recht kleinen Gläsern auf Schwarzwild sitzen und erfolgreich sind...

Für mich ist das wichtigste, das ich der Waffe vertraue und mir sicher bin!

Viel Glück und Erfolg, du wirst schon die für dich richtige Entscheidung treffen.
Waidmannsheil

33

Freitag, 11. Dezember 2020, 22:39

Montage ist klar....

Henneberger Swift,
EraTac
Spuhr

Die Steel Action hat eine gefräste Picatinny dran!
Die Originale Steel Action Montage soll nicht wiederholgenau sein!
Von den oben genannten erwarte ich es und wurde mir auch so von verschiedenen
Leuten beschrieben!
Das ist alles Kampf von Kopf gegen Bauch!

Gewehr, Montage, Optik, Hausken 184 Extr ....
Ich denke das langsam ich werde vorn die 5 knacken und es wird knapp eine 6!

Servus Gallo,

Möchte nicht unhöfflich erscheinen, aber offensichtlich leidest Du unter einer Präzisionsneurose. Offensichtlich gefüttert von einem Haufen "verschiedener Leuten" die sich alle auskennen....

Zur Klarstellung, mir ist völlig wurscht was Du an Waffe, Optiken, Montagen, etc. nimmst. Das ist deine Entscheidung und Du musst mit den Ausgaben / Kosten klar kommen.

Meine Meinung zu dem Thema ist relativ einfach.

1. Die allermeisten Schützen/Jäger werden das volle Präzisionspotential ihrer stinklangweiligen Jagdbüchse (und dazu gehört auch die SA) NIEMALS ausschöpfen können. Warum nicht? Weil die allermeisten ein Haufen Schreibtischtäter sind und statt großartige Empfehlungen abzugeben eher mal zum Schiessstand gehen sollten und etwas trainieren. Es hat schon einen Grund warum bei den Öffnungstagen oder Schiessbewerben fast immer die selben Jungs auftauchen obwohl ein zigfaches an Schiessstandmitgliedern oder Jägern existieren...

2. Die allermeisten Jagdwaffen, und von diesen reden wir hier auch, ihr Präzisionslimit solbst mit optimaler Spitzenmunition bei ca. 2-4cm Streukreis einpendeln. Warum? Weil das Jagdwaffen sind und keine Präzisionswunder, da ist kein schwerer Lauf verbaut, das System ist nicht optimiert auf null Toleranz, das System gebettet ist, etc. Es will ja auch kein Jäger eine 10 kg Waffe durch die Gegend schleppen.... Zur Klarstellung Bierdeckelstreukreis auf 200m ist auf klassisches Schalenwild in Europa (ich weis schon abgesehen von Muntjac in UK) absolut tödlich!

3. Das ein Hersteller eine Montage anbietet die nicht jagdlich wiederholgenau sein soll? Gerade so ein "mini" Laden wie SA. Das ist ja fast ein wirtschaftlicher Suizid sollte man sich so ein fauxpas leistet.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

34

Freitag, 11. Dezember 2020, 23:16

Kann 7 nur wieder Recht geben.

He wenn du eine Pica hast bitte nimm doch Leopold Stahlringe in der gewünschten Größe und passt..

Ich sags dir nochmal.

Ich hab ein z6i...

Mein BüchsenmacherMEISTER und sein Sohn als WerkzeugmacherMEISTER kennen sich etwas mit Metall aus.

Mein Lauf wurde dort gekürzt, eine Gewinde drauf, ein z6i auf Pica mit Stahlringe und er hat 3 Schuss eingeschossen.
Warum weiß ich das weil die neue Verpackung 3 fehlende hatte.

Seit dem hab ich 150 Schuss durch und bin 3mal die Woche jagen. Es haltet seit 2 Jahren absolut 100 Prozent.
Davor hatte ich genauso Stahlringe auf Pica 2 Jahre und mit Pirschsteige etc die man 3 Stunden gegangen ist in den Bergen.
Hatte ebenfalls über 150 Schuss drauf. Hat genauso gehalten.


Entschuldigung wenn ich das sage aber ist den Berater vielleicht "nur" Händler oder eher in die Büchsenmacherei gestolpert?

Eins kann ich dir fix sagen lass den 36er Tube von Zeiss.
Das ist einfach zu brachial für eine Jagdwaffe.

Kauf dir ein z6i 2-12x50

https://www.livingactive.de/swarovski-z6…ernrohr?number=

Gibts ja noch wie oben um den 2er...

Leg die 200er für a neues drauf und kauf da einfach Stahlringe auf die Pica.

Sonst nimma halt das Kahles Helia oder das Zeiss V6.




Ich kann ja fast nicht mehr mitlesen weil ich schon Angst habe vorm Ergebnis des Kaufes bei der "Forums-Externen-Beratung" :D

Übrigens kannst du mit Ringen auf Pica mehr tricksen als mit einer Schiene falls die CNC nicht 100% gerade aus gefräst hat. Soll passieren!
Präzisionsschützen sehe ich eigentlich nicht mit Schiene ;)

Übrigens noch ein Vorteil bei Swaro laut meinem "Händler" Du kannst die Gläser mit Ringen einschicken. Ist nicht überall so.

Liebe Grüße

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

35

Samstag, 12. Dezember 2020, 16:04

@7sleeper



Danke,

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

36

Samstag, 12. Dezember 2020, 16:10

Probleme??

Danke,

Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

37

Samstag, 12. Dezember 2020, 22:31

So, jetzt schreibe ich das dritte Mal, hoffe er nimmt es jetzt!

Ich denke die Einschätzung passt, nur nicht alleine auf äußßere Einflüsse zurück zu führen, hier gilt wohl in meinem Fall: Maschbau Konstruteur gleich 1/100 mm Ficker!

Wahrscheinlich kommt dazu einen selektive Wahrnehmung, alles was Präzision verspricht wird als gut empfunden und gespeichert, alles was "reicht und ausreichend" ist wird nach hinten geschoben!
Ich muss da wirklich mal in mich gehen...

Bleibt immer noch die Frage, Multiglas bzw wie großen Sichtfeld auf kleinster Vergrößerung ist zu empfehlen oder doch ein Ansitzglas und eine Drückjagdlösung!

38

Samstag, 12. Dezember 2020, 22:42

Ein Universalglas sollte für Ansitz und Drückjagd reichen, sollten die Drückjagden mehr werden, kannst du dir immer noch eine eigene DJ Büchse anschaffen oder du merkst dann ohnehin mit der Zeit was du willst.



Kauf ein ordentlichen Glas oder 2 preiswerte Gläser ... eins für DJ und eins für Ansitz...

ICH würde ein ordentliches Universalglas kaufen und jagen gehen! Dann merkst du mit der Zeit selbst was du brauchst und willst!
Waidmannsheil

39

Sonntag, 13. Dezember 2020, 11:02

So, jetzt schreibe ich das dritte Mal, hoffe er nimmt es jetzt!

Ich denke die Einschätzung passt, nur nicht alleine auf äußßere Einflüsse zurück zu führen, hier gilt wohl in meinem Fall: Maschbau Konstruteur gleich 1/100 mm Ficker!

Wahrscheinlich kommt dazu einen selektive Wahrnehmung, alles was Präzision verspricht wird als gut empfunden und gespeichert, alles was "reicht und ausreichend" ist wird nach hinten geschoben!
Ich muss da wirklich mal in mich gehen...

Bleibt immer noch die Frage, Multiglas bzw wie großen Sichtfeld auf kleinster Vergrößerung ist zu empfehlen oder doch ein Ansitzglas und eine Drückjagdlösung!


Bissi schwierig drauf bist du schon :D ^^


Zeig mit ein Behörden Präzisiongewehr mit Schiene?


Glaubst wir haben uns gedacht. He ein Bierdeckeln auf 100m passt wenns 1/100mm möglich wäre?

Es gibt Jagd Büchsen die schießen mit Gift und du wirst aus der Waffe mehr durchs Wiederladen rausholen als durch 1000 Ideen bei der Montage.


Nur mal so zur Info.
3 Tage die Woche jagen... Manchmal mehr.
Dazu werden Kontrollschüsse abgegeben. Unterschied in der Höhe erklärt sich durch den Ballistikturm.
Ich bin kein guter Schütze.
100m hinten und vorne aufgelegt um zu sehen ob alles passt...









Ich sage nicht dass meine Waffe ultra präzise ist oder Loch in Loch schießt. Das wäre hier der falsche Zugang. Hier wurde der jagdlich wichtigste Schuss kontrolliert.
Der 1te Schuss aus der kalten Waffe.



Du wirst viel mehr Glück brauchen für einen präzisen Lauf als ein Problem mit Montage und Optik.
Und selbst wennst das alles hast kann dir Jagdfieber Probleme machen.

Also mal den Ball flach halten mit deine 1/100mm und schau das du was grundsolide dir aufbaust.

Beste Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Nixon« (13. Dezember 2020, 11:17)


Gallo

Jungjäger

  • »Gallo« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 26

Beruf: Technischer Produktaten Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

40

Montag, 21. Dezember 2020, 02:09

Danke, es ist ein 2,5-15x 56 Leica Fortis geworden was ich neu extrem günstig bekomme, ergänzt werden soll es um ein Leica Fortis Drückjagdglas!
Meinen Rahmen habe ich damit etwas gesprengt, aber ich denke ich bin dann gut aufgestellt!
Mein Büma möchte mir Henneberger Swift verkaufen, ich wäre bei der Zweiglas Lösung eher für Dentler!
Mit fehlt die Erfahrung halt!
Na ja, dafür muss jetzt der Schalldämpfer etwas warten, was soll’s, ich habe ja gute SportTac die werden die ersten Monate reichen!
Ihr habt Euch Jahrzehnte ohne Schalldämpfer zu helfen gewusst!

Das mit der 1/100mm Genauigkeit schminke ich mir ja auch ab, das ist Berufsbedingt halt drin!
Lauf der Steel Action wird ein 51er , 19mm, kannelierter der angeblich von Lothar Walther ist...
Aber Lauf ist nun mal nicht Lauf, also abwarten was er kann!
Ohne Wiederladen werde ich es eh nie erfahren!

Wie gesagt, ich will lernen!

Ähnliche Themen