Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Waldi2503

Schwarzwildjäger

  • »Waldi2503« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 412

Beruf: offen für Neues

  • Nachricht senden

1

Samstag, 2. Januar 2021, 13:52

Bogenjagd in Österreich?

Hallo!
Wenn man das liest, dann kann man sich eine Meinung bilden. https://www.face.eu/wp-content/uploads/2…ogenjagd-DE.pdf

Was denkt ihr denn über die Bogenjagd in Österreich?

2

Samstag, 2. Januar 2021, 13:57

Wenn richtig und verantwortungsvoll ausgeführt, habe ich nichts gegen die Bogenjagd.
Persönlich kann ich aber auch ohne sie leben.

3

Samstag, 2. Januar 2021, 23:01

Da ich zeitweise nach dem Thema Trefferlage und Wundballistik auf Youtube gesucht habe fand ich zwangsweise eine Menge Videos die sich mit Bogenjagt befassen meist in englischer Sprache.
Teilweise so oft dass ich die Suchbegriffe ändern musste.
Beim Betrachten von Videos von Bogenjagt ist mir aufgefallen dass Tiere die beschossen werden zwischen den Abschuss des Pfeiles und dem Geschosseinschalg sich reflaxartig bewegen und damit die Trefferlage verändern können.
Sowas tritt bei Büchsenkugeln eigentlich nie auf.

4

Sonntag, 3. Januar 2021, 00:04

...
Beim Betrachten von Videos von Bogenjagt ist mir aufgefallen dass Tiere die beschossen werden zwischen den Abschuss des Pfeiles und dem Geschosseinschalg sich reflaxartig bewegen und damit die Trefferlage verändern können.
Sowas tritt bei Büchsenkugeln eigentlich nie auf.

Pfeil & Büchsenkugel haben auch beide unterschiedliche Fluggeschwindigkeiten. Allerdings ist mir, in meiner bescheidenen Erfahrung, auch schon passiert das justament beim durchziehen vom Abzug das Wild, aus mir unbekannter Ursache, gezuckt hat. Zu Glück ist halt eine 30-06 eine verzeihende Patronenwahl.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

5

Sonntag, 3. Januar 2021, 00:12

Bogenjagd

Ich kenne mich damit nicht wirklich aus. Heute gibt es ja schon Bögen mit enormer Durchschlagskraft u.s.w.

Rein gefühlsmäßig bin ich eher dagegen, weil ich nicht recht glaube, dass das Wild mit dem Bogen genaus so "schonened" getötet wird. Aber vielleicht ist das ganz anders, wenn man das wirklich beherrscht.

Einen positiven Aspekt seh ich schon: Das Wild hat damit wohl wieder mehr Chancen, weil man ja viel näher an das Wild heran muss. Mit unseren heutigen Büchsen und den modernen Optiken, Nachtsichtgeräten etc. sind wir ja dem Wild haushoch überlegen ........

Also: Vielleicht gar nicht soo blöd, wie ich im ersten Moment dachte ................

Jagdfreund

Andi73

Rotwildjäger

Beiträge: 592

Beruf: Wirtschaftsinformatiker

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 3. Januar 2021, 10:34

Ich hatte einmal in Ungarn die Möglichkeit einige Tage in einem Revier zu jagen, wo auch die Bogenjagd betrieben wird. Dort wurde an einem Tag auch ein Überläufer erlegt. Hab dann auch gleich ein Video von der Erlegung gesehen. Naja - ein schneller Tod sieht anders aus. Der Schütze ist selbst irgendein Europameister mit dem Bogen. Wenn ich mir jetzt vorstelle, das irgendein Sonntagsjäger dann mit dem Bogen ein Wildtier beschießt rennt mir der kalte Schauer über den Rücken. Hab keine Freude mit der Idee das bei uns zu legalisieren. Ist aber nur eine persönliche Meinung.

Wmh. Andi

7

Sonntag, 3. Januar 2021, 11:04

Bogenjagd

Naja - ein schneller Tod sieht anders aus.

Das ist genau meine Sorge ...

Jagdfreund

8

Montag, 4. Januar 2021, 01:16

Ich kenne mich damit nicht wirklich aus. Heute gibt es ja schon Bögen mit enormer Durchschlagskraft u.s.w.

Rein gefühlsmäßig bin ich eher dagegen, weil ich nicht recht glaube, dass das Wild mit dem Bogen genaus so "schonened" getötet wird. Aber vielleicht ist das ganz anders, wenn man das wirklich beherrscht.

Einen positiven Aspekt seh ich schon: Das Wild hat damit wohl wieder mehr Chancen, weil man ja viel näher an das Wild heran muss. Mit unseren heutigen Büchsen und den modernen Optiken, Nachtsichtgeräten etc. sind wir ja dem Wild haushoch überlegen ........

Also: Vielleicht gar nicht soo blöd, wie ich im ersten Moment dachte ................

Jagdfreund



Tötungswirkung ist genug da.
Allerdings fehlt der hydrostatische Schock den eine Kugel dank hoher Geschwindigkeit erreichen kann.
Jagdspitzen für Pfeile sind meist mit weit ausladenden Klingen (im Gegensatz zu den mittelalterlichen Kriegsspitzen wie die Bodkin Spitze) ausgestattet, am Besten mit 4 Klingen überkreuz.
Es gibt auch ausklappende Klingen und son Zeug.
Es fehlt allerdings die Augenblickswirkung, alles was wirkt ist der Blutverlust und der Abfall des Blutdrucks.
Habe aber Videos gesehen wo das Tiel bereits nach wenigen Sekunden damisch wird und umfällt.

9

Montag, 4. Januar 2021, 05:09

NJ das Tötungswirkung vorhanden ist, kann man eh nicht abstreiten. Ich sehe es aber als unsre Pflicht als waidgerechte Jäger, jegliches Wild schnellstmöglich und möglichst leidfrei zu erlegen. Und wiso sollte ich da nicht die mir zu Verfügung stehende Technik nutzen welche soetwas eher möglich macht.

Die Bogenjagd ist in meinen Augen nur ein persönlicher Kick für den Ausführenden selbst. Auf der Strecke bleiben tut in dem Fall das Wild.

Camare

Jungjäger

Beiträge: 20

Beruf: selbstständiger Mechatroniker / Pensionsanwärter ;-)

  • Nachricht senden

10

Montag, 4. Januar 2021, 18:35

Die einzigen + bei der Bogenjagd sind meine Meinung nach geringere Hinterlandgefährdung und kein Lärm. Ob dies die Bogenjagd rechtfertigt, muss jeder für sich entscheiden. Sollte sie in At erlaubt werden, ich würde diese nicht ausüben.

11

Montag, 4. Januar 2021, 20:26

Eines vorweg, ich bin auch kein Befürworter der Bogenjagd.

Gleich an der Reviergrenze haben wir einen Bogenschießplatz und da gibt es öfters Probleme mit denen. *nein

Aber es gibt, was aktive Jagd betrifft, wohl nix ursprünglicheres als die Bogenjagd. Hier muss man den Wind beachten, die vorhandene Deckung nutzen, Wild anlocken, pirschen und gut mit dem Bogen umgehen können.

Wir Jäger sind ja schon lange weit entfernt vom Ursprung. Wir müssen ja nicht mal bis auf 100m ran ans Wild.



Bezüglich Stress fürs Wild gibt es viele Videos wo man sieht das die Totfluchten relativ kurz sind und zerschossen bzw. Hämatome wird´s auch keine geben. Es wird bestimmt schon manches Stück tödlich mit der Kugel getroffen auch schon 100m+ gegangen sein.



Was mich aber immer fasziniert wenn ich an die Bogenjagd denken muss ist dieses Video:

https://www.youtube.com/watch?v=wrWYuh_s1RQ&has_verified=1

Nur ein kurzer zucker und nach 5sek. bricht das Stück Maustod zusammen. Also da spricht absolut nix dagegen.

12

Dienstag, 5. Januar 2021, 10:34

Bogenjagd

Was mich aber immer fasziniert wenn ich an die Bogenjagd denken muss ist dieses Video:

Schaut sehr beeindruckend aus. ..... Bei solchen - und vielen anderen - Videos frage ich mich allerdings immer: ist das echt ? ........... Pfeil trifft genau die Halsschlagader, Blut spritzt heraus, Wild fällt sofort um. .....Warum wird beim Schlachten von Tieren vorher mit einem Schussapparat betäubt ? Weil das Tier eben nicht einfach umfällt, wenn du ihm die Halsschlagader öffnest. ... Versuche das bei einem Stier. ....

....... Wenn du mich fragst: das Video ist zu schön um wahr zu sein. Man kann heute Videos derartige manipulieren ..........................

Jagdfreund

13

Dienstag, 5. Januar 2021, 11:10

Der hat vermutlich nicht in die Ader getroffen sonder das Herz oder andere stark durchblutete Organe.

Ich denke nicht an ein Fake Video. Es gibt ja viele wo man nur eine kurze Fluchtstrecke sieht.

14

Dienstag, 5. Januar 2021, 15:12

Bogenjagd

Der hat vermutlich nicht in die Ader getroffen sonder das Herz oder andere stark durchblutete Organe.

Ich denke nicht an ein Fake Video. Es gibt ja viele wo man nur eine kurze Fluchtstrecke sieht.

Ich weiß es natürlich nicht. Es schaut halt gar so perfekt aus. Aber ja, vielleicht ist es echt. ................. alles ist möglich. ...............

Ich werde mit dem Bogen nicht mehr beginnen. Aber ich verstehe, dass diese Jagdart etwas urtümliches hat .................

Jagdfreund

Camare

Jungjäger

Beiträge: 20

Beruf: selbstständiger Mechatroniker / Pensionsanwärter ;-)

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 5. Januar 2021, 18:19

Warum wird beim Schlachten von Tieren vorher mit einem Schussapparat betäubt ?
Tierschutzgesetz !!! Nur wir Jäger dürfen ohne Betäubung ein Wirbeltier töten. So ist es in AT

16

Dienstag, 5. Januar 2021, 22:06

... Wenn du mich fragst: das Video ist zu schön um wahr zu sein. Man kann heute Videos derartige manipulieren ....

...Der hat vermutlich nicht in die Ader getroffen sonder das Herz oder andere stark durchblutete Organe....

Ich sehe das genauso wie Nick. Man sollte nicht außer acht lassen, dass die Beleuchtungseinheit an der Nocke sitzt. Mit anderen Worten ist der Pfeil fast die komplette Länge in den Körper eingedrungen, mit einer Schnittbreite von min 2 cm und 2-4 Klingen! Rein aus anatomischer Überlegung gibt es reichlich große Gefäße, wichtige Organe, etc. auf dem Weg des Pfeils, sodass sich auch der große Blutaustritt völlig erklären lässt.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

17

Dienstag, 5. Januar 2021, 22:41

Bogenjagd

Ich sehe das genauso wie Nick. Man sollte nicht außer acht lassen, dass die Beleuchtungseinheit an der Nocke sitzt. Mit anderen Worten ist der Pfeil fast die komplette Länge in den Körper eingedrungen, mit einer Schnittbreite von min 2 cm und 2-4 Klingen! Rein aus anatomischer Überlegung gibt es reichlich große Gefäße, wichtige Organe, etc. auf dem Weg des Pfeils, sodass sich auch der große Blutaustritt völlig erklären lässt.

Danke für diese Erklärung, 7sleeper. Dann ist es also doch möglich, dass das so abläuft. .................

Wie schon geschrieben, werde ich das nicht mehr anwenden, aber wer weiß, was die Zukunft bringt. ........... Der deutsche "Jäger" hat kürzlich einen großen Teil seines Heftes der Bogenjagd gewidmet und eigentlich sehr positiv darüber geschrieben......... Offenbar sieht die Redaktion in der Bogenjagd ein Zukunftsthema. ...............

Mal sehen

Jagdfreund

18

Donnerstag, 7. Januar 2021, 06:50

Ich sehe das skeptisch.
Ich bin auch Bogenschütze und kann sagen das es nicht einfach ist das Ziel so zu treffen wie es sein soll.
Das braucht schon einiges an Übung.
Wenn ich daran denke das dann einige sich einen Bogen kaufen und gleich auf Wild damit schießen läufts mir kalt den Rücken runter.
Ich habe einige Zeit gebraucht um konstant zu treffen, das ist nicht mit ein paar Probeschüssen abgetan.
Bis 20 Meter gehts bald aber alles was etwas weiter geht ist dann schon sportlich um genau das Leben zu treffen.
Und dann brauchts noch einen Bogen mit mind. 60-65 Pfund oder mehr, und das muss man mal ziehen können und damit dann auch noch
ruhig bleiben beim zielen!
Compoundbögen haben zwar ein "Letoff" aber da kannst schon ordentlich ziehen um den nach hinten zu bringen :whistling:

WMH
Weidmannsheil ausn Woidviatl

19

Donnerstag, 7. Januar 2021, 13:05

Jetzt hat der gemeine Jäger in Österreich eine Büchse mit 150m Plus GEE, Zielfernrohr bis 30fach und Nacht- und Wärmebildtechnik, zusätzlich einen Schalldämpfer und Wildkameras dass man meinen würde die Nationalbank sei im Vergleich kaum Videoüberwacht...
Trotzdem gelingt nicht oft ein WMH und viele rennen den Abschussplan hinterher.

Wie soll jemand das mit einem Bogen erfüllen. Die Geschichte geht dazu kaum ohne Kirren und ein Revier ist schneller Leergepirscht als geschossen.


Die Fakten sind halt auch so, dass aus staatlicher Sicht, der Jäger die Wildstandsregulierung übernimmt und nicht für die Unterhaltung rausgeht... Sprichwort systemrelevant ;)

Für die Kandidaten die nur ihre 3 Klassiker im Jagdjahr erlegen Bock, Hirsch und eine Gams, für die kann das eventuell noch okay sein. Für Menschen jenseits der 10 Stück pro Jahr uninteressant.

Außerdem für mich mittlerweile schwer haltbar gegenüber der Nichtjagenden Bevölkerung. Viell kurzfristig durch Romantisierung aber nicht auf Dauer...


Die Fuchsstrecke von Blaser durch den Bogen wäre aber sicher interessant :D

Beste Grüße

Ähnliche Themen