Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Jägerforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 1. Februar 2021, 14:38

6,5x57R - Welches Geschoss?

WMH liebe Freunde - einmal geht es noch: Welches Geschoss aus der 6,5x57R, in einem 51cm Lauf; aus einer Kipplaufbüchse (ich werde euch dann mehr berichten, wenn ich sie bekommen habe - im April).

Situation - zu 95% Rehwild, sehr oft im Wald/Waldschneisen, Wiesen mit Wald daneben. Distanz bis ~200m; Häufigste Schussdistanz: 70-130m. Wunsch: Stoppwirkung umwerfend; Ausschuss 'immer'.
Ab und zu ein Überläufer oder Kahlwild.

Habe derzeit keinen Bezug zu einem Selberlader, bzw kann ich das nicht (will ich auch nicht selber machen).

Was würdet ihr empfehlen?

Danke!
***wmh***
cpm

2

Montag, 1. Februar 2021, 15:06

Bergara?
Die Auswahl ist vermutlich überschaubar.
Aus dem RWS Haus würde ich das Doppelkern versuchen.

3

Montag, 1. Februar 2021, 15:41

Ich möchte mir in der 6,5 creedmor die Fox 123gr verladen lassen.

g,

7
Dieses Posting wurde CO2 Neutral geschrieben...

4

Montag, 1. Februar 2021, 17:22

6,5x57 R

Ich bin da überhaupt kein Profi, kann nur meine bescheidene persönliche Erfahrung berichten: (Rehe)

Ich habe vor vielen Jahren eine gebrauchte Ferlacher Kombinierte in diesem Kaliber gekauft . Zuerst habe ich von RWS KS 8,2 G. geschossen. Die ist durch die Rehe durchgefahren - auch bei besten Schuss längere Fluchten .... Dann umgestellt auf RWS Teilmantel Spitz 6,0 Gramm (gibt es gar nicht mehr, habe ich gerade festgestellt). Da hat es plötzlich gepasst. ...........

Verwende die Waffe aber schon lange nicht merh, daher auch keine weiteren ERfahrungen.

Jagdfreund

5

Dienstag, 2. Februar 2021, 07:56

Auch wenn es sich blöd anhört.
Aber einfach mal testen welches Geschoss bei dir am besten arbeitet.
Ich persönlich bin gar kein Freund vom Kegelspitz. Hatte das damals in der 5,6x57 (4,8g KS - da gab es nur das eine Geschoss), in der 7mm Rem Mag. als sie noch mein Großvater geführt hat und in meiner 30-06 am Anfang zum testen.
Teilweise erschreckende Resultate.

Da würde ich persönlich mal das Doppelkern testen.

Alternativen hast du da auch nicht wirklich.
Glaub S&B macht das Kaliber noch.
Ansonsten bleibt dir fast nur mehr ein Wiederlader als Ausweg. Hier hast du dann eine größere Auswahl an Geschossen und kannst da mehr rausholen.

6

Dienstag, 2. Februar 2021, 07:57

S&B aber nur sehr lahm, soviel ich weiß.
Beim Schnetz bekommst fertige Bleifrei

7

Dienstag, 2. Februar 2021, 11:35

6,5x57 R

Da würde ich persönlich mal das Doppelkern testen.

Blaser19: DAs interessiert mich jetzt auch, aber für meinen Repetierer 7x64 St.M. Luxus:

Ich schieße damit seit fast 30 Jahren das KS 8,0 gramm von RWS. Auf Rehe, eine Handbreit hinter dem Blatt. Meist kaum oder kurze Fluchten, in 20 Jagd in OÖ hat es nie Beschwerden wegen Wildpretzerstörung gegeben. - Nur einmal bei einem Kitz ....................(Vielleicht haben es die in OÖ nicht soo genau genommen trotz Selbstvermarktung ? ) .............

Seit 9 Jahren Wienerwald verwende ich fast immer eine andere Waffe, anderes Kaliber. (mehr Schwarzwild)

Einmal einen Bock mit der 7x64 geschossen ............. der Pächter, der das Wilpret zerlegt und aufbereitet, hat sich beschwert wegen zu großer Wildpretzerstörung. Schuss hinter dem Blatt, Bock lag im Feuer, relativ kurze Distanz von ca 40 M .......... Er nimmt es generell sehr genau mit dem Wildpret.

Soll ich das Doppelkern versuchen ? ....................


Jagdfreund

8

Dienstag, 2. Februar 2021, 11:43

Kommt drauf an was du willst.
Einfach nur dass das Stück liegt und es geht zum Händler oder du willst es selber verwerten.
Wenn es ums selber verwerten geht hätte ich gerne so wenig Hämatome wie möglich.

Diese hatte ich beim KS immer in teils sehr großen Flächen.

In der 7x64 hast du ja auch andere Geschosse zur Auswahl und musst ja nicht unbedingt das DK nehmen.
Was verwendest du aktuell sonst?

Als ich am Anfang meine 270WSM bekommen habe, hab ich bis zum eintreffen der Wiederladeausrüstung die Norma Ballistik Tip geschossen.
Da aber ein Freund meinte er nimmt die Sau selber da er eine dringend braucht soll ich bitte aufs Teller schießen (Spanferkel).
Siehe da.... mir kam eine Rotte mit einigen Sauen in der gewünschten Größe. Hab einer bei gutem Licht auf den Teller schießen wollen und bin knapp dahinter abgekommen.
Resultat.... kleines Loch am Einschuss und kleines Loch am Ausschuss. Da Kollege meinte "Perfekt!"

Nach 3 Tagen abgeschwartet und dann kam ein Anruf "Was schießt du da bitte? Hämatome vom Teller bis weit hinters Blatt. Ich hab den Trägeransatz hinterm Wurf getroffen und da gibt es normal keine großen Probleme. Aber bei der Sau geht es nicht dass man die auf den Grill wirft. Die geht in die Wurst. Du darfst gerne wieder kommen aber entweder ein anderes Geschoss oder ein anderes Kaliber. Alternativ alles selber nehmen was du erlegst (was ich normal eh mache)!"

Seit der TSX raunzt er fast wenn ich meine Stücke selber nehme da die einfach TOP sind ;)

9

Dienstag, 2. Februar 2021, 12:13

Von einzelne Schüssen kann man meiner Meinung nicht Rückschlüsse ziehen.
Generell ist klar, das KS mit 970m/s wird eher Blutergüsse verursachen als das DK mit 885m/s.
Ich habe auch eine Zeit lang das DK in der 7x64 verwendet, hauptsächlich auf Sau, war eigentlich ganz zufrieden damit. Zerwirke alle meine Stücke selbst.

10

Dienstag, 2. Februar 2021, 12:17

Kommt drauf an was du willst.
Einfach nur dass das Stück liegt und es geht zum Händler oder du willst es selber verwerten.
Wenn es ums selber verwerten geht hätte ich gerne so wenig Hämatome wie möglich.

ich schieße einiges mehr als ich selbst brauche. Der Pächter, der selbst verwertet, schaut sehr genau auf Wilpret. Daher soll möglichst wenig Wilpretverwertung sein. .......... aber auch keine langen Nachsuchen.

Immer das Gleiche : die eierlegende Wollmilchsau.

In der 7x65 R schieße ich ID Classic von RWS 11,5 Gramm ......... Passt für Sau gut, (meist hinter das Blatt, Fluchten manchmal bis 50 M, guter Hund findet sie immer locker)

Rehe auch meistens ganz OK

Jagdfreund

11

Dienstag, 2. Februar 2021, 12:35

Geschossauswahl ist sehr überschaubar das Dk von Rws und das Tms von SuB sind von der V0 und V100 ziemlich ident 775/700 m/s der Gewichtsunterschied sind 0,6g.
Ich würde sagen bei beiden ist bei ca. 50kg Wildbretgewicht schluss.

Zum anderen
Ich habe auch das Ks in 7*64 jedoch in 10,5g und bin damit auch nicht zufrieden zu große Wildpretentwertung. Ich will auf das Norma Vulkan mit 11g wechseln was haltet ihr davon?

Lg & Wmh

12

Dienstag, 2. Februar 2021, 14:03

Hatte früher mit dem KS 8,2g von RWS 6,5x75R nie Probleme auch nicht mit Hämatomen.

Kaufte dann vor Jahren mal wieder ne Packung war ne reine Katastrophe, Hämatome und Aufbrechen hast dir auch gleich sparen können. Habe es dann mit RWS KS bleiben lassen.

Weidmannsheil
Manfred
Man kann nur jenes Stück Wild erbeuten welches für einem gewachsen ist

13

Dienstag, 2. Februar 2021, 15:56

6,5x57 R

Hatte früher mit dem KS 8,2g von RWS 6,5x75R nie Probleme auch nicht mit Hämatomen.

Kaufte dann vor Jahren mal wieder ne Packung war ne reine Katastrophe, Hämatome und Aufbrechen hast dir auch gleich sparen können. Habe es dann mit RWS KS bleiben lassen.

Meinst du , dass die Munition sich verändert / verschlechtert hat ? Kommt so etwas vor ?

Auf was hast du gewechselt ?

Jagdfreund

Camare

Jungjäger

Beiträge: 58

Beruf: selbstständiger Mechatroniker / Pensionsanwärter ;-)

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 2. Februar 2021, 18:35

dass Munition sich ändert würde ich sagen, nur der Name bleibt gleich

15

Dienstag, 2. Februar 2021, 22:40

6,5x57 R

dass Munition sich ändert würde ich sagen, nur der Name bleibt gleich

Klingt ja erschreckend. Aber es würde erklären, warum ich jahrelang sehr zufrieden war und plötzlich Probleme auftauchen. Wäre eigentlich eine Sauerei ........

Jagdfreund

16

Mittwoch, 3. Februar 2021, 11:16

Hatt sich definitiv verändert und verschlechtert

Kaufe seitdem keine RWSMunition mehr

Weidmannsheil
Manfred
Man kann nur jenes Stück Wild erbeuten welches für einem gewachsen ist

17

Mittwoch, 3. Februar 2021, 18:23

Vielen Dank!

In der 308 verwende ich ja das KS; werde wohl, wenn die Kipplauf da ist, zuerst das DK und dann das KS mal probieren;

WMH!
***wmh***
cpm

18

Mittwoch, 3. Februar 2021, 23:33

6,5x57 R

Autos verschlechtern sich, warum nicht auch Munition ?

Ich habe allerdings nirgend sonst Hinweise oder Berichte dazu gefunden. Habe heute Nachmittag herumgeschmökert.

Aber ich werde das jetzt bewusst beobachten ............ Schieße die KS nur merh ganz selten, daher keine ERfahrungswerte aus jüngerer Zeit. ....

Jagdfreund

Camare

Jungjäger

Beiträge: 58

Beruf: selbstständiger Mechatroniker / Pensionsanwärter ;-)

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 4. Februar 2021, 07:41

Gewinn Optimierung nennt sich das - billigeres Material für den Mantel, beim Blei andere Qualität , die Produktion schneller laufen lassen schon hast ein qualitativ schlechteres Produkt. Aber Hauptsache die Aktionäre sind zu Frieden !!!!

20

Donnerstag, 4. Februar 2021, 08:11

Gewinn Optimierung nennt sich das - billigeres Material für den Mantel, beim Blei andere Qualität , die Produktion schneller laufen lassen schon hast ein qualitativ schlechteres Produkt. Aber Hauptsache die Aktionäre sind zu Frieden !!!!


nix für ungut, aber könntest du auf konkrete fragen konkret antworten, oder es sonst bitte lassen? Ich habe nach empfehlungen für eine munition gefragt und nichts anderes. danke
***wmh***
cpm